sgcw nur deco
   impressum   datenschutz   haftungsausschluß   kontakt  


Archive
Hier finden Sie nicht mehr ganz aktuelle
Informationen der Sportlerinnen und Sportler
der SG Chemie Wolfen e.V. die aber
noch für Sie von Interesse
sein könnten.

stadion  Vereinsvorsitzender
  Ralf Kalisch
  B.Brecht-Straße 16
  OT Wolfen
  06766 Bitterfeld-Wolfen
  Telefon: 0157-71477160

Wie komme ich
nach Wolfen?
Routenplanung

Stadtplan

DeutscherOlympischerSportBund

LandesSportBund Sachsen-Anhalt

Kreissportbund ABI

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Änderung:
16/Juli/2018 12:30 MEZ



70 Jahre SG Chemie Wolfen - 70 Jahre Heimstatt
der Leistungs- und Freizeitsportler


Die Sportbegeisterung hat in Wolfen eine lange Tradition. Bereits 1878, Wolfen zählte damals gerade 580 Einwohner, wurde der „Turnverein Wolfen” gegründet. Seit dieser Zeit konnte sich durch die fortschreitende Industrialisierung der Region ein vielseitiges sportliches Vereinsleben entwickeln. Auch die beiden Weltkriege konnten nicht den sportlichen Geist der Bevölkerung bremsen. Folgerichtig wurde 1948 die größte Sportgemeinschaft des Kreises, die „Betriebssportgemeinschaft Agfa Wolfen” gegründet. Sportfreund Schust übernahm die Leitung der BSG. Ihm zur Seite standen die Sportfreunde Hertel (Fußball), Zenke (Handball), Schulz (Turnen) und Hellwig (Kegeln). Ende 1949 hatte die BSG schon über 500 Mitglieder da u. a. die Sektionen Schach, Tischtennis und Schwerathletik hinzukamen. 1950 zählte die BSG 600 Mitglieder, die in sieben Sportarten einer regen sportlichen Betätigung nachgingen und auch erfolgreich im Leistungssport waren. 1952 gab es bereits 11 Sektionen mit etwa 800 aktiven Sportfreunden. Im gleichen Jahr wurde auch die „Sporthalle der DSF” in der Jahnstraße übergeben.

Sportliche Höhepunkte im Jahr 1953 in der Halle waren u. a. die Bezirksmeisterschaften im Geräteturnen, der Länderkampf im Boxen Sachsen-Anhalt-Bayern und ein Vergleichskampf im Ringen mit der Oberliga Hamburg. In den Folgejahren wurde verstärkt Augenmerk auf die Entwicklung des Kinder- und Jugendsports gelegt und die Schülermannschaften im Hand- und Fußball konnten bald große Erfolge erreichen. Mit der Gründung des Deutschen Turn- und Sportbundes (DTSB) wurden alle bisher bestehenden Sportvereinigungen zu einer großen Körperkulturbewegung zusammengeschlossen. Durch den Übertritt der Sportler von Aktivist Sandersdorf 1957 zählte die BSG Chemie Wolfen 1432 Mitglieder.

Fußball Die Fußballer erkämpften achtbare Resultate und nach erfolgreichen Aufstiegsspielen konnten sie 1968 das Ziel „DDR-Liga” erreichen. Bei der Kinder- und Jugendspartakiade 1970 im Kreis Bitterfeld erkämpften sich die jungen Sportler der BSG u. a. sechs Kreismeistertitel. Stolz konnte BSG-Vorsitzender Walter Hertel verkünden dass die Sportgemeinschaft dank der erfolgreichen Entwicklung im Leistungs- und Freizeitsport, mit dem Titel „Vorbildliche Sportgemeinschaft des DTSB der DDR 1973” ausgezeichnet wurde. Mit aktiver Unterstützung der BSG Chemie Wolfen, wurde 1976 eine neue BSG Chemie Wolfen-Nord unter Leitung von Dietmar Kaden gegründet. Nach dem Abstieg 1974 aus der DDR-Liga, schaffte die 1. Fußballmannschaft 1977 den Wiederaufstieg in die DDR-Liga, die 1. Fußballfrauenmannschaft gewann den Wanderpokal des DFD- Bezirksvorstandes Halle und die Sehgeschädigten Kegler der BSG erkämpften sich einen DDR-Meistertitel. In den Folgejahren wurden weitere Sektionen gegründet und der Mitgliederstand wuchs auf über 2200 Sportfreunde an. Erfolgreich waren die Sportlerinnen und Sportler in den verschiedensten Sportarten und bestimmten den Leistungsstand auf regionaler und nationaler Ebene mit. Im August 1984 wurde der langjährige Vorsitzende der BSG Walter Hertel von seiner 30jährigen Tätigkeit als Vorstand entbunden und fortan lenkte Heinz Marciniak die Geschicke der erfolgreichen Betriebssportgemeinschaft. Auf der Festveranstaltung anlässlich des 40jährigen Bestehens der BSG, konnte Heinz Marciniak auf eine erfolgreiche Bilanz verweisen. So gingen etwa 2500 Mitglieder in 17 Sektionen einer regelmäßigen sportlichen Betätigung nach und waren sehr erfolgreich im Leistungssport. Die Sportgemeinschaft verfügte zu diesem Zeitraum über 2 Rasenplätze, 2 Hartplätze, eine Aschenbahn mit Leichtathletikanlage, 4 Tennis- und 4 Volleyballplätze, Mehrzweckgebäude, Turnhalle, 4-Bahn-Kegelanlage und vieles andere mehr. Eine gute Grundlage, um weiterhin beste Bedingungen für eine erfolgreiche sportliche Betätigung zu haben. Und die erreichten Erfolge sprachen für sich. Ob im Breitensport, Wettkampfsport oder bei internationalen Wettkämpfen, die Sportler unserer Sportgemeinschaft, konnten überall achtbare Erfolge erkämpfen.

Im Jahre 1989, die DDR feierte gerade ihr 40jähriges Bestehen, vollzog sich im Land die politische und wirtschaftliche Umwälzung. Hiervon betroffen war auch der Sport. Die Filmfabrik ORWO Wolfen als bisheriger Träger der Betriebssportgemeinschaft, musste selbst um ihr Fortbestehen bangen und konnte die Finanzierung nicht mehr gewähren. Aus der BSG wurde die „Sportgemeinschaft Chemie Wolfen e. V.” und es gingen weitere selbstständige Vereine hervor. Die bisherigen Sektionen wurden als Abteilungen integriert und neue Ziele, Aufgaben und die Finanzierung festgelegt. Die Mitgliedsbeiträge und Eintrittsgelder bei Sportveranstaltungen wurden erhöht und ein großes Augenmerk auf die Gewinnung von Sponsoren und fördernde Mitglieder und Unternehmen gelegt. Die Voraussetzung für das Sportreiben habe sich zwar in der Marktwirtschaft geändert, aber der Wille zur aktiven sportlichen Betätigung ist geblieben. Das sich die gute Arbeit auszahlt widerspiegelt sich unter anderem darin, dass heute über 400 Mitglieder, dabei viele Kinder und Jugendliche in 14 Abteilungen, aktiv Sport treiben. Karate
Dies sind die Abteilungen:
Basketball, FES Volleyball I, FES Volleyball II, Gymnastik, Ju-Jutsu, Judo, Karate, Kegeln, Kraftsport, Schach, Tischtennis, Triathlon, Versehrtensport und Wandern. Betreut und angeleitet werden sie durch lizenzierte ehrenamtlich tätige Übungsleiter.
Jeden Tag in der Woche sind die Freizeit- und Leistungssportler in irgendeiner Form im Training bzw. im Wettkampf und das nicht nur regional. Deutschland- und europaweite Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen festigen den Ruf eines guten Übungs- und Wettkampfbetriebes bei der SG Chemie Wolfen. Zahlreiche Erfolge bei nationalen und internationalen Wettkämpfen belegen das.

Hier einige Beispiele aus den zurückliegenden Jahren:
So wurde die Sportfreundin Edith Rien und der Sportfreund Ralf-Peter Lokat von der Abteilung Versehrtensport Mannschaftsfoto Sehgeschädigtenkegeln bei den Europameisterschaften in den Jahren 2013, 2014, 2015 und 2016 Vizeeuropameister und sie errangen hervorragende Plazierungen bei Einzel-, bzw. Mannschaftswettbewerben. Bei den Deutschen Meisterschaften 2016 und 2017 errangen die Versehrtensportler diverse Meistertitel und hervorragende Plazierungen. Erfolgreich kamen sie auch von zahlreichen internationalen Turnieren wie z.B. in Kosice, Opava, Sarajevo, Wien oder Rokycany zurück. Nicht zu vergessen die in Wolfen durchgeführen internationale Turniere. So gibt es 2018 das mittlerweile 23. Turnier, wo sie sich sicher wieder achtbar schlagen werden.

Kraftsport Sehr erfolgreich waren auch die Sportler der Abteilung Kraftsport in den vergangenen Jahren. So starteten u.a. die Sportfreunde Harald Peschel und Gerd Becker in der Altersklasse 4 (über 70 Jahre) auf Bundes- und Landesebene im Bankdrücken und erkämpften dort viele Medallien. Rolf Schmidt und Lutz Nonaß waren ebenfalls sehr erfolgreich bei Wettkämpfen in ihren Altersklassen und in verschiedenen Disziplinen bei Landesmeisterschaften. Außerdem nahmen die Sportfreunde Becker, Peschl, Schmidt und Drieselmann an der Landesmeisterschaft im Bankdrücken teil und waren sehr erfolgreich.

TT Mannschaft Erbele Günther Hinsdorf und Peter Erbele haben die längste Mitgliedschaften im Verein, denn sie halten seit 66 bzw. 60 Jahre die Treue zur Abteilung Tischtennis und waren bisher sehr erfolgreich. So wurde die Ü60 Mannschaft Landesmeister 2016 und erkämpften sich den 2. Platz bei den Mitteldeutschen Meisterschaften in der Besetzung Lachmann, Josten, Erbele und Jäschke. Stefan Klugmann schaffte innerhalb von ein paar Jahren den Sprung von der Schülermann- schaft bis in die 1. Männermannschaft, die kürzlich den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft hat.

Auszeichnung Hans-Georg Lange Von sich reden machen auch die Kegelfreunde der SG Chemie. Im vergangenen Jahr hatte sich Sportfreund Kai Brandt über die Kreis- und Landesmeisterschaft für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert und hatte einen guten Platz errungen. Bei den diesjährigen Kreismeisterschaften erkämpfte sich Sportfreund Hans Joachim Stiede in der Altersklasse Senioren B den Kreismeistertitel und sich somit für die Landesmeisterschaft qualifiziert.
Die 2. Seniorenmannschaft wurde in der letzten Saison Kreismeister.

Abteilung Triathlon und Ausdauersport Die Abteilung Triathlon und Ausdauersport wurde im Januar 1996 gegründet. Heutiger Abteilungsleiter ist Sportfreund Norbert Trebst. Die Mitgliederstärke pendelt zwischen 12-15 Freizeitsportler. Sportliche Aktivitäten sind Teilnahme an Triathlonveranstaltungen u.a. in Hamburg, und Bergwitzsee, Laufveranstaltungen u.a. Goitzsche Marathon, 7-Seen-Lauf oder Dessauer Stadtlauf. Aktive Freizeitveranstaltungen sind geprägt von Fahrrrad- und Kulturveranstaltungen, Kegel- und Bowlingwettkämpfe, oder Grillabende. Zweimal im Jahr veranstaltet die Abteilung den Fuhnetallauf und den Silvesterlauf. Die jährlichen Sportreisen führten die Mitglieder bisher u.a. nach Paris, Mallorca, Zypern, Berlin, München, oder zum Bodensee. Über künftige Freizeitsportler würden sie sich freuen.

Sommerfest 2017 Mit einreihen in die erfolgreiche Bilanz zum 70jährigen Jubiläum der Sportgemeinschaft, tragen auch die Sportfreunde der Abteilung Judo bei. Sie erkämpten sich bei diversen Wettkämpfen auf Kreis-, Landes-, Mitteldeutsche- und Deutsche Meisterschaften Titel,und viele vorderen Plätze. Während in den vergangenen Jahren die Judowettkämpfe in der Wolfener Jahnturnhalle zu einer festen Größe heranreiften, richten sie auch internationale Turniere aus.

Wandern Dem Freizeit- und Erholungssport haben sich auch die 35 Mitglieder der Abteilung Wandern verschrieben. Oft sind sie auf „Schusters Rappen” in der näheren oder weiteren Region unterwegs. Die Aktivitäten reichen von der Tageswanderung, über Wochenendwanderungen bis hin zu Auslandsreisen. Kultur und Abteilungsinterne Veranstaltung prägen das Bild und sind eine große Bereicherung in der Wanderbewegung unserer Sportgemeinschaft.



Verabschiedung Heinz Marciniak Nach 27 Jahren als 1. Mann des Wolfener Sportvereins übergab der bisherige Vorsitzende Heinz Marciniak das Amt an seinen ehemaligen Geschäftsführer Ralf Kalisch, der nunmehr die Geschicke der SG Chemie Wolfen e. V. und den erfolgreichen Kurs des Sportvereins weiter führt.

Soweit nur einige Erfolge unserer Sportlerinnen und Sportler. Die Bilanz ist noch viel größer, wenngleich nicht alle Aktivitäten in Meter und Sekunden, Sieg und Platz abrechenbar sind. Vieles konnte bisher erreicht werden wenn auch die Voraussetzungen oft nicht optimal waren. Vieles werden wir noch erreichen zum Wohle unseres Vereins der SG Chemie Wolfen und zum guten Ansehen der Stadt Bitterfeld-Wolfen. Dabei hoffen wir weiterhin auf das Wohlwollen von Unternehmen und Institutionen.
Wandern  Wandern 
 













Hans-Joachim Lösche


62 Läufer beim 21. Fuhnetallauf

Die 21. Auflage des Fuhnetallaufes ist Vergangenheit. Die Laufveranstaltung für Jedermann, welche aber auch Teil der Kreisranglistenläufe ist, fand am Sonntag, den 8. April, bei optimalen äußeren Bedingungen statt. Start und Ziel war wie in den Vorjahren am Freizeitbad Woliday im Ortsteil Wolfen.

An den diesjährigen Läufen nahmen insgesamt 62 Sportlerinnen und Sportler teil. 31 Läuferinnen und Läufer gingen über 10 km und 5 km an den Start. 31 Mädchen und Jungen trugen sich über die 1,5 km in die Starterlisten ein. Leider konnten damit die Zahlen der Vorjahre nicht erreicht werden. Das Tat der Freude und der Lust am laufen bei den Startern keinen Abbruch.

Den Sieg über die 1,5 km ging in einer Zeit von 6:18 Minuten an Luise Beutel vom SV Zörbig. Zweite wurde Emmie Motzbäuchel vom WSC Friedersdorf in 6:21 Minuten vor Tassilo Eichner vom HSG 2000 Friedersdorf in 6:40. Jüngste Starterin über die Strecke war Noemy Schulz vom Kanuverein Sandersdorf; Jahrgang 2014.

21. Fuhnetallauf
Am Start
Foto: privat
Über 5 km gewann bei den Mädchen Tabea Gabelunke vom Sandersdorfer Kanuverein in einer Zeit von 21:59 Minuten. Niklas Beutel vom SV Zörbig gewann bei den Jungs in einer Zeit von 21:19 Minuten.

Über die 10 km siegte bei den Damen Silvia Renz von der SG Chemie Wolfen in einer Zeit von 50:51 Minuten. Bei den Herren war Sören Franke aus Bitterfeld mit 40:47 Minute erfolgreich und nicht zu schlagen.

Alle Ergebnisse dieses Kreisranglistenlaufes könne über www.bsv2000.de eingesehen werden.

Die Abteilung Triathlon und Ausdauersport bedankt sich bei allen Sportlerinnen und Sportler für ihre Teilnahme und den Organisatoren und Helfern für die Unterstützung bei der Durchführung des diesjährigen Fuhnetallaufes und hoffen, dass wir im kommenden Jahr wieder so eine tolle Unterstützung erhalten und vielleicht wieder ein etwas größeres Teilnehmerfeld begrüßen dürfen.

Norbert Trebst, Abteilung Triathlon und Ausdauersport


Judoturnier zum Start ins Jubiläumsjahr


Siegerehrung der Altersklassen U13 und U15
Bereits zum 71. Mal konnte Organisator Thomas Dräscher am Sonnabend, den 24 Februar, die jungen Judoka in der Wolfener Jahnsporthalle begrüßen. Wenn man ganz ehrlich ist, war es eigentlich seine 70. Begrüßung, denn einmal fehlte er, um eine Wolfener Delegation zu den Deutschen Meisterschaften zu begleiten. Wie auch immer, die Halle war wieder „fast wie im November” sehr stark gefüllt und trotz eisiger Temperaturen draußen, kochte drinnen die Stimmung. Die 20 angereisten Vereine mit Kämpfern der Altersklassen U9 bis U15 kamen aus Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen, Brandenburg und Berlin.


Mannschaftsbild
Die Wolfener Kinder- und Jugendmannschaft konnte krankheitsbedingt leider nur auf 15 Starter zurückgreifen. So traten neben Emily Baum, Valentin Bier, Lindsey Bork, Kira Böttcher, Anton Gebauer, Sarah Grusser, Erik Naumann, Charlotte und Annika Pöller, Ben Rothenstein, Maja Rumpel und Clara Tzschoppe auch Noel Heyde, dessen 1. Platz, sowie Leni Strecker und Corvin Tzschoppe an, deren 2. Plätze besonders zu würdigen sind. Einige belegten in ihrer Alters- und Gewichtsklasse kampflos 1. Plätze, zeigten dann aber in den durchgeführten Freundschaftskämpfen, was sie im Training gelernt hatten.

Erstmals trat in Wolfen auch ein G-Judoka, ein Judoka mit Handicap, an. Alexander Lubinski vom PSV 05 Köthen startete trotz seiner Beeinträchtigung im regulären Kämpferfeld, wurde aber in einer Sonderwertung geehrt.

Großer Dank gilt den vielen Helfern. Dazu gehören neben Vereinsmitgliedern auch viele Ehemalige und nicht zu vergessen die Eltern der kämpfenden Meute. Ohne sie wäre eine so reibungslose Durchführung unmöglich. Wir hoffen natürlich, dass uns alle am 16. Juni zum nächsten Judoturnier in Wolfen wieder tatkräftig unterstützen.

Wer auch einmal Mattenluft schnuppern möchte, hat zu den regulären Trainingszeiten der Abteilung dazu die Möglichkeit. Oder er besucht uns am 26. Mai 2018 auf dem Gelände der Jahnsporthalle. An diesem Tag begeht die SG Chemie Wolfen e. V. von 10 bis 16 Uhr ihr 70-jähriges Bestehen und alle Abteilungen werden sich vorstellen. Die Judoka werden, auch wenn unsere Abteilung heuer erst 64 Jahre wird, ein kleines Probetraining durchführen. Alle sind herzlich eingeladen.

Martin Radloff


39. Silvesterlauf, ein Erfolg für den Breitensport

Frau Holle hatte in diesem Jahr wieder eine Pause eingelegt, nachdem sie uns vor einem Jahr winterliche Bedingungen beschert hatte. Bei Temperaturen von ca. 6° Celsius, trockenem und sonnigem Wetter konnte am Samstag, dem 6. Januer, die 39. Auflage des Silvesterlaufes durchgeführt werden. Allerdings war die Laufstrecke im Reudener Busch sehr aufgeweicht.

Trotz der nicht ganz einfachen Bedingungen konnten ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet werden. 130 Sportlerinnen und Sportler gingen an den Start — so viele waren es noch nie — und trugen zum Erfolg dieser Volkssportveranstaltung bei. Die Wandergruppe, welche um 09:30 Uhr startete umfasste 39 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 27 Kinder und Jugendliche starteten über die 2,5 km Distanz, 30 Sportlerinnen und Sportler über die 5 km sowie 34 über die 10 km-Strecke. Der älteste Teilnehmer im Feld war Eberhard Wolf (Wanderer) mit 83 Jahren, die jüngste Teilnehmerin war Frida Witt, die mit ihren 6 Jahren die 2,5 km-Strecke bewältigte.

An dieser Laufveranstaltung nahmen Sportlerinnen und Sportler aus 5 Bundesländern teil; Sachsen, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Thüringen und Hamburg. Besonders erwähnenswert ist die Teilnahme zwei „Firefighters”, Denny Gumprecht und Denny Kupiel. Beide gehören zum FIREFIGHTER Team Phoenix, welches derzeit aus 29 Feuerwehrsportlern aus 9 Bundesländern besteht. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, keine normalen Läufe zu bestreiten, sondern bei Laufveranstaltungen in voller persönlicher Schutzausrüstung anzutreten. Die Ausrüstung wiegt mit Atemluftflasche und Flagge 15-20 kg. Mit der Teilnahme unter solchen extremen Bedingungen wird natürlich etwas für die Fitness getan, vor allem jedoch soll Werbung für die Feuerwehr erfolgen. Auf jeden Fall haben die beiden Denny‘s aus Hamburg und Halle (wobei Denny Gumprecht ein Wolfener Kind ist) unsere Veranstaltung enorm bereichert.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass sich bei dem Hauptlauf über 10 km Bengt Jäckel vor Omar Hasan und Frank Krejecik den Sieg holte.

Für die überaus großartige Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des 39. Silvesterlaufes sagen wir als Veranstalter herzlichen Dank.

Besonderer Dank gilt der Stadt Bitterfeld-Wolfen, der Anhalt-Bitterfelder Kreiswerke GmbH, der Wolfener Recycling GmbH, der Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen GmbH, der Organica Feinchemie GmbH, Rocco‘s Fahrradshop, City-Sport Wilke Bitterfeld, Optik Mühlbauer, dem Woliday Wolfen, dem Copy-Shop Ullmann Bobbau, dem Schuhmachermeister Rohr, der Bäcker „Schäfers”, NORMA, der IKK, der Allianz und ggf. allen versehentlich Nichtgenannten.

Unser ausdrücklicher Dank gilt den Frauen und Männern der Gymnastikgruppe der SG Chemie Wolfen, dem Hausmeister der Sportstätten sowie den Mitgliedern und deren Partner der Abteilung Triathlon und Ausdauersport der SG Chemie Wolfen.

Bleibt zu hoffen, dass der positive Trend zum Volkssport und zu solchen Breitensportveranstaltungen anhält und wir zur 40. Auflage unseres Silvesterlaufes ein ähnlich tolles Teilnehmerfeld begrüßen dürfen.

Norbert Trebst


Erfolgreiches Sportjahr geht zu Ende

Während der Abschlußveranstaltung der SG Chemie Wolfen e. V. im Rahmen eines geselligen Treffens, dankte Vereinsvorsitzender Ralf Kalisch den Sportlern, Trainern, Übungsleitern und Betreuern für die gezeigten Leistungen des im zu Ende gehenden Sportjahres 2017. Die 415 Mitglieder des Sportvereins, welche in 14 Sportabteilungen aktiv sind, erreichten beachtliche Siege und hervorragende Platzierungen bei Internationalen und Nationalen Wettkämpfen. Hervorzuheben sind dabei stellvertretend für alle Sportler die Aktiven der Abteilung Judo oder die der Abteilung Sehgeschädigtenkegeln. Gut angekommen ist auch die Präsentation der Sportvereine anläßlich des Festes im Mai in und um das Wolfener Rathaus. Sein Dank galt auch den vielen ehrenamtlichen Helfern, den Eltern der Sportler, der Stadtverwaltung und den Sponsoren. Denn ohne ihre Arbeit und Tätigkeit, wäre manches im Sporttreiben nicht möglich. Ralf Kalisch informierte auch über seine Besuche in verschiedenen Abteilungen und über die Sitzungen beim Kreissportbund.

Geschäftsführerin Susann Götze ergänzte seine Ausführungen und informierte über Neuigkeiten bei der Ausübung der sportlichen Tätigkeit bzw. zu Neuerungen des KSB bzw. des Landessportbundes. Weiterhin informierte sie über Höhepunkte im Jahr 2018.

So begeht der Verein mit einem großen Fest für Sportler und Bevölkerung im Mai sein 70jähriges Bestehen und Ende des Jahres finden die Wahlen in den Abteilungen und zum neuen Vorstand der SG Chemie Wolfen e.V. statt. Über die Finanzen informierte Kassenwart Gabriele Fried. Mit den vorhandenen finanziellen Mittel wurden gut gewirtschaftet, so dass mit einer ausgeglichene Bilanz ins neue Jahr gegangen werden kann. Mit einem gemütlichen Beisammensein und vielen Gesprächen zwischen den Teilnehmern des Vorstandes und den Vertretern aller Abteilungen, klang der ereignisreiche Tag aus.

Hans-Joachim Lösche


Stark besuchtes November-Turnier


Kampf mit Leni Strecker (in Blau)
Die Wolfener Jahnsporthalle, die Heimstätte der Abteilung Judo der SG Chemie Wolfen e. V., war am Samstag den 18. November, der Ort für das Nachwuchs-Turnier. Eigentlich war es ein Wettkampf der Altersklassen U9 bis U15 wie jeder andere auch, nur dass dieses Jahr die Flut der Teilnehmer nicht abriss. Aus den Erfahrungen vom Rekord-Turnier im Februar 2010 in dem beinahe die Hallen- und Mattenkapazitäten gesprengt wurden, musste der Organisator Thomas Dräscher sogar einigen Vereinen absagen. Für deren Verständnis möchten wir uns ausdrücklich bedanken. Trotzdem wird dieses 70. Turnier nun als Turnier mit den zweitmeisten Teilnehmern der letzten 16 Jahre in die Geschichte eingehen.

Aber wenn sich Thomas Dräscher auf etwas verlassen kann, dann ist es ein perfekt eingespieltes Team von Helfern im Verein und Eltern der Kinder- und Jugendgruppe. Bei letzteren bedankte er sich zur Eröffnung um 10 Uhr mit einem kleinen Präsent und hob Familie Naumann hervor.

Gemeinsamer Jahresabschluss der Abteilung Triathlon und Ausdauersport in Berlin

Abschluss2017 Die Sportlerinnen und Sportler der Abteilung Triathlon und Ausdauersport der SG Chemie Wolfen nahmen zum Saisonabschluss gemeinsam am 11. AOK-Müggelseelauf teil. Dieser fand am 22. Oktober in Berlin statt.
Neun Sportlerinnen und Sportler unserer Abteilung liefen bei idealen Bedingungen. Über die 5 km-Strecke nahmen 2 Sportfreunde, über die 10 km-Strecke 6 Sportfreunde teil. Unser Sportfreund Kluge lief die Halbmarathonstrecke. Unsere Sportlerinnen und Sportler schlugen sich wieder wacker in dem Stareterfeld mit mehr als 2.000 Läuferinnen und Läufer.
Über die 5 km erreichte Frank Lübeck in der AK M65 einen hervorragenden 2. Platz. Stefan Hermann belegte in der AK M55 einen guten 7. Platz. Über die 10 km wurde Thomas Girlich in der AK M55 7., Eckhard Rohr in der M60 5., Norbert Trebst in der AK M65 4., Carmen Kurth in der AK W65 3.m Bernd Vetter in der AK M 70 2. Und Karl-Heinz Wust holte sich in der gleichen AK den Sieg. Gerd Kluge erreichte über die 21 km in der AK 65 einen sehr guten 4. Platz.
Abschluss2017 Das Laufwochenende klang am Montag mit einem Besuch des Deutschen Bundestages aus. Nunmehr bereiten wir uns schon auf unser nächstes Highlight in Bitterfeld-Wolfen vor — den Silvesterlauf, den unsere Abteilung jedes Jahr organisiert.
Dieser wird aus terminlichen Gründen am 6. Januar 2018 stattfinden.


Norbert Trebst


  Erfolgreiche Kraftsportler

2x Gold und 2x Bronze für die SG Chemie Wolfen Beim 13. Köthener Brauerei- Cup im Bankdrücken gewannen Gerd Becker und Harald Peschl in der Altersklasse über 70 Jahre in den Gewichtsklasse bis 83 kg und 93 kg jeweils die Goldmedaille.
Dritte Plätze belegten Rolf Schmidt in der Altersklasse über 60 Jahre und Younos Doost in der Altersklasse über 40 jeweils in der Gewichtsklasse bis 83 kg.

Henry Drieselmann


Wolfener Versehrtenkegler bei den Deutschen Meisterschaften erfolgreich.

Sarajewo2017 Drei Deutsche Meisterschaften hatten die Wolfener Kegler auch in diesem Jahr an drei Wochenenden zu bestreiten. Die 1. Meisterschaft fand in Neumünster auf Bohlebahnen statt. Die Anreise gestaltete sich für die Wolfener Sportfreunde etwas abenteuerlich. Dennoch gaben alle ihr Bestes. In der Mannschaftswertung errangen die Wolfener einen guten vierten Platz. Dabei wurden sie durch die Sportfreunde Enrico Elsholz und Roland Bartelt von der SG Rot - Weiß Neuenhagen unterstützt. Im Einzelwettkampf erreichte Ralf Peter Lokat in der Wettkampfklasse 6b Platz Vier. Jürg Seyffarth erreichte in der Wettkampfklasse 6a Platz Fünf.

Zur 2. Meisterschaft auf Scherebahnen reisten die Wolfener in die Autostadt Wolfsburg. Hier traten die Wolfener mit zwei Mannschaften an, wobei die Mannschaft Wolfen II leider geschwächt an den Start gehen musste. Unsere Sportfreundin Jana Seyffarth konnte leider aus gesundheitlichen Gründen nicht starten. In Wolfsburg konnte die Mannschaft Wolfen I ihren Meistertitel vom letzten Jahr verteidigen. Die Sportfreunde des Kv Gütersloh — Rheda erreichten Platz Zwei und BSA Braunschweig Platz Drei.

In der Einzelwertung ging es sehr knapp zur Sache. In der Wettkampklasse 5 erreichte Frank Meixelsberger den zweiten Platz und Helmut Meixelsberger wurde Sechster. In der Wettkampfklasse 6a erkegelte sich Jürg Seyffarth den fünften Platz und Steffen Schneider den sechsten Platz. In der Wettkampfklasse 6b Senioren erreichte Helmut Schulz Platz Drei. Ralf Peter Lokat erreichte in der Wettkampfklasse 6b Meister den fünften Platz.

Die 3. und für diese Saison letzte Meisterschaft fand auf Classicbahnen in Weinheim statt. Auch hier waren die Sportfreunde der SG Chemie Wolfen erfolgreich. Im Mannschaftswettkampf erreichte die Mannschaft Wolfen I den dritten Platz. Die Plätze Zwei und Eins gingen an die Kegler des SV 90 Magdeburg und an die SG Einheit Arnstadt.

Die zweite Wolfener Mannschaft konnte wie in der Vorwoche leider nur mit drei Sportfreunden starten.

Im Einzelwettkampf konnten sich Ralf Peter Lokat Wettkampfklasse 6b Meister Platz Zwei und Jürg Seyffarth Wettkampfklasse 6a ebenfalls Platz Zwei einen Platz auf dem Treppchen sichern. Helmut Schulz 6b Senioren wurde Vierter. Die Brüder Frank und Helmut Meixelsberger erreichten die Plätze Vier und Fünf in der Wettkampfklasse 5 Senioren.

23.September 2017:
ORWO-Pokal - Alle Filmdosen verlassen Wolfen

ORWOPokal2017 Wer erinnert sich an den ersten UFA-Spielfilm in Farbe „Frauen sind doch bessere Diplomaten“? Die Antwort muss wahrscheinlich lauten, keiner der Teilnehmer des diesjährigen ORWO-Pokals am 23. September. Dabei wurde dieser Film innerhalb von zwei Jahren bis 1941 auf Agfacolor-Material gedreht, welches von den Agfa-Chemikern in Wolfen entwickelt und produziert wurde. Dies war das erste praktikable Drei-Farben-Verfahren und wurde ab 1964 unter der Marke ORWO fortgeführt.

Nun genug der Geschichte, denn beim Judo-Turnier der SG Chemie Wolfen e.V. zählen nur aktuelle Ergebnisse und Kampferfolge. Auf drei Matten traten die Kämpfer der Altersklassen U9 bis U15 aus insgesamt 15 Vereinen von Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt an, um die begehrten Pokale – originale Filmdosen – in der Mannschaftswertung abzuräumen.

ORWOPokal2017 Kurz nach 10 Uhr hieß es erstmals Hajime. Die jungen Judoka konnten ihre im Training erlernten Techniken ausprobieren und anwenden. O-goshi, O-soto-otoshi, Ko-uchi-gari oder gar Ura-nage wurden gezeigt – mal erfolgreich mit der Wertung Ippon und auch mal nicht ganz so. Nach etwa 4 Stunden schallte Sore-made zum Beenden des letzten Kampfes durch die Jahnsporthalle.

ORWOPokal2017 Während Organisator Thomas Dräscher die Urkunden überreichte, wurden die Punkte für die Mannschaftswertung addiert. Hierbei zeigte sich Wolfen mit seinen 21 Startern und einem insgesamt 4. Platz als fairer Gastgeber. ORWOPokal2017 Die Entscheidung um die Silberne beziehungs- weise Bronzene Filmdose war höchst knapp - punktgleich. Es musste die Anzahl der Erstplatzierten entscheiden. Somit gingen sie an die Sportfreunde von SV Blau-Rot Pratau respektive JSH Golzow, welche erstmalig nach Wolfen kamen. Unangefochten holten sich die Kämpfer des PSV 05 Köthen die Goldene ORWO-Filmdose.

Vielleicht kribbelt es den einen oder anderen nun auch in den Fingern und möchte, dass im nächsten Jahr doch eine Filmdose in Wolfen bleibt. Da kann nur Training helfen und zwar (außer in den Ferien) immer montags ab 16:30 Uhr und freitags ab 15:00 Uhr in der Jahnsporthalle Wolfen beziehungsweise zu den AG-Zeiten in den Grundschulen Erich-Weinert und Steinfurth.

Martin Radloff



Kraftsport: 2x Gold für die SG Chemie Wolfen
 
Bei der am vergangenem Wochenende in Klötze ausgetragenen Landesmeisterschaft im Bankdrücken gewannen Harald Peschl und Rolf Schmidt jeweils Gold in der Gewichtsklasse bis 83 kg. Peschl siegte mit einer Leistung von 105 kg in der Altersklasse über 70 Jahre, Schmidt mit 95 kg in der Altersklasse über 60 Jahre.

Henry Drieselmann


Kraftsport: Platz 2 für die SG Chemie Wolfen

Bei der am Samstag dem 20. Mai 2017 in Oranienbaum ausgetragenen Landesmannschaftsmeisterschaft im Bankdrücken belegten die Senioren der SG Chemie Wolfen in der Aufstellung

Gerd Becker, Harald Peschl, Rolf Schmidt und Henry Drieselmann den 2. Platz.
Der 17 jährige Ulrich Tornack verstärkte als Gaststarter die siegreiche Jugendmannschaft des VfB Klötze 07 und steuerte ordentliche 100 kg zum Mannschaftsergebniss bei.



9. Internationales Kegelturnier in Sarajevo
Sarajewo2017 Auch in diesem Jahr waren die Wolfener Kegler wieder erfolgreich in Sarajevo (Bosnien-Herzegowina). Am 5. April reisten 6 Sportfreunde der SG Chemie Wolfen Abt. Versehrtensport in das 1300 Kilometer entfernte Sarajevo. Für Bettina Wehde und Michaela Schum war es der erste Wettkampf in einem anderen Land. Das Turnier fand am 7. und 8. April auf verschiedenen Kegelbahnen statt. Trotz aller Strapazen der langen Reise konnten die Kegler einige Erfolge verzeichnen. So belegte Uwe Wehde den dritten Platz in der Gruppe Betreuer (Männer). Bettine Wehde belegte Platz Eins in ihrer Gruppe Betreuer (Frauen). Volker Goldmann belegte Platz 4, Michaela Schum Platz 10, Helmut Schulz Platz 5 und Sarajewo2017 Jürg Seyffarth erreichte Platz 9. Trotz des sportlichen Wettkampfes, hatten die Sportfreunde auch Gelegenheit, Land und Leute kennen zu lernen. Sie erkundeten die Stadt Sarajevo und besuchten die Sportanlagen der Olympischen Spiele von 1984. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im Jahr 2018 in Sarajevo.



Jürg Seyffarth


20. Fuhnetallauf bei bestem Wetter
20. Fuhnetallauf Die 20. Auflage des Fuhnetallaufes ist Vergangenheit. Die Laufveranstaltung für Jedermann, welche aber auch Teil der Kreisranglistenläufe ist, fand am vergangenen Sonntag, den 02.04.2017 bei guten äußeren Bedingungen statt. Start und Ziel war wie in den Vorjahren am Freizeitbad Woliday im Ortsteil Wolfen.

An den diesjährigen Läufen nahmen insgesamt 89 Sportlerinnen und Sportler teil. 37 Läuferinnen und Läufer gingen über 10 km und 12 über die 5 km an den Start. 40 Mädchen und Jungen trugen sich über die 1,5 km in die Starterlisten ein. Erfreulicherweise setzte sich der Trend des vergangenen Jahres fort und wir konnten 17 Laufenthusiaten wieder mehr verzeichnen. Der Sieg bei den Mädchen über die 1,5 km ging in einer Zeit von 6:15 Minuten an Luisa Beutel vom SV Zörbig, vor Jenny Neise von der SG Union Sandersorf in 6:52 min und Anna Spychalski vom SV Zörbig in 7:09 min. Bei den Jungen gewann Paul Spychalski in 6:20 min gefolgt von Lukas Zeidler aus Delitzsch in 6:21 min und Konstantin Nogossek vom SV Zörbig in 6:33 min.. Bei den Damen über 5 km gewann wie im Vorjahr Tabea Gabelunke vom Sandersdorfer Kanuverein in einer Zeit von 23:01min vor Lucie Rudolph vom SV Zörbig in 23:40 min und der vereinslosen Läuferin Dorothea Fischer in 36:00 min. David Leiter, vom Kanuverein Sandersdorf sicherte sich in einer Zeit von 22:47 min den Sieg bei den Herren über diese Distanz vor Cedric Peters vom SV Zörbig in 23:10 min und Eric Lang vom Kanuverein Sandersdorf in 23:30 min. Über die 10 km siegte bei den Damen Silvia Renz von der SG Chemie Wolfen in einer Zeit von 44:07 Minuten. Es folgte Frederike Jäckel vom Bitterfelder SV 2000 in 46:27 min und Kathrin Schneider auch aus Bitterfeld in 50:53 min. Bei den Herren war der vereinslose Sportfreund Thomas Stremmler in 39:02 nicht zu schlagen. Zweiter wurde Bengt Jäckel vom SV 2000 Bitterfeld in 39:45 min vor seinem Vereinskameraden Sören Franke in 40:27 min. Alle Ergebnisse dieses 3. Kreisranglistenlaufes können über www.bsv2000.de eingesehen werden.

Die Abteilung Triathlon und Ausdauersport bedankt sich bei allen Sportlerinnen und Sportler für ihre Teilnahme und den Organisatoren und Helfern für die Unterstützung bei der Durchführung des diesjährigen Fuhnetallaufes und hoffen, dass wir im kommenden Jahr wieder so eine tolle Unterstützung erhalten.


Norbert Trebst, Abteilung Triathlon/Ausdauersport




10. Sportlerehrung der Stadt Bitterfeld-Wolfen
12 der Geehrten kommen aus unserem Verein
10.Sportlerehrung Die scheidende Oberbürgermeisterin von Bitterfeld-Wolfen Petra Wust, ließ es sich nicht nehmen als letzte Amtshandlung ihrer Tätigkeit verdienstvolle Sportler, Übungsleiter, Trainer und Funktionäre der Stadt zu ehren. 16 Vereine nominierten ihre erfolgreichen Sportler, welche den großen Saal im 063 des Städtischen Kulturhauses füllten. In ihrer Rede würdigte Frau Wust die Sportler, Übungsleiter, Trainer und Funktionäre der verschiedensten Vereine und Sportverbände und dankte ihnen für die erbrachten Leistungen auf sportlicher Ebene. Die Sportler waren nicht nur in regionaler, nationaler und internationaler Ebene erfolgreich, sie waren auch würdige Botschafter der Stadt Bitterfeld-Wolfen. Im Anschluß daran wurden die Auszuzeichnenden und ihre erbrachten Leistungen kurz vorgestellt und durch die Oberbürgermeisterin Petra Wust und Dagmar Zoschke, Vorsitzende des Stadtrates, geehrt. Zu den Ausgezeichneten gehörten auch folgende 12 Sportfreunde und Mannschaften unserer SG Chemie Wolfen e.V.

Das sind im Einzelnen:

1. und 2. Mannschaft - Abteilung Versehrtensport Kegeln; Ilse Rebhahn - Abteilung Wandern; 1. Männermannschaft - Abteilung Tischtennis; Thomas Dräscher, Ralf-Günter Heyde und Claudia Heyde - Abteilung Judo; Rolf Schmidt und Daniel Vlasov - Abteilung Kraftsport; Martin Schmalfuß und Michael Leupold - Abteilung Schach; Kathrin Hermann - Abteilung Triathlon
Herzlichen Glückwunsch.
10.Sportlerehrung

Die Sportfreunde der 1. Tischtennis-Männermannschaft in Vertretung von Peter Erbele erfuhren dabei eine besondere Würdigung durch den Präsidenten des Kreissportbundes Anhalt-Bitterfeld, Helmut Hartmann und dem Vorsitzenden der SG Chemie Wolfen, Ralf Kalisch anläßlich der 40-jährigen Teamleistung der Tischtennisspieler. Auch hierzu unseren herzlichsten Glückwunsch.

Neben einem vorzüglichen warmen/kalten Büfett, spielte Reinhardt Hiller zu Tanz und Unterhaltung und eine Samba- und Libo-Show begeisterten die Gäste bis in die späte Nacht. Es war ein erlebnisreicher Abend nicht nur für die Ausgezeichneten Sportler, sondern für alle Gäste. Unsere Fotostrecke soll davon einen kleinen Eindruck geben.

Hans-Joachim Lösche, Pressewart SG Chemie Wolfen





Judoturnier mit hohen Würden
Judoturnier Am 25. Februar 2017 fand der erste Wettkampf für die jungen Judoka der Altersklassen U9 bis U15 der SG Chemie Wolfen in der Jahnsporthalle statt. Doch dieses Jahr war der 25.2. insbesondere für Thomas Dräscher ein ganz besonderer Tag. Der Ehrenrat des Judo-Verbandes Sachsen-Anhalt hatte entschieden, ihn für seine mehr als 35 Jahre andauernde und erfolgreiche Tätigkeit als Übungsleiter und Trainer, den Wiederaufbau der Kinder- und Jugendmannschaft vor nun 20 Jahren und das Wiederbeleben von Turnieren auf Wolfener Gebiet zu ehren. Für seine Verdienste am sachsen-anhaltischen Judosport überreichte Wolfram Wagner, der Sprecher des Ehrenrates, anlässlich der Eröffnung des 67. Judowettkampfes unter der Leitung von Thomas Dräscher die Urkunde über die Verleihung des 4. Dans. Daraufhin gratulierten ihm seine Vereinskameraden zu seiner neuen Graduierung, dem 4. Schwarzen Gürtel.

JudoturnierAber was ist ein Turnier ohne Kämpfe. Also hieß es nun für die jungen Sportler der angereisten Vereine aus Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Berlin: Hajime! Endlich konnten die im Training erlernten Würfe und Haltegriffe getestet werden – mal erfolgreich und mal nicht. Aber genau dazu sind die Kämpfe in Wolfen da, zum Ausprobieren. Es sind keine Meisterschaften und man kann gegen Sportler auch aus anderen Bundesländern antreten.

So belegten unter anderen die Wolfener Judoka Finja Krahmer und Valentin Bier erste sowie Annika Pöller, Ben Rothenstein und Erik Naumann hervorragende zweite Plätze. Aber auch die Neulinge Silvia Krehan und Clara Tzschoppe konnten sich mit dritten Plätzen profilieren.

Natürlich muss in diesem Rahmen auch den vielen Helfern gedankt werden, die zum reibungslosen Gelingen beigetragen haben, denn ein Dan-Träger, sei er auch noch so hoch dekoriert, kann eine solche Veranstaltung nicht alleine stemmen.

Wer vielleicht auch irgendwann Träger eines Schwarzen Gürtels sein möchte, kann immer montags ab 16:30 oder freitags ab 15:00 in der Jahnsporthalle sowie mittwochs ab 16:00 Uhr in der Grundschule Erich-Weinert dafür trainieren.


Martin Radloff

Silvesterlauf im Schnee — der 38.Lauf zum Jahreswechsel war wiederum ein Erfolg

Silvesterlauf 2016 Nach langer Zeit fand der Silvesterlauf wieder mal unter winterlichen Bedingungen statt. Bei Temperaturen um die 0° Celsius, einer dünnen, aber geschlossenen Schneedecke und leichtem Nieselregen konnte die 38. Auflage des Silvesterlaufes durchgeführt werden.

Trotz der nicht ganz einfachen Bedingungen gingen 84 Sportlerinnen und Sportler an den Start und trugen zum Erfolg dieser Volkssportveranstaltung bei. Die Wandergruppe, welche um 09:30 Uhr startete umfasste 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 10 Kinder und Jugendliche starteten über die 2,5 km Distanz, 20 Sportlerinnen und Sportler über die 5 km sowie 31 über die 10 km — Strecke. Die älteste Teilnehmerin im Feld war Lotti Walter (Wanderin) mit 78 Jahren, die jüngste Teilnehmerin war Maggie Bärwald, die mit ihren 5 Jahren die 2,5 km — Strecke bewältigte. Bei den Herren war der älteste Teilnehmer ebenfalls ein Wanderer, Freimut Steinhard mit 78 Jahren. Der Jüngste startete hier bei den 10 km, es war Eric Lang mit 13 Jahren.

Silvesterlauf 2016 Den 1. Platz über die 2,5 km holte sich Andreas Böhm vor Maria Neumann und Volkmar Stiebitz. Bei den 5 km gewann Florian Dante vor Frederike Jäckel und Steffen Proske. Über die 10 km gewann bei den Damen Silvia Renz, während bei den Herren Marco Höhne vor Bengt Jäckel und Sören Franke gewann.

Für die überaus großartige Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des 38. Silvesterlaufes sagen wir als Veranstalter herzlichen Dank.



Silvesterlauf 2016 Besonderer Dank gilt der Stadt Bitterfeld-Wolfen, der Anhalt-Bitterfelder Kreiswerke GmbH, der Wolfener Recycling GmbH, der Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen GmbH, der Organica Feinchemie GmbH, Rocco‘s Fahrradshop, City-Sport Wilke Bitterfeld, Optik Mühlbauer, der Buchhandlung Krommer Bitterfeld, dem Woliday Wolfen, dem Copy -Shop Ullmann Bobbau, dem Schuhmachermeister Rohr , und ggf. allen versehentlich Nichtgenannten. Silvesterlauf 2016


Unser ausdrücklicher Dank gilt den Frauen und Männern der Gymnastikgruppe der SG Chemie Wolfen, dem Hausmeister der Sportstätten sowie den Mitgliedern und deren Partner der Abteilung Triathlon und Ausdauersport der SG Chemie Wolfen.






Norbert Trebst SG Chemie Wolfen (Fotos: St. Hermann, H.J.Lösche)



Erfolgreiches Sportjahr 2016 geht zu Ende

Ende 2016 Während der Abschlußveranstaltung der SG Chemie Wolfen e. V. dankte Vereinsvorsitzender Ralf Kalisch den Sportlern, Trainern, Übungsleitern und Betreuern für die gezeigten Leistungen des im zu Ende gehenden Sportjahres 2016. Die fast 400 Mitglieder des Sportvereins, welche in 13 Sportabteilungen aktiv sind, erreichten beachtliche Siege und hervorragende Platzierungen bei Internationalen und Nationalen Wettkämpfen. Hervorzuheben sind dabei stellvertretend für alle Sportler die Aktiven der Abteilung Judo oder die der Abteilung Sehgeschädigtenkegeln.

Sein Dank galt auch den vielen ehrenamtlichen Helfern, den Eltern der Sportler, der Stadtverwaltung und den Sponsoren. Denn ohne ihre Arbeit und Tätigkeit, wäre manches im Sporttreiben nicht möglich. Ralf Kalisch informierte auch über seine Besuche in Ende 2016 verschiedenen Abteilungen und über die Sitzungen beim Kreissportbund. Geschäftsführerin Susann Götze ergänzte seine Ausführungen und informierte über Neuigkeiten bei der Ausübung der sportlichen Tätigkeit bzw. zu Neuerungen des KSB bzw. des Landessportbundes. Über die Finanzen informierte Kassenwart Gabriele Fried. Mit den vorhandenen finanziellen Mittel wurden gut gewirtschaftet, so dass mit einer ausgeglichene Bilanz ins neue Jahr gegangen werden kann. Mit einem gemütlichen Beisammensein und vielen Gesprächen zwischen den Teilnehmern des Vorstandes und den Vertretern aller Abteilungen, klang der ereignisreiche Tag aus.



Hans-Joachim Lösche, Dez 2016



Kraftsport: Gold und Silber

Bei der am Freitag den 11.Nov.2016 in Köthen ausgetragenen Landesmeisterschaft im Kreuzheben belegte Lutz Nonnaß in der Gewichtsklasse bis 74 kg in der Altersklasse über 50 Jahre mit der persönlichen Bestleistung von 145 kg den ersten Platz.

Den zweiten Platz belegte, ebenfalls mit einer persönlichen Bestleistung von 140 kg, in der Gewichtsklasse bis 83 kg der B- Jugend Daniel Vlasov.
Beide Sportler gehören zur SG Chemie Wolfen.

Erfolgreiche Wettkämpfe
im 20. Jahr der Abteilung Triathlon

20.Jahr, 2016 Im 20. Jahr des Bestehens unserer Abteilung Triathlon und Ausdauersport nahmen unsere Mitgliederinnen und Mitglieder an zahlreichen Wettkämpfen teil.

Nach der Organisation des Neujahrslaufes und des Fuhnetallaufes im April, konnte sich selbst betätigt werden. So starteten unsere Sportlerinnen und Sportler beispielsweise beim Goitzschemarathon, in Tangermünde, zum Triathlon in Bergwitz, Leipzig und Hamburg sowie dem Marathon in Leipzig. Auch beim Strongman in Ferropolis waren Sportlerinnen und Sportler unserer Abteilung am Start.

Am 17. September nahmen wir mit 5 Läuferinnen und Läufer an der 2. Auflage des 7-Seen-Laufes in unserem Nachbarort Sandersdorf-Brehna teil. In ihren Altersklassen konnten die Sportfreunde Norbert Trebst und Bernd Vetter über 10 km sowie Gerd Kluge über die Halbmarathondistanz jeweils die Siegerpokale aus den Händen unseres Skisprungidols Jens Weißflog in Empfang nehmen. Thomas Girl mit dem 2. und Kathrin Hermann mit dem 3. Platz in der jeweiligen Altersklassenwertung rundeten das großartige Abschneiden bei diesem Lauf ab.

Der Höhepunkt unseres Sportjahres war die Teilnahme am Jedermann-Lauf in Salzburg am 02.Oktober. 9 Sportlerinnen und Sportler waren dabei über 7, 14 oder 21 km am Start. Gelaufen wurde auf eine 7 km — Schleife durch die historische Altstadt von Salzburg. Dabei konnte jeder Teilnehmer nach jeder Runde entscheiden, welche Strecke er laufen möchte. In dem mit knapp 1.300 Sportlerinnen und Sportlern beachtlichen Teilnehmerfeld schlugen sich unsere Läuferinnen und Läufer beachtlich. Zwar reichte es diesmal nicht zu Podiumsplätzen, jedoch konnten alle vordere und mittlere Platzierungen in ihren jeweiligen Altersklassen erreichen.

Nunmehr neigt sich das Sportjahr langsam dem Ende. Im Oktober steht für einige von uns noch die Teilnahme am Zwiebellauf in Weimar und beim Halbmarathon in Leipzig an. Dann gilt es aber auch schon wieder einen Blick auf die Vorbereitung unserer Läufe in 2017 zu werfen. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Unterstützern für unsere Aktivitäten ganz herzlich bedanken. Stellvertretend für alle sollen die Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen, City-Sport-Wilke aus Bitterfeld und die Stadt Bitterfeld-Wolfen genannt werden.


Norbert Trebst, Okt 2016



Silberne Filmdose bleibt in Wolfen
Pokal 2016 Am Samstag, den 17. September, fand in der Wolfener Jahnsporthalle der ORWO-Pokal der SG Chemie Wolfen statt. Dieses traditionelle Judoturnier wurde von einem ganz besonderen Jubiläum begleitet. Mit dem Schuljahresbeginn 1996/97 wurde das Kinder- und Jugendtraining der Abteilung Judo durch Thomas Dräscher wieder aufgenommen. Für dieses Engagement als Trainer bedankten sich die aktuelle Kindergruppe und deren Eltern sowie einige Ehemalige. Vereinsvorsitzender Ralf Kalisch würdigte die erzielten Erfolge. Darüber hinaus war dieser ORWO-Pokal auch das 65. Turnier seit September 2001 unter der Leitung von Sportfreund Dräscher. Aber was wäre die beste Organisation eines Wettkampfes ohne Starter. Elf Vereine aus Mitteldeutschland kamen mit ihren jungen Kämpfern der Altersklassen U9 bis U15 in die Wolfener Jahnstraße um sich im fairen Wettstreit zu messen. Ob Tai-otoshi, De-ashi-barai oder Mune-gatame — alle Techniken waren erlaubt um den Sieg zu erzielen. Da es sich bei dem ORWO-Pokal um eine Mannschaftswertung handelt, zählen natürlich alle Platzierungen. Insbesondere trugen auch die Neulinge der Abteilung wie Liz Imbsweiler, Fiene Piel, Collin Arnold, Liesa Benninger, Annika Pöller, Leni Strecker, Ben Rothenstein und Lucas Filz zum Mannschaftsergebnis bei. Am Ende des Tages wurden die Platzierungen der Mannschaften bekanntgegeben. Die Bronzene Filmdose holten sich die Judoka des TSV 1862 Schildau. Doch dann Totenstille — Platz 1 und 2 haben die gleiche Punktzahl. Aber die Leipziger Sportlöwen konnten sich mit einem ersten Platz mehr die Goldene Filmdose vor den Judofreunden der SG Chemie Wolfen sichern.
Martin Radloff, Sep 2016


Auszeichnung der Sportler des Jahres

Sportlerehrung 2015
Die ausgezeichneten Sportler des Jahres, darunter auch erfolgreiche
Sportler und Funktionäre der SG Chemie Wolfen.
Foto: Pressestelle der Stadtverwaltung Bitterfeld-Wolfen

Trotz angespannter Haushaltslage wurden im Städtischen Kulturhaus von Wolfen die Sportler des Jahres 2015 geehrt. Oberbürgermeisterin Petra Wust lobte in ihren Ausführungen unter anderem das sportliche Engagement der Sportler, Übungsleiter und Funktionäre, welche durch ihre Leistungen auf Landes-, Bundes- oder internationalen Ebene erfolgreich waren und so die Stadt Bitterfeld-Wolfen weit über die regionalen Grenzen bekannter gemacht habe.

Landrat Uwe Schulze und der Präsident des Kreisportbundes, Helmut Hartmann schlossen sich den Ausführungen an und gratulierten den Ausgezeichneten zu ihren Erfolgen. Unter den geehrten sieben Mannschaften und 53 Einzelsportler befinden sich auch Sportler, Übungsleiter und Funktionäre unser SG Chemie Wolfen. Ihnen allen ein großes Dankeschön für ihre Leistungen und viel Glück und Erfolg bei den Wettkämpfen und Sportveranstaltungen in diesem Jahr. Zu den Ausgezeichneten unserer SG gehören:

Abteilung Versehrtensport Kegeln: Edith Rien und Ralf-Peter Lokat;
Abteilung Kegeln: Judith Solenski, Andre Neumann, Martin Solenski;
Abteilung Tischtennis: Lothar Josten;
Abteilung Judo: Bonnie Bieler, Frauke Bieler, Ingrid Radloff;
Abteilung Kraftsport: Steven Hartmann, Harald Peschel, Gerd Becker;
Abteilung Schach: Martin Schmalfuß;
Vorstand SG Chemie Wolfen: Susann Götze und Martina Rohde.


Kraftsport: Köthener Brauerei-Cup
Beim am Samstag ausgetragenen Köthener Brauerei-Cup im Bankdrücken belegten Gerd Becker, Harald Peschl, Lutz Nonnaß und Sebastian Luther von der SG Chemie Wolfen in ihrer Alters- und Gewichtsklasse den ersten Platz.
Sehr gut präsentierte sich der erst 16-jährige Sebastian Luther der bei seinem ersten Wettkampf in der Gewichtsklasse bis 66kg, ordentliche 85kg drückte.
Gleich am kommenden Wochenende startet Lutz Nonnaß ebenfalls in Köthen, dann aber im Kreuzheben.



Wolfener Versehrtenkegler erfolgreich bei Deutsche Meisterschaften 2016
DM 2016 Drei Deutsche Meisterschaften hatten die Wolfener Kegler an drei Wochenenden zu bestreiten. Die erste Meisterschaft fand vom 17. bis 19.Juni in Bremen auf Bohlebahnen statt.

In der Einzelwertung wurde Jana Reinke mit 679 Holz Deutscher Meister. Mit 718 Holz erreichte Ralf Peter Lokat Platz zwei. Jürg Seyffarth erkämpfte sich mit 648 Holz den fünften Platz.
In der Mannschaftswertung erkämpften sich die Sportfreunde der SG Chemie Wolfen Platz drei. Sie wurden durch Roland Bartelt und Enrico Elsholz unterstützt. Beide kämpften im Einzel für die SG Rot Weiß Neuenhagen.

In der darauf folgenden Woche reisten die Sportfreunde in das hessische Wiesbaden. Dort fand vom 23. bis 26.Juni die Deutsche Meisterschaft auf Classicbahnen statt. Auch hier waren die Wolfener sehr erfolgreich. In der Mannschaftswertung konnten sich die Wolfener mit der 2. Mannschaft den Dritten und mit der ersten Mannschaft den sechsten Platz erkämpfen. Ebenfalls sehr erfolgreich waren die Einzelwettkämpfe. Frank Meixelsberger erreichte Platz drei mit 450 Holz, Jana Reinke erreichte ebenfalls mit 503 Holz den dritten Platz, Edith Rien wurde mit 577 Holz Deutscher Meister, Ralf Peter Lokat erreichte Platz drei und konnte sich ebenfalls einen Platz auf dem Treppchen sichern. Jürg Seyffarth erkämpfte sich mit 489 Holz den zweiten Platz. Helmut Schulz sicherte sich mit 547 Holz einen guten vierten Platz.

Zu guter Letzt gab es die Dritte und somit letzte Deutsche Meisterschaft der Saison vom 01. bis 03.Juli auf Scherebahnen in Oberthal. Auch hier konnten die Wolfener mit 2 Mannschaften antreten. In der Mannschaftswertung gingen gleich 2 Medaillen nach Sachsen — Anhalt. Die erste Mannschaft wurde Deutscher Meister, die zweite Mannschaft folgte ihnen auf Platz drei. Im Einzel sicherten sich Jana Reinke (573 Holz) und Jürg Seyffarth (653 Holz) Platz zwei. Ralf Peter Lokat erreichte mit 639 Platz fünf. Seine Konkurrenten lieferten sich einen sehr spannenden Wettkampf. Helmut Schulz (562 Holz) und Steffen Schneider (427 Holz) erreichten in ihren Leistungsklassen den sechsten Platz. Frank Meixelsberger wurde mit 474 Holz Vierter.

Herzlichen Glückwunsch allen platzierten und beteiligten Sportlern.

Alle Ergebnisse finden Sie auf unserer Webseite



Vier 2. Plätze bei LM Kraftsport
Bei der am Samstag in Oranienbaum ausgetragenen Landesmannschaftsmeisterschaft im Bankdrücken belegten Gerd Becker, Harald Peschl, Rolf Schmidt und Henry Drieselmann von der SG Chemie Wolfen in der Altersklasse über 40 Jahre den zweiten Platz. Während Peschl die meisten Mannschaftspunkte erkämpfte, steigerte Schmidt seine persönliche Bestleistung auf 95 kg. Die Jugendlichen Daniel Vlasov und Steven Hartmann traten als Gaststarter für die Mannschaft aus Tangermünde an. Vlasov verbesserte seine persönliche Bestleistung auf 70 kg, Hartmann egalisierte mit 120 kg seinen persönlichen Rekord und trug so maßgeblich zum zweiten Platz der Jugendmannschaft bei.

35 Jahre Abteilung Wandern - 35 Jahre
unterwegs auf „Schusters” Rappen


35 Jahre Wandern
Eine kleine Fotoausstellung zeigt die 35-jährige Entwicklung der Abteilung Wandern
Traditionell beenden wir im Dezember das jeweilige Wanderjahr und lassen es noch einmal Revue passieren. In diesem Jahr kam aber noch etwas besonderes hinzu, denn wir feierten das 35jährige Bestehen der Abteilung Wandern.
In seiner Rede ging unser Abteilungsleiter auf dieses Ereignis ein und berichtete von der Gründung im Dezember vor 35 Jahren. Dreiundzwanzig Wanderbegeisterte und Naturfreunde fanden sich im Wolfener Sportgebäude an der Jahnstraße ein um die Sektion WBO-Wandern, Bergsteigen und Orientierungslauf - als 15. Sektion der BSG Chemie Wolfen zu gründen.
Die Gründungsmitglieder waren:
Günther und Charlotte Fensch, Günther Herbst, Annelies Herrmann, Kurt und Anni Lange, Rolf und Elisabeth Pitschmann, Adolf und Ilse Rebhahn, Freimut und Gislinde Steinhardt, Werner Schild, Axel Beckmann, Karl Heinz Krause, Hermann Grimm, Dietmar Gerber, Wolfgang und Annelies Krüger, Dr. Gerd-Dieter Gollnisch, Waltraud Respondek und Hans-Joachim und Lieselotte Lösche.

35 Jahre Wandern
Vereinsvorsitzender Ralf Kalisch (Bildmitte) ehrt Adolf und Ilse Rebhahn mit der Ehrenurkunde des Kreissportbundes
Übrigens: Adolf u. Ilse Rebhahn, Freimut Steinhardt und Achim u. Lieselotte Lösche, haben bis heute der Sektion die Treue gehalten.
Dafür wurde ihnen gedankt und sie wurden durch den Vereinsvorsitzenden der SG Chemie Wolfen, Ralf Kalisch mit der Ehrenurkunde des Kreissportbundes geehrt.

Nach der Übergabe der Sportausweise wurde die erste Leitung gewählt. Werner Schild, Karl Heinz Krause, Wolfgang Krüger und Hans-Joachim Lösche bildeten den Vorstand, wobei Werner Schild zum Vorsitzenden gewählt wurde.
 
35 Jahre Wandern
Im ersten Jahr des Bestehens wurden 10 Eintagswanderungen in den Wanderplan aufgenommen. Übrigens betrug der Beitrag damals für den Erwachsenen 1,80 Mark der DDR.
Die erste Wanderung fand dann am 18. Januar 1981 mit einem „ausgeliehenen” Wanderleiter von der BSG des ehemaligen CKB statt und führte in die Gegend rund um Radis, wo wir auch heute noch sehr viel unterwegs sind. Bereits kurz nach der Gründung, hatte unsere Sektion 51 Wanderer als Mitglieder. Hinzu kamen 18 Sportfreunde, die als Wintersportler bereits der BSG angehörten. 1982 schloss sich eine kleine Gruppe von zwölf Bergsteigern an.
Viel gäbe es zu erzählen über die Freuden beim Wandern, viele Episoden heiterten die Touren auf und so mancher „verloren gegangene Wanderer” wurde wieder gefunden. Es gab aber auch traurige Momente, nämlich dann, wenn wir liebe Wanderkameraden oder -kameradinnen zu Grabe tragen mussten. Aber so ist das Leben, Freud und Leid liegen oft dicht beisammen.
35 Jahre auf Schusters Rappen unterwegs zu sein bedeutet viel Bewegung an frischer Luft, die Schönheiten von Natur und Landschaften zu genießen und die Geselligkeit zu pflegen. Gewandert wurde aber nicht „wild” drauf los, sondern nach den Vorgaben des DTSB und die Ergebnisse wurden zwecks Auswertung in einem Leistungsnachweis festgehalten. So gab es „Punkte” für die gelaufenen Kilometer, wobei eine Sportwanderung erst ab 18 km zählte. Es wurde unter anderem das Alter, Berganstieg, Bergab und eine geschlossene Schneedecke in die Bewertung mit einbezogen und es wurde „Gepunktet” für den Wettbewerb. Für ein paar Jahre hatten wir auch ein „Ehrenmitglied mit eigenem Mitgliederausweis”, denn die junge Hundedame „Nelli” von unseren Wanderfreunden Lange, war öfters mit auf Tour.
Die größte Mitgliederstärke erreichten wir im Jahre 1989 mit 114 Sportfreunden. Bedingt durch die Umbruchzeit 1989/90 pendelten wir uns auf eine Mitgliederstärke im Durchschnitt von 65-70 Sportfreunden ein, wobei wir zum heutigen Tag 41 Wanderfreunde zählen. Und unser „Nachwuchs” wird auch leider nicht jünger, denn das Eintrittsalter in unsere Sektion liegt kaum unter 60 Jahren.
In den vergangenen 35 Jahren organisierten wir die verschiedensten Arten von Wanderveranstaltungen, von der „normalen” Tages- und Mehrtageswanderungen im Inland, über thematische Wanderungen wie z.B. Kulturfahrten und „reine” Naturwanderungen, bis hin zu Radwanderungen und Auslandsfahrten.
Hauptwandergebiete waren und sind u.a. die Dübener Heide, aber auch im Harz, im Thüringer Wald, im Erzgebirge, im Vogtland, oder bei Frank Rämmlers Wanderwochen in der Sächsischen Schweiz usw., hinterließen wir unsere „Spuren”. Auch viele öffentliche Wanderungen wurden und werden von uns organisiert und durchgeführt. Natürlich wird nicht nur gewandert, sondern auch die Geselligkeit gepflegt.
35 Jahre Wandern
35 Jahre Wandern
35 Jahre Wandern
35 Jahre Wandern

Dazu zählen solche Veranstaltungen wie unser „Lumpenball” organisiert von Ilse, „Mariannes Kaffeeklatsch” vor den monatlichen Versammlungen, die übrigens immer gut besucht sind, sowie die traditionellen Radtouren von Adolf zu „Himmelfahrt”.
Einen besonderen Passus widmete Achim den fleißigen Wanderleitern, die sich immer bemühen schöne und interessante Wanderungen anzubieten, aber dafür müssen sie sich auch qualifizieren und weiterbilden. Das sie ein kleines Präsent bekamen, war nur natürlich.
Dank sagte er auch unserer Chronistin Christa, denn sie hat mit Hilfe der einzelnen Wanderleiter über Jahre schöne Chroniken erstellt. Damit führt sie die Arbeit ihrer Vorgänger den Wanderfreunden Fensch, Pitschmann, sowie „Rennate” Friebe erfolgreich fort.
Nicht unerwähnt bleiben sollen auch die Bemühungen von Ria für ihre Aktivitäten im Bereich Mitgliederwesen und Ilse als Verwalter unserer Finanzen. Ein weiteres Dankeschön gebührte all denjenigen, welche unsere Feier mit Liebe und großer Einsatzbereitschaft vorbereitet haben.
35 Jahre Wandern
Dank sagte er auch der Stadtverwaltung Wolfen und dem Vorstand der SG Chemie für die jahrelange Unterstützung bei der Ausübung unseres schönen Hobbys, den Sponsoren aus Wolfen, aus dem Landkreis Bitterfeld und darüber hinaus. Ohne Ihre Hilfe und wohlwollende Unterstützung, hätte so manches Vorhaben bei massensportlichen Veranstaltungen nicht durchführen können und auch die Jubiläumstombola war geprägt von der Spendenbereitschaft unserer Gönner und Förderer der Wanderbewegung.
35 Jahre Wandern
Nach der traditionellen Ehrung der „runden Geburtstagskinder”, wurden aus gesundheitlichen, altersbedingten Gründen und Umzug, die Sportkameradinnen Liesbeth Maus, alias „Mäuschen”, Johanna Jüttner und Sportfreund Rudi Beier verabschiedet.
35 Jahre Wandern
Nachdem der Wanderplan 2016 mit einem Angebot von etwa 40 Veranstaltungen ausgegeben wurde, war der offizielle Teil beendet und das gut gefüllte und kreative Buffett konnte „erstürmt” werden.
Langeweile kam in der Folgezeit nicht auf. Adolf als DJ sorgte für die entsprechende Musik, Hansi Hinterseer alias „Otti”, Gedichte und Scetche von und mit Leni, Brigitte, Rudi,Tilo, Helga, Elfrun, Gisela und Eberhardt sorgte für entsprechende Unterhaltung und viel Stimmung.
35 Jahre Wandern
Die Gewinne der Tombola waren schnell verteilt und es gab fast überall Freude darüber, wenngleich nicht jeder einen der lukrativsten Preise gewinnen konnte. So verging die Zeit wieder viel zu schnell und es galt Abschied von der Feier zu nehmen. Ein Abschied für das alte Jahr war es dennoch nicht, denn es standen noch zwei Wandertouren (Franks Winzer-Weihnacht in Roßbach/Naumburg und die Jahresabschlußwanderung mit Adolf) auf dem Plan.


Hans-Joachim Lösche // Fotos: H.-J. Lösche; F. Trommer


Wolfener Kegler erfolgreich in Sarajevo
keglersarajevo2016 Am 8. und 9. April fand in Sarajevo auf der Kegelanlage
KUGLANA «HUAN ANTONIO SAMARAN» «ZETRA» SARAJEVO
das 8. Internationale Kegelturnier statt. Die Kegler aus Wolfen belegten in der Mannschaftwertung mit der ersten Mannschaft den 2. Platz. Die zweite Mannschaft erreichte Platz 13. In der Einzelwertung konnten die Sportfreunde Uwe Wehde Platz 3 und Ralf Peter Lokat Platz 2 erreichen. Des Weiteren erreichten Jürg Seyffarth Platz 7, Helmut Schulz Platz 10, Enrico Elsholz Platz 4 und Volker Goldmann Platz 4.


Jürg Seyffarth



72 Teilnehmer beim 19. Fuhnetallauf
Fuhnelauf2016 Die 19. Auflage des Fuhnetallaufes ist Vergangenheit. Die Laufveranstaltung für Jedermann, welche aber auch Teil der Kreisranglistenläufe ist, fand am vergangenen Sonntag, den 10.04.2016 bei optimalen äußeren Bedingungen statt. Start und Ziel war wie in den Vorjahren am Freizeitbad Woliday im Ortsteil Wolfen.
An den diesjährigen Läufen nahmen insgesamt 72 Sportlerinnen und Sportler teil. 30 Läuferinnen und Läufer gingen über 10 km und 14 über die 5 km an den Start. 28 Mädchen und Jungen trugen sich über die 1,5 km in die Starterlisten ein. Damit gab es erfreulicherweise gegenüber dem Vorjahr eine deutliche Steigerung bei den Laufenthusiaten. Vor allem die fast Verdopplung der Kinder und Jugendlichen ist beachtlich.
Der Sieg bei den Mädchen über die 1,5 km ging in einer Zeit von 6:50 Minuten wie im Vorjahr an Patricia Przybylla aus Bitterfeld. Bei den Jungen errang Lucas Zeidler aus Delitzsch in 7:05 Minuten den 1. Platz.
Bei den Damen über 5 km gewann Tabea Gabelunke vom Sandersdorfer Kanuverein in einer Zeit von 22:52 Minuten. Tekle Samuel Behre, Volkssport Bitterfeld-Wolfen, sicherte sich in einer Zeit von 20:01 Minuten den Sieg bei den Herren über diese Distanz.
Über die 10 km siegte bei den Damen Frederike Jäckel vom BSV 2000 in einer Zeit von 46:19 Minuten. Bei den Herren war Fesehaye Asmelash vom Goitzschesport e.V. mit 38:00 Minute erfolgreich und nicht zu schlagen.
Alle Ergebnisse dieses 3. Kreisranglistenlaufes könne über www.bsv2000.de eingesehen werden.
Die Abteilung Triathlon und Ausdauersport bedankt sich bei allen Sportlerinnen und Sportler für ihre Teilnahme und den Organisatoren und Helfern für die Unterstützung bei der Durchführung des diesjährigen Fuhnetallaufes und hoffen, dass wir im kommenden Jahr zum Jubiläumslauf — dem 20. — wieder so eine tolle Unterstützung erhalten und ein noch größeres Teilnehmerfeld begrüßen dürfen.


Stefan Hermann
27.02.2016: Volle Jahnsporthalle im Februar
Junge Judokas von Chemie Wolfen erfolgreich

judo Da kann es davor oder danach noch so frühlingshaftes Wetter sein, zum Februar-Turnier der Abteilung Judo der SG Chemie Wolfen ist es entweder eisig kalt oder es liegt Schnee. Es war dieses Jahr nicht anders. Es lag zwar kein Schnee, aber am frühen Samstagmorgen, als sich die Mitglieder der Abteilung zur Vorbereitung des Turniers trafen, zeigte das Thermometer minus 5 Grad. Und so war auch klar, dass die Jahnturnhalle voll werden würde — man konnte nicht Ski fahren und für andere Outdoor-Aktivitäten war es einfach zu kalt. Es kamen aus 19 Vereinen die jungen Judoka der Altersklassen U9 bis U15, um sich im sportlichen Wettstreit zu messen.

Doch zuvor wurde den helfenden Händen der Eltern-Brigade, die den Auf- und Abbau und den Verlauf des Wettkampfes immer tatkräftig unterstützen, mit einer Flasche Wein gedankt und der neue Abteilungsleiter, Martin Radloff, durch den Vorsitzenden der Sportgemeinschaft, Ralf Kalisch, vorgestellt.

Nun hieß es endlich Hajime! Auch wenn nicht jeder Tai-otoshi, O-goshi oder O-uchi-gari zum Ippon, der höchsten Wertung, führte, konnten die Kämpfer auch mit kleineren Wertungen, wie Yuko oder Waza-ari, ihre Kämpfe gewinnen.

So waren auch die Wolfener Starter erfolgreich und belegten dritte Plätze, wie Finja Krahmer und Erik Naumann, sowie zweite Plätze, darunter Noel Heyde, Hagen Laudahn und Marvin Schneider. Das Podest ganz erklimmen durften Bonnie Bieler und Maja Rumpel.

Und wer denkt, man könne nur Fußballer-Sammelbildchen tauschen, der irrt. Ein neues Urkundendesign für die Altersklassen ab der U11 führte dazu, dass einige Kämpfer der U9, die noch Restbestände des alten Designs erhielten, bei Ingo Wiese, unserem passionierten Urkundenschreiber, sich noch eine der neuen Urkunden ausstellen ließen.

Martin Radloff



Kraftsport
Saisonauftakt in Oranienbaum

Acht Sportler unserer SG starteten am Samstag 27. Februar 2016, in Oranienbaum bei der Landesmannschaftsmeisterschaft im Kraftdreikampf und dem Landesturnier im Bankdrücken.

Die Jugendmannschaft in der Aufstellung Colin Seidewitz, Daniel Vlassov, Luca Mollo und Steven Hartmann mussten sich nach einem spannenden Wettkampf nur knapp der Mannschaft aus Klötze geschlagen geben. Ganz stark präsentierte sich der 17 jährige Hartmann. Mit 170 kg in der Kniebeuge, 120 kg im Bankdrücken, 220 kg im Kreuzheben und den daraus resultierenden 510 kg im Total verbesserte er sämtliche Landesrekorde in der Gewichtsklasse bis 74 kg und erkämpfte die meisten Punkte in der Jugendklasse.

Lutz Nonaß, Altersklasse über 50 Jahre, verstärkte im Kraftdreikampf das Team vom gastgebenden Verein und steuerte 215,2 Punkte zum Mannschaftsergebnis bei.

Die drei – Bankdrücker” Gerd Becker und Harald Peschl in der Altersklasse über 70 Jahre sowie Rolf Schmidt in der Altersklasse über 60 Jahren nutzten das Turnier zur Überprüfung ihrer Form und zur Qualifizierung für die Deutsche Meisterschaft.

Die erreichten Resultate: Becker 95 kg, Peschl 110 kg sowie Schmidt 90 kg. Sämtliche Ergebnisse werden unter www.gewichteheben.de veröffentlicht.



Abteilung Triathlon/Ausdauersport
20 Jahre Abteilung Triathlon und Ausdauersport der SG Chemie Wolfen

Mit der Durchführung des Silvesterlaufes startet die Abteilung Triathlon und Ausdauersport in das 20. Jahr ihres Bestehens. Am 20.Januar 1996 wurde die Abteilung gegründet. Die Leitung der Abteilung übernahm von Anfang an Eberhard Zeunert. 11 Mitglieder zählte die Abteilung zum Start. An der Anzahl der Mitglieder hat sich in der Zeit nicht wesentlich viel geändert, sie schwankt zwischen 10 und 15 Mitglieder. Allerdings hat sich der Altersdurchschnitt in den letzten Jahren merklich nach oben entwickelt, er liegt derzeit bei ca. 62,5 Jahren — Ausdruck dafür, dass es mit dem Nachwuchs nicht allzu gut aussieht. 2011 übernahm Norbert Trebst die Leitung der Abteilung und wurde erst kürzlich im November als Abteilungsleiter bestätigt.

20tri Von Beginn an übernahm die Abteilung jedes Jahr die Organisation der traditionellen Läufe in Wolfen. Während man den Silvesterlauf — den es bei Gründung ja schon gab — übernahm, wurde 1998 erstmals der Fuhnetallauf organisiert.
Einige Sportfreunde betätigten oder betätigen sich auch noch als Wettkampf- und Übungsleiter. Und selbstverständlich ist man sportlich aktiv und das in der gesamten Bundesrepublik und darüber hinaus. Beispielhaft aus den vergangenen Jahren seien nur genannt:



  Mallorca Marathon 2008
  Hamburg-Triathlon 2010, 2011 und 2014
  Kap Arkona — Lauf 2012
  Froschlauf in Biehla 2013
  Antenne Brandenburg Lauf in Burg 2013
  Stadtwerkemarathon in Lübeck 2013
  Vogtlandtriathlon an der Talsperre Pöhl 2014
  Velothon Jedermann Radrennen Berlin 2014
  Rennsteiglauf 2014
  Schweriner Schlosstriathlon 2014
  Nationalparklauf in Prerow 2014
  Triathlon am Kulkwitzsee in Leipzig 2015
  20.Stadtlauf in Nürnberg 2015
  Völkerschlachthalbmarathon in Leipzig 2015

Darüber hinaus starten unsere Mitglieder natürlich bei den Kreisranglistenläufen und bei Laufveranstaltungen in der Region wie z.B. dem Goitzschemarathon, den Mitteldeutschen Marathon oder aber auch beim 7-Seen-Lauf in Sandersdorf in diesem Jahr.

In ihren Altersklassen sind unsere Vereinsmitglieder stets mit in der Spitze. Neben Kathrin Hermann, welche unserer aktivste und erfolgreichste Triathletin ist, seien vor allem Norbert Trebst, Bernd Vetter, Gerd Kluge und Thomas Girlich genannt, die an einer Vielzahl von Veranstaltungen erfolgreich teilgenommen haben. Dabei hat sich vor allem Sportfreund Kluge zum „Altersklassenprimus” in den vergangenen Jahren entwickelt. 2014 nahm Gerd Kluge an mehr als 20 Laufveranstaltungen teil, absolvierte Strecken zwischen 10 km und der Marathonstrecke und belegte z. B. bei der Hallensia-Heidelaufserie 2014 in der Jahreswertung seiner Altersklasse den 1. Platz.

Neben der Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen spielt auch das gesellige und kameradschaftliche Beisammensein eine große Rolle. So werden in jedem Jahr gemeinsame Wanderungen und Radtouren unternommen oder Grillabende durchgeführt.

Auch in Zukunft möchten die Mitglieder der Abteilung Triathlon und Ausdauersport weiter aktiv bleiben. Ein großer Wunsch wäre aber auch, wenn sich jüngere interessierte Freizeitsportler dem Verein anschließen würden, welche ebenfalls die Lust verspüren Ausdauersport zu betreiben und Geselligkeit mit Gleichgesinnten zu genießen. Interessierte sind herzlich willkommen und können jederzeit über Norbert Trebst Kontakt zu uns aufnehmen.
Weitere Informationen und Kontaktdaten sind auf der Homepage www.sg-chemie-wolfen.de zu finden.



Wolfener Versehrtenkegler waren am 3. Wochen- ende im Januar bei zwei Turniere im Einsatz
15Xaver
Sechs Sportfreunde der SG Chemie Wolfen Abt. Versehrtensport reisten vom 15 bis 17. Januar 2016 nach Augsburg zum 15. Xaver - Mottl - Gedächtnis - Kegelturnier. Dort errangen sie in einem fairen Wettkampf den 3. Platz mit 2098 Holz. In der Einzelwertung konnten sich die Sportfreunde über einen zweiten und einen dritten Platz freuen.

Eine weitere Gruppe von vier Sportfreunden nahm vom 15. bis 17. Januar 2016 den weiten Weg nach Kosice (SK) auf sich, um dort die SG Chemie Wolfen zu vertreten. Angetreten waren in Kosice 13 Mannschaften. Im dortigen Wettkampf erreichten sie den 6. Platz mit 1734 Holz. Auch hier wurde in der Einzelwertung ein 2. Platz erreicht.





35 Jahre Abteilung Wandern - 35 Jahre
unterwegs auf „Schusters” Rappen


35 Jahre Wandern
Eine kleine Fotoausstellung zeigt die 35-jährige Entwicklung der Abteilung Wandern
Traditionell beenden wir im Dezember das jeweilige Wanderjahr und lassen es noch einmal Revue passieren. In diesem Jahr kam aber noch etwas besonderes hinzu, denn wir feierten das 35jährige Bestehen der Abteilung Wandern.
In seiner Rede ging unser Abteilungsleiter auf dieses Ereignis ein und berichtete von der Gründung im Dezember vor 35 Jahren. Dreiundzwanzig Wanderbegeisterte und Naturfreunde fanden sich im Wolfener Sportgebäude an der Jahnstraße ein um die Sektion WBO-Wandern, Bergsteigen und Orientierungslauf - als 15. Sektion der BSG Chemie Wolfen zu gründen.
Die Gründungsmitglieder waren:
Günther und Charlotte Fensch, Günther Herbst, Annelies Herrmann, Kurt und Anni Lange, Rolf und Elisabeth Pitschmann, Adolf und Ilse Rebhahn, Freimut und Gislinde Steinhardt, Werner Schild, Axel Beckmann, Karl Heinz Krause, Hermann Grimm, Dietmar Gerber, Wolfgang und Annelies Krüger, Dr. Gerd-Dieter Gollnisch, Waltraud Respondek und Hans-Joachim und Lieselotte Lösche.

35 Jahre Wandern
Vereinsvorsitzender Ralf Kalisch (Bildmitte) ehrt Adolf und Ilse Rebhahn mit der Ehrenurkunde des Kreissportbundes
Übrigens: Adolf u. Ilse Rebhahn, Freimut Steinhardt und Achim u. Lieselotte Lösche, haben bis heute der Sektion die Treue gehalten.
Dafür wurde ihnen gedankt und sie wurden durch den Vereinsvorsitzenden der SG Chemie Wolfen, Ralf Kalisch mit der Ehrenurkunde des Kreissportbundes geehrt.

Nach der Übergabe der Sportausweise wurde die erste Leitung gewählt. Werner Schild, Karl Heinz Krause, Wolfgang Krüger und Hans-Joachim Lösche bildeten den Vorstand, wobei Werner Schild zum Vorsitzenden gewählt wurde. ...
(Lesen Sie bitte auf der Seite der Abteilung Wandern weiter)



Dieses Jahr spielte Petrus mit
37. Lauf zum Jahreswechsel war ein Erfolg
SL2015
Bei guten äußeren Bedingungen — nur der böige Ostwind hat auf Teilen der Strecke gestört — konnte die 37. Auflage des Silvesterlaufes durchgeführt werden. Damit waren gute Bedingungen gegeben, zum Start in das 20. Jahr unserer Abteilung Triathlon und Ausdauersport eine rundum gelungene Veranstaltung durchzuführen. Ganz toll war die große Teilnehmerresonanz: 123 Sportlerinnen und Sportler nahmen das Angebot an und trugen zum Erfolge dieser Volkssportveranstaltung bei. Die Wandergruppe, welche um 09:30 Uhr startete umfasste 39 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 12 Kinder und Jugendliche starteten über die 2,5 km Distanz,
29 Sportlerinnen und Sportler über die 5 km sowie 43 über die 10 km — Strecke.
SL2015 Den 1. Platz über die 2,5 km holte sich in 10:14 min. Steve Günter. Sieger über die 5 km wurde Tobias Gabelunke in 21:44 min. Über die 10 km gewann bei den Damen Nicole Neumann in 50:00 min., während bei den Herren Sebastian Kasper in 36:09 min. gewann.
Für die überaus großartige Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des 37. Silvesterlaufes sagen wir als Veranstalter herzlichen Dank. Besonderer Dank gilt der Stadt Bitterfeld-Wolfen, der Anhalt-Bitterfelder Kreiswerke GmbH, der Wolfener Recycling GmbH, der Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen GmbH, der Organica Feinchemie GmbH, Rocco‘s Fahrradshop, City-Sport Wilke Bitterfeld, Optik Mühlbauer, der Buchhandlung Krommer Bitterfeld, dem Woliday Wolfen, dem Copy -Shop Ullmann Bobbau, dem Schuhmachermeister Rohr , dem Partyservice Krüger, und ggf. allen versehentlich Nichtgenannten.

Unser ausdrücklicher Dank gilt den Frauen und Männern der Gymnastikgruppe der SG Chemie Wolfen, SL2015 SL2015 dem Hausmeister der Sportstätten sowie den Mitgliedern und deren Partner der Abteilung Triathlon und Ausdauersport der SG Chemie Wolfen.

Norbert Trebst





Kreismeister im Kraftsport 2015

Die vier Wolfener Kraftsportler Lutz Nonnaß, Rolf Schmidt, Harald Peschl und Gerd Becker nutzten kurz vor dem Jahreswechsel noch einmal die Gelegenheit bei der Kreismeisterschaft im Bankdrücken, die in diesem Jahr in Köthen stattfand, einen Wettkampf in einer entspannten Atmosphäre zu bestreiten und sich mit dem Titel eines Kreismeisters in ihrer Alters- und Gewichtsklasse in das neue Jahr zu verabschieden.


Einstimmigkeit bei Wolfener Sportlern

DK2015
Vereinsvorsitzender Ralf Kalisch während seinen Ausführungen
Die Jahresendveranstaltung bei der SG Chemie Wolfen war gleichzeitig eine Delegiertenkonferenz zur Satzung des Vereins.

Im Zuge der aktuellen Veränderungen im Land war es notwendig geworden die Satzung auf einen neuen Stand zu bringen. Vereinsvorsitzender Ralf Kalisch erläuterte die zu ändernden Passagen wie Offenheit und Toleranz für alle Bürger im Sport egal welcher Hautfarbe, Konfession oder sonstiger Unterschiede.

DK2015
Die überarbeitete Satzung der SG Chemie Wolfen e.V. wurde einstimmig angenommen
Geschlossen stimmten die Delegierten aus den 14 Abteilungen diesen Änderungen zu.

Im Anschluß gab er einen Überblick über die Entwicklung in den einzelnen Abteilungen und zu den sportlichen Erfolge der Sportlerinnen und Sportler. Aktuell zählt die SG Chemie Wolfen zur Zeit 423 Sportlerinnen und Sportler, sowie 34 lizensierte Übungsleiter und Übungsleiterinnen. Drei Sportfreunde befinden sich zur Zeit noch in Schulung für diese Lizenz.

DK2015
Herzliche Gratulation für die erfolgreiche Sehgeschädigtenkeglerin Edith Rien
Zu den herausragenden Ergebnissen im sportlichen Wettstreit in dem zu Ende gehenden Jahr gehören die Leistungen der Sportfreude u.a. aus den Abteilungen Judo, Kraftsport und Versehrtensport. Bei letzterem ragt Sportfreundin Edith Rien besonders hervor. Ihre großen sportlichen Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene sind ein Spiegelbild ihrer Leistungen und auch ein Erfolg für die gesamte Abteilung Versehrtensport. Dazu zählt auch der kürzlich errungene Vizemeistertitel bei den Deutschen Meisterschaften auf den Classicbahnen in Ludwigshafen.
DK2015
Ein Dankeschön für die geleistete Arbeit an Martina Rohde

Diese Leistungen würdigte auch der Vereinspräsident bei der Ehrung von Edith Rien.
Dank für ihre Arbeit sagte er auch der Geschäftsführerin des Vereins Susann Götze, der Schatzmeisterin Gabriele Fried und dem Sportwart Martina Rohde.
DK2015
Ein Blumenstrauß als Dankeschön auch für die Geschäftsführerin des Vereins Susann Götze

Aber auch die Leistungen im Breitensport wie u.a. durch die Abteilung Wandern erzielt, fanden eine entsprechende Würdigung.

In zwangloser Atmosphäre vergingen die nächsten Stunden bei angeregter Unterhaltung und dem Austausch von Informationen der Vertreter der einzelnen Abteilungen.

Hans-Joachim Lösche


Judo: Letztes Turnier in diesem Jahr

Das letzte Wolfener Judoturnier in diesem Jahr fand am 21. November 2015 in der Jahnsporthalle statt. Der Vereinsvorsitzende von Chemie Wolfen, Ralf Kalisch nahm dies zum Anlass den langjährigen Abteilungsleiter Judo, Heinz-Jürgen Wolf, zu verabschieden und ihm Dank auszusprechen. Außerdem dankte er Thomas Dräscher für seine Arbeit im Kinder- und Jugendbereich sowie für die Organisation und Durchführung der Judoturniere.

Zehn Vereine aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen waren angereist. Die Gäste brachten vor allem ihre jüngsten Mädchen und Jungen mit, sodass es sich diesmal lohnte neben der Altersklasse U9 auch noch eine U7 zu öffnen. Obwohl die Waage bei weniger als 20 Kilo kaum ausschlug gingen die Kleinen mutig auf die Matte und zeigten Kampfgeist und ihr Können. Die Wettkämpfe blieben ohne Verletzungen und gingen zügig voran. Dank gilt den fleißigen Helfern, die am reibungslosen Gelingen dieser Veranstaltung beteiligt waren.

Nur ein Wolfener, Martin Radloff, musste dem Wettkampfgeschehen fernbleiben, da zur gleichen Zeit in Magdeburg seine Ausbildung zum Trainer im Bereich Judo stattfand, die er erfolgreich mit einer C-Lizenz abschloss.

Die Wolfener Judoka erzielten drei erste Plätze mit Bonnie Bieler, Maja Rumpel und Marvin Schneider. Erik Naumann erkämpfte sich einen 2. Platz. Lucy Reiche, Anton Gebauer sowie Noel Heyde erhielten eine Urkunde mit 3. Plätzen. Dieses gute Resultat spornt an, wenn es am 28. Februar 2016 wieder heißt:   Hajime!

Gute Ausbeute bei den Deutschen Meisterschaften
Erfolgreich in die Sommerpause

DM Nach 3 Wochenenden in Folge bei den Deutsche Meisterschaften auf Bohle, Schere und Classic kehrt bei den Wolfener Keglern die wohlverdiente Sommerpause ein. Die Wolfener Sportfreunde können sich trotz vieler vierten Plätze (Mannschaft und Einzel) über einen Deutschen Meister (Bahnart Classic - Ralf-Peter Lokat) mehrere Vizemeister (Edith Rien, Bahnart Classic und Jana Reinke, Bahnart Schere) freuen. Jürg Seyffarth erkämpfte sich bei der Bahnart Bohle den 3. Platz.
Zweimal verpasste die Mannschaft den Sprung aufs Treppchen. Auf der Bahnart Schere fehlten 62 Holz und auf der Bahnart Bohle fehlten 29 Holz. Nicht ganz so gut lief es bei der Bahnart Classic, wo die Wolfener (Meixelsberger, H., Seyffarth, J., Rien, E., Lokat, R.-P.) einen guten 5. Platz belegten. Die 2. Mannschaft (Meixelsberger, F., Schulz, H., Bartelt, R., Elsholz, E.) errang den 9. Platz. Sachsen-Anhalt war mit Wolfen und MSV 90 Magdeburg das erfolgreichste Land bei den Deutschen Meisterschaften.
Wir danken den Übungsleitern und den Betreuern für die zeitaufwendige Hilfe.


Ralf-Peter Lokat, Abtlg. Versehrtensport


  Licht und Schatten bei Abteilung Tischtennis

Nach Beendigung der Spielzeit 2014/15 haben die Tischtennis-Spieler Bilanz gezogen, die nicht immer zufrieden stellend ausfiel.

Die 1. Männermannschaft in der Besetzung Hiller, Erbele, Lachmann, Josten, Engelhardt und Zadori hatten in der Bezirksliga einen holprigen Start, konnten aber zum Saisonende noch etliche Punkte sammeln und belegten schließlich Platz 5.
Trotzdem gab es einige spannende Spiele mit überraschenden Ausgängen. Höhepunkt war der Sieg über den Staffelfavoriten Griebo, dem in der Endabrechnung die 2 Punkte zum Aufstieg fehlten. In den einzelnen Paarkreuzen waren die Bilanzen sehr ausgeglichen. Hervorzuheben ist der 73jährige Volker Lachmann. Er war die absolute Nr.1 im mittleren Paarkreuz mit einem Spielverhältnis von 24:4 Siegen.

Die 2. Mannschaft blieb in der Bezirksklasse unter den Erwartungen zurück. Erst in der 2. Halbserie gelangten einige Punkte, letztendlich blieb nur der letzte Platz. Da aber alle Aufsteiger verzichteten, bleibt das Team in der Bezirksklasse.

Eine positive Entwicklung zeichnet sich im Nachwuchsbereich ab, denn die Spieler Klugmann, Kutschat, Link und Täuber erzielten bei den Einsätzen in den Männermannschaften achtbare Ergebnisse.

Die Tradition der ausgezeichneten Resultate im Seniorenbereich konnte fortgesetzt werden. So wurde Lothar Josten in der AK 60 Landesmeister, belegte bei den Mitteldeutschen Meisterschaften den 3. Platz und qualifizierte sich so für die deutschen Titelkämpfe.
Wie im Vorjahr starten die Sportfreunde Josten und Erbele Anfang Oktober mit der Landesauswahl Ü60 beim Deutschlandpokal, diesmal in der Nähe von Köln.


Peter Erbele


Herzlichen Glückwunsch unseren Vizeweltmeister

WM Slov Sehr erfolgreich kehrten Edith Rien und Ralf-Peter Lokat von der Abteilung Versehrtensport unserer SG Chemie Wolfen von der 3. Weltmeisterschaft der Sehbehindertenkegler in Rakovice, Slowakei, zurück. Beide gewannen in der Disziplin Mix den Titel eines Vizeweltmeisters in der Klasse B3.
Dazu unsere herzlichsten Glückwünsche.

WM SlovUnter der Schirmherrschaft der Internationalen Sportföderation im Behindertensport (IBSA) kämpften die Sportlerinnen und Sportler aus Kroatien,Tschechien, Rumänien, Polen, Slowenien, Serbien, Slowakei und Deutschland eine Woche lang um die Titel in den unterschiedlichsten Leistungsklassen. Die Wettkämpfe wurden in den Wertungsklassen B1 (Vollblind), B2 (praktisch Blind) und B3 (hochgradig Sehbehindert) ausgetragen und beinhalteten die Disziplinen Mannschaft, Mix (eine Sportlerin und ein Sportler), Kombination und Männer und WM SlovFrauen im Einzelwettkampf. Pro Durchgang wurden 120 Kugeln in die Vollen geschoben.
Zum Männerteam gehören je Schadensklasse 2 Sportler plus max. 2 Ersatzspieler, bzw. beim Frauenteam je 1Sportlerin je Schadensklasse plus max. 2 Ersatzspieler. Die Nationalmannschaft der Bundesrepublik war mit 14 Aktive vertreten, welche 1x Gold, 8x Silber und 3x Bronze WM Sloverkämpften. Von unserer SG Chemie traten Edith Rien und Ralf-Peter Lokat die Reise nach Slowenien an und kehrten mit Edelmetall zurück, welch ein Erfolg. Für die kommende Zeit wünschen wir unseren Sportlerinnen und Sportler weiterhin große Erfolge für sich und unsere Sportgemeinschaft.

Fotos: Otto Rien und Hans-Joachim Lösche


Peschl



Kraftsport:
Neuer Landesrekord

Harald Peschl von der Abteilung Kraftsport belegte beim in Oranienbaum ausgetragenen Landesturnier im Bankdrücken in der Gewichtsklasse bis 83 kg in der Altersklasse über 70 Jahre mit einem neuen Landesrekord von 110 kg den ersten Platz.


Delegiertenkonferenz der SG Chemie Wolfen e.V.
Ralf Kalisch alter und neuer Vereinsvorsitzender

Wahl 2014
Blick in die Tagungsstätte während der Ausführung
von Ralf Kalisch.
Wolfen/MZ/hjl. Auf der 7. Delegiertenkonferenz der SG Chemie Wolfen e.V. in den Räumlichkeiten der Sportanlagen an der Wolfener Jahnstraße, wählten die Delegierten der über 400 Mitglieder zählenden Sportgemeinschaft einstimmig Sportfreund Ralf Kalisch wieder zu ihrem Vorsitzenden. Weiterhin als Hauptkassierer fungiert Gabriele Fried und neu im Vorstand Geschäftsführerin Susann Götze von der Abteilung Ju-Jutsu. Martina Rohde in der Funktion als Frauenwart und Hans-Joachim Lösche als Pressewart, vervollständigen das Team des Vorstandes.

Bevor es aber zur Wahl kam, zog Ralf Kalisch eine Bilanz der vergangenen Wahlperiode. So dankte er u.a. der Stadtverwaltung für die Bereitstellung der Sportanlagen, damit die kleinen und großen Sportfreunde gute Bedingungen für den Übungs- und Wettkampfsport haben. Das spiegelte sich auch in der erfolgreichen Bilanz in den einzelnen Abteilungen wieder. Große Erfolge erzielten u.a. die Sportlerinnen und Sportler der Abteilung Versehrtensport. Zahlreich Titel und vordere Plazierungen bei deutschen und internationalen Meisterschaften und Wettkämpfe sind dafür ein Beleg. Auch die Sportler zum Beispiel aus den Abteilungen Kraftsport, Judo, Schach und Triathlon/Ausdauersport konnten Spitzenplätze und Siege landesweit und darüber hinaus erringen. Von großer Bedeutung war auch die umfangreiche Sanierung der Kegelbahn, wobei sich an den Kosten die Sportfreunde der Abteilung Kegeln und Versehrtensport, sowie einige Sponsoren beteiligten. Ohne die Hilfe und Unterstützung von Sponsoren, wäre manche Aktion nicht so verlaufen, wie es sich die jeweiligen Abteilungen vorgestellt hatten. Daher ein großes Dankeschön an die Sponsoren, die mit Herz (und Geld) den Sport in Wolfen unterstützen.

Bevor alsdann der Wahlakt stattfand, berichteten die Abteilungsleiter der 17 Abteilungen des Sportvereins über ihre Tätigkeit und Erfolge in den vergangenen vier Jahren.

In dem Bericht von Gabi Fried ging es um die Kassensituation des Vereins, zum Spendeneinkommen, Ein- und Ausgaben, sowie allgemein zur Finanzsituation der Sportgemeinschaft. Da es auch hier keine Einwände oder Änderungen gab, konnte der alte Vorstand entlastet und der neue Vorstand gewählt werden. Zu 100% stimmten dann die Delegierten über die Kandidaten des neuen Vorstandes ab, wobei die Führung weiter in den erfahrenen Händen von Ralf Kalisch für die nächsten vier Jahren liegen wird. Mit einem kleinen geselligen Beisammen sein und mit zahlreichen Gesprächen in kleiner Runde, wurde die 7. Delegiertenkonferenz der SG Chemie Wolfen e.V. erfolgreich beendet und mit einigen kleinen sportlichen Aktivitäten bereiten sie sich auf die kommenden Feiertage und den Jahreswechsel vor.
Wahl 2014
Im Namen der Delegierten gratuliert Peter Erbele (rechts) dem wiedergewählten Vereinsvorsitzenden Ralf Kalisch.
Wahl 2014
Der neue Vorstand der SG Chemie Wolfen e.V.: Geschäftsführerin Susann Götze; Vereinsvorsitzender Ralf Kalisch und Hauptkassiererin Gabriele Fried. ( v.l.n.r.).

Text u. Fotos: Hans-Joachim Lösche

100 Starter bei 36. Silvesterlauf/-wanderung am
28. Dezember


Silvesterlauf 2014 Etwa 100 große und keine Bürger aus Wolfen, dem Altkreis Bitterfeld, sowie unter anderem aus Thüringen und der Pfalz, beteiligten sich am 36. Silvesterlauf kurz vor Jahresende in der Wolfener Fuhneaue. Traditionell veranstaltete die Abteilung Triathlon/Ausdauersport der SG Chemie Wolfen dieses massensportliche Event zum Ausklang des Jahres und zum „Abbau der angefutterten Fettreserven”. Die Freizeitsportler konnten sich für eine 2,5 km, 5 oder 10 km Runde durch die Fuhneaue anmelden, während den Wanderern eine Strecke von 5 km angeboten wurde. Während die Wanderer bereits eine halbe Stunde vor den Läufern durch den Abteilungsleiter Triathlon/Ausdauersport Norbert Trebst Silvesterlauf 2014in die „Spur” geschickt wurden, übernahm Bitterfeld-Wolfens Oberbürgermeisterin Petra Wust den Part für die Läufer. Je nach Streckenlänge wurden die Runden mit Start und Ziel an der Turnhalle am Jugendclub '84 absolviert. Für die Wanderer führte die Strecke durch die Fuhneaue, am Gedenkstein von Adolf Lange, am Tiergehege vorbei, durch den Ort Reuden, zurück zum Ziel in Wolfen-Nord. Traditionell gab es am Schluß eine lobenswerte Sportlerversorgung und der Höhepunkt war natürlich die Verlosung von lukrativen Sachpreisen mit dem Hauptpreis ein Damenfahrrad. Dieses gewann Frau Ruth Hanel aus Wolfen-Nord.


Silvesterlauf 2014 Silvesterlauf 2014 Silvesterlauf 2014

Text u. Foto: Hans-Joachim Lösche

Kraftsport:
Neuer Landesrekord

Mit dem Landesturnier der Kraftdreikämpfer und der Bankdrücker in Oranienbaum begann am Wochenende für Michael Stahn, Andy Hartmann, Rolf Roye, Harald Peschl und Gerd Becker von der SG Chemie Wolfen die neue Wettkampfsaison. Für die sportlich wertvollste Leistung aus Wolfener Sicht sorgte Gerd Becker, er verbesserte in der Gewichtsklasse bis 83 kg in der Altersklasse 4 ( über 70 Jahre ) den Landesrekord im Bankdrücken auf 105 kg.


Kraftsport:
3 mal Gold für die SG Chemie Wolfen

Bei der am 9. November 2013 in Köthen ausgetragenen Landesmeisterschaft im Kreuzheben gewannen bei den Junioren in der Gewichtsklasse bis 74 kg Michael Stahn und in der Gewichtsklasse bis 83 kg Johannes Budilow den Landesmeistertitel.
In der Klasse über 120 kg wurde Marco Hahn Zweiter. Michael Stahn der die Last von 210 kg bewältigte gewann zusätzlich zu seiner Goldmedaille den Pokal als bester Junior dieser Meisterschaft.
Die dritte Goldmedaille für Wolfen erkämpfte Andy Hartman mit neuer persönlicher Bestleistung von 217,5 kg in der Gewichtsklasse bis 93 kg bei den Aktiven.




Von Geithain nach Frohburg
Geithein nach Frohburg Elf Wanderer unserer Abteilung trafen sich am 19. Oktober wie so oft im Zug nach Leipzig. Die bDB (böse Deutsche Bahn) stellte dem Wanderleiter wieder mal ein Bein. Verspätung in Leipzig und den Zug in Richtung Altenburg auf einem dem Wanderleiter unbekannten Bahnsteig eingesetzt. So wurde kurzfristig entschieden:
„Wir fahren nach Geithain und wandern von dort nach Frohburg”. Auf dem Bahnhof Geithain hing auch eine Wanderkarte. Weiterhin halfen uns freundliche Einheimische den rechten Weg zu finden. Bald konnten wir die viel befahrene Straße verlassen und auf angenehmen Wald- und Wiesenwegen wandern. Geithein nach Frohburg Die Sonne schien und brachte das bunte Herbstlaub richtig zur Geltung.
Unsere Mittagspause fand unter einer Eiche in einem Gutshof statt. Die dort stattfindende Kaninchenausstellung haben wir negiert. Unter einem Eisenbahnviadukt hindurch konnten wir dann einem Weg fast ständig parallel der Eisenbahnlinie folgen. Nach 13 Kilometern erreichten wir den Bahnhof Frohburg. Die Zeit bis zur Abfahrt des Zuges verkürzten wir mit einem Aufenthalt in einer Raststätte, wo wir unseren Durst löschten.


F. Rämmler Wanderleiter



Von Babelsberg zur Pfaueninsel
Babelsberg2013  Babelsberg2013
Zehn Wanderfreunde begaben sich auf eine 13-km-Tour in Richtung Hauptstadt. Von Dessau aus fuhren wir mit dem BB-Länderticket bis nach Berlin Wannsee. Hier stiegen wir in die S-Bahn um und waren nach wenigen Minuten in Babelsberg, dem Startpunkt unserer Wanderung. Nach einer kurzen Stadtwanderung erreichten wir den Park Babelsberg und schlenkerten” gemütlich an den Sehenswürdigkeiten wie Hofgärtnerei, Flatowturm, Gerichtsgebäude und Schloß vorbei und machten den einen oder anderen Stopp. Auch die schön gepflegten Blumenrabatten zogen uns immer wieder in den Bann. Nach Überquerung der Parkbrücke und der B1 waren wir im Volkspark Glienicke, sahen die Glienicker Brücke (zwar einige hundert Meter entfernt), deckten uns am Souvenierstand im Schloß Glienicke mit Info-Materialien ein und begaben uns auf eine Parktour im Stadtteil Berliner Steglitz. Auf der „Bastion” machten wir Rast und genossen dabei den herrlichen Blick auf den Jung fernsee und die Havel. Das Gasthaus „Moorlake” ließen wir rechts liegen, denn für eine Einkehr war es noch zu zeitig. Nächste Station war der Aussichtspunkt „Appelhorn” mit einer Anlegestelle des öffentlichen „Wassertaxis”. Unterhalb der Siedlung Nikolskoe und der Kirche St. Peter und Paul führte der Wanderweg weiter und nach kurzer Zeit waren wir an der Fähre zur Pfaueninsel. Hier nutzte uns das BB-Ticket nichts und wir mußten Überfahrt und Parkbesuch extra zahlen. Dies störte aber nicht sehr, denn wir haben viel auf der Insel gesehen und sogar ein paar Pfauen. Nachdem wir wieder „Festland” unter den Füßen hatten, stärkten wir uns im Gasthaus zur Pfaueninsel und das bei etwas Livemusik. Da alles gut geklappt hatte schlug ich vor bald zu zahlen, dann könnten wir eher mit dem zum Bahnhof Wannsee fahren und wären 2 Std. früher in Dessau als geplant. Gesagt, getan und trotz das der Zug sehr voll war hat auch die Rückfahrt geklappt und alle Wanderfreunde strömten nach einem ereignissreichen und schönen Tag dem eigenem Heim entgegen.
Hans Joachim Lösche

Erfolgreich beim 8. Goitzschemarathon 2013

Nach der Teilnahme am 11. Spreewaldmarathon in Lübbenau und Burg vor 14 Tagen wartete am 5.Mai 2013 mit dem Goitzschemarathon das Laufhighlight schlechthin in unserer Region auf uns. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen gingen aus unserer Abteilung 6 Läuferinnen und Läufer um 09:00 Uhr auf die 10 km-Strecke. Zwei Sportfreunde starteten dann um 11:00 Uhr zum Bernsteinlauf über 24,5 km.

Unsere Starter zeigten mit ihren Ergebnissen, dass die Erfolge zum Auftakt im Spreewald keine Eintagsfliegen waren. Die besten Ergebnisse erreichten dabei Sportfreund Karl-Heinz Wust, der über 10 km in seiner Altersklasse M65 nicht zu schlagen war und als Erster über den Zielstrich lief. Sportfreundin Carmen Kurth wurde in der AK W60 ausgezeichnete 2. über die gleiche Distanz. Das gute Ergebnis über die 10 km rundeten die Sportfreunde Norbert Trebst mit Platz 3 in der AK M60 und Sportfreund Bernd Vetter mit Platz 4 in der AK M65 noch ab.

Über die Distanz von 24,5 km erreichte unser Sportfreund Gerd Kluge in seiner Altersklasse M60 einen sehr guten 5. Platz.

Bleibt uns noch Dank zu sagen an die Organisatoren, die diese Laufveranstaltung wieder zu einem gelungenen Erlebnis gemacht haben. Unser Dank geht natürlich auch an unsere Sponsoren und Begleiter für ihre Unterstützung.

Norbert Trebst

8. Goitzschemarathon
Unsere Starter v.l.: Karl-Heinz Wust, Bernd Vetter, Daniel Schumann (10 km), Gerd Kluge (24,5 km), Carmen Kurth, Pit Endler und Norbert Trebst (10 km). Auf dem Foto fehlen Thomas Girlich (24,5 km) und Eckhard Rohr (10km)


Landesmeister 2013 in der Altersklasse U23 kommt
aus Wolfen
Nach einer guten Wettkampfsaison in der Verbandsliga - 4. Platz für die SG Chemie Wolfen und seinem 3. Platz bei den Kreiseinzelmeisterschaften setzte André Neumann bei den Landesmeisterschaften in seiner Altersklasse die Akzente. Nach sehr guten 556 Holz in der Vorrunde auf den nicht einfach zu spielenden Bahnen in Leitzkau erzielte er auch in der Endrunde in Schönebeck mit 582 Holz den Bestwert und wurde somit mit 1138 Holz überlegen Landesmeister vor dem Köthener Kai Brandt (1085 Holz) und dem Brehnaer Robert Schmidt (1073 Holz).

Landesmeister13
Kai Brandt
André Neumann   Robert Schmidt
Zur Erringung des Landesmeistertitels gratulieren wir ganz herzlich und wünschen viel Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften im 200 Wurf-Modus am 8. und 9. Juni 2013 in Ludwigshafen-Oggersheim.

Gut Holz! Martin Solenski


Muldeaufwärts mit Hindernisse
Muldeaufwärts Die Fahrt zu unserem Ausgangspunkt begann mit einer Überraschung. Die Fahrt bis Leipzig erfolgte in zwei Gruppen. Die Deutsche Bahn hatte zwei Züge vertauscht und dies den Bitterfelder Zusteigern nicht kund getan. Wir waren alle froh, dass wir unseren Anschlusszug in Leipzig erreichten.
Vom Bahnhof Leisnig gelangten wir bald an den Waldrand. Ein Naturlehrpfad führte uns entlang eines Baches bergauf. Muldeaufwärts Zumeist im Schatten wanderten wir die Wege über dem Muldetal. Blicke von der Höhe auf die Mulde ergaben sich an den Aussichtspunkten ”Töpfers Ruh” und ”Maylust”. Von hier ging es zumeist abwärts bis wir kurz vor Westewitz wieder die Mulde erreichten. Auf den letzten 1,5 Kilometern bekamen wir die Hitze des Tages zu spüren. Von den Anstrengungen des Tages erholten wir uns in der Gaststätte ”Zum Sachsenbrunnen”, unmittelbar am Bahnhof Westewitz.



Muldeaufwärts
Wir 13 Wanderer hatten 12 Kilometer zurückgelegt.
F. Rämmler Wanderleiter


Kraftsport:
Silber und Bronze gehen nach Wolfen

Bei der kürzlich in Lauchhammer ausgetragenen Deutschen Meisterschaft der Junioren im Kraftdreikampf erkämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 74 kg Michael Stahn seine erste Medaille bei einer nationalen Meisterschaft. Mit 180 kg in der Kniebeuge, 110 kg im Bankdrücken und 210 kg im Kreuzheben sicherte er in der Gesamtwertung die Bronzemedaille.
Marco Hahn der dieses Mal in der Gewichtsklasse über 120 kg startete, landete hinter Jan Grigat aus Klötze auf dem Silberrang. In seiner Paradedisziplin dem Bankdrücken in der er sechs Jahre in Folge deutscher Meister war, stellte er mit 220 kg einen neuen deutschen Rekord auf.


6. Stadtwerkemarathon in Lübeck

Stadtwerkemarathon Zum Saisonabschluss nahmen unsere aktiven Mitglieder der Abteilung Triathlon und Ausdauersport am 6. Stadtwerkemarathon in Lübeck teil. Diese Veranstaltung hat sich mittlerweile in der Läuferszene etabliert und als Stadtlauf zwischen Lübeck und dem Ortsteil Travemünde einen Namen gemacht. Neben dem Marathon wurde auch die Halbmarathon- und 10 km-Strecke angeboten, ebenso ein Marathonstaffellauf sowie ein 2,1 km-Schüler und 4,2 km-Familienlauf. An diesen Läufen nahmen mehr als 3.300 Athletinnen und Athleten teil.

Stadtwerkemarathon Bei fast idealen Bedingungen (kein Regen — später heiter, ca. 15 ° Celsius) wurden die Läufe absolviert. Schwierige Streckenverhältnisse gab es auf der Marathon- und Halbmarathondistanz, wo unser Sportfreund Gerd Kluge und unsere einzige Sportfreundin Kathrin Hermann (Halbmarathon) an den Start gingen. Böiger Wind, viele Steigungen und 2 Tunneldurchquerungen forderten den Athleten einiges ab. Alle anderen starteten über die 10 km-Distanz.

Bester Starter unseres Vereins war Sportfreund Wust. Er erreichte Platz 1 in seiner Altersklasse M65 über die 10 km. Sportfreund Trebst wurde 3. über diese Distanz in seiner AK M60. Sportfreund Vetter wurde in der AK M65 guter 6. Auch unsere weiteren Starter belegten gute Mittelfeldplätze und waren vor allem mit ihren Zeiten sehr zufrieden.
Auch wenn der eine oder andere Sportler unserer Abteilung noch einen Lauf absolviert, so war es für dieses Jahr der letzte gemeinsame Höhepunkt. Aber Ruhe gibt es für unsere Abteilung nicht. Nunmehr gilt die Konzentration der Vorbereitung des traditionellen Silvesterlaufes, welchen unser Verein in diesem Jahr zum 35. Mal veranstaltet.



Abteilung Triathlon und Ausdauersport


Sieg beim Leipziger Halbmarathon

Halbmarathon

Am 13.Oktober fand in Leipzig am Völkerschlachtdenkmal wieder der Halbmarathon statt, welcher dieses Jahr im Rahmen der Veranstaltungen anlässlich „200 Jahre Völkerschlacht” stand.

Bei guten äußeren Bedingungen gingen mehr als 1.400 Läuferinnen und Läufer auf die Halbmarathon- oder 10 km-Distanz an den Start. Von unserer Abteilung beteiligten sich 7 Läuferinnen und Läufer an diesem Lauf. Alle gingen sie über die 10 km an den Start als Vorbereitung auf den kommenden Wettbewerb am 20.Oktober in Lübeck.

Die Ergebnisse konnten sich wieder sehen lassen. Zu nennen sind vor allem der 1. Platz in seiner Altersklasse M65 von Karl-Heinz Wust sowie die 4. Plätze von Bernd Vetter (M65), Thomas Girlich (M50) und die 5. Plätze von Norbert Trebst (M60) und Eckhard Rohr (M55).

Am kommenden Wochenende reist unsere Abteilung zum Saisonabschlusshöhepunkt nach Lübeck und nimmt am dortigen Stadtwerkelauf teil. Dort werden unserer Athletinnen und Athleten sowohl Über die Marathon- als auch Halbmarathon- und die 10 km-Distanz an den Start gehen.


Gold und Silber im Kraftsport

Am Deutschland-Cup im Kraftdreikampf und im Bankdrücken der in Lauchhammer ausgetragen wurde, beteiligte sich die SG Chemie Wolfen mit zwei Sportlern.
In der Altersklasse über 60 Jahre belegte Rolf Roye im Bankdrücken in der Gewichtsklasse bis 93 kg den zweiten Platz. Ebenfalls im Bankdrücken startete Rene Uttikal. Er gewann bei den Aktiven in der Gewichtsklasse bis 74 kg die Goldmedaille.


Herzlichen Glückwunsch

7. Ottonenlauf im Harz

Ottonenlauf
Gerd Kluge in Aktion
Am 3.August fand zum 7. Mal der Ottonenlauf im Harz statt. Auf dem Selketal-Stieg geht es dabei über 71 km von Stiege nach Quedlinburg. Der Start ist dabei in Stiege am See auf einer Höhe von 487 m NN. Höchster Punkt ist an der Selkequelle auf 530 m NN. Das Ziel auf dem Sportplatz in Quedlinburg liegt dann bei 130 m NN. Bei diesem Lauf handelt es sich um keinen Straßenlauf, vielmehr um einen Crossmarathon. Neben der langen Distanz, dem Supermarathon von 71 km werden noch Strecken über die Marathon- und Halbmarathondistanz und über 10 km sowie Wanderungstrecken über 44 und 24,5 km angeboten. In diesem Jahr nahmen 97 Sportlerinnen und Sportler die 71 km in Angriff, darunter auch unser Sportfreund Gerd Kluge. In seiner Altersklasse Senioren M60 belegte er einen ausgezeichneten 2. Platz. Auch der 52. Rang im Gesamtklassement ist durchaus beachtlich und verdient Anerkennung.

Norbert Trebst

Erfolgreich in Jena

Vom 21. - 22.Juni 2013 fand in Jena das 21. Internationales Freundschaftsturnier statt. Wolfen war wie immer zahlreich vertreten und konnten diesmal wieder punkten.
  
Mannschaftswertung
 
1. Platz  Magdeburger SV 90                     3042 Holz
2. Platz  SG Chemie Wolfen I.                   2768 Holz
3. Platz  SV Jena Zwätzen                       2703 Holz
6. Platz  SG Chemie Wolfen II.                  2298 Holz
 
Einzelwertung

Damen B2
3. Platz  Reinke, J.                             526 Holz
 
Damen B3
1. Platz  Rien, E.                               548 Holz
 
Damen B4
3. Platz  Wehde, B.                              517 Holz
 
Herren B1
3. Platz  Meixelsberger, H.                      407 Holz
7. Platz  Meixelsberger, F.                      350 Holz
 
Herren B2
7. Platz  Seyffarth, J.                          449 Holz
9. Platz  Schneider, St.                         324 Holz
 
Herren B3
1. Platz  Lokat, R.-P.                           585 Holz
4. Platz  Schulz, H.                             506 Holz
 
Herren B4
1. Platz  Wehde, U.                              563 Holz

                                        Ralf - Peter Lokat

  

18. Internationales Kegelturnier der Sehgeschädigten
 
Einzelwertung

Damen B1
 1. Platz  Rother, Adelheid (Chemnitz)            399 Holz
 2. Platz  Hofmann, Karla (Arnstadt)              344 Holz
 3. Platz  Bojic, Ivana (Sarajevo)                291 Holz
 
Damen B2
 1. Platz  Hartseil, Andrea (Magdeburg)           545 Holz
 2. Platz  Kemnitzer Sabine (Neuenhagen)          520 Holz
 3. Platz  Selle, Annett (Magdeburg)              518 Holz
 9. Platz  Göldner, Katja (Wolfen)                391 Holz
 
Damen B3
 1. Platz  Rien, Edith (Wolfen)                   574 Holz
 2. Platz  Pursche, Manuela (Bautzen)             482 Holz
 3. Platz  Bohnhardt, Marlies (Arnstadt)          462 Holz
 
Damen B4 (Betreuer)
 1. Platz  Schwarzer, Sieglinde (Jena)            549 Holz
 2. Platz  Vogt, Kerstin (Arnstadt)               538 Holz
 3. Platz  Solenski, Margit (Wolfen)              521 Holz
 4. Platz  Wehde, Bettina (Wolfen)                501 Holz
 5. Platz  Wehde, Ilka (Wolfen)                   440 Holz
 7. Platz  Stoye, Ines (Wolfen)                   413 Holz
 8. Platz  Stoye, Jessica (Wolfen)                342 Holz
 9. Platz  Eckstein, Jaqueline (Wolfen)           337 Holz
 
Männer B1
 1. Platz  Mett, Gerhard (Arnstadt)               481 Holz
 2. Platz  Elsholz, Enrico (Neuenhagen)           427 Holz
 3. Platz  Meixelsberger, Helmut (Wolfen)         417 Holz
 6. Platz  Meixelsberger, Frank (Wolfen)          359 Holz
 
Männer B2
 1. Platz  Dukic, Zoran  (Sarajevo)               568 Holz
 2. Platz  Hartseil, Silvio (Magdeburg)           568 Holz
 3. Platz  Bethge, Jürgen (Magdeburg)             545 Holz
 8. Platz  Seyffarth, Jürg (Wolfen)               456 Holz
 9. Platz  Schneider, Steffen (Wolfen)            317 Holz
10. Platz Göldner, Heinzfried (Wolfen)            312 Holz
 
Männer B3
 1. Platz  Webr, Vaclav (Rokycany)                602 Holz
 2. Platz  Scholl, Bernd (Riesa)                  593 Holz
 3. Platz  Bartelt, Roland (Neuenhagen)           583 Holz
 4. Platz  Lokat, Ralf-Peter (Wolfen)             564 Holz
 
Männer B4 (Betreuer)
 1. Platz  Henning, Uwe (Arnstadt)                615 Holz
 2. Platz  Solenski, Martin (Wolfen)              593 Holz
 3. Platz  Wehde, Uwe (Wolfen)                    523 Holz
 6. Platz  Lehmann, Lutz (Wolfen)                 416 Holz
 
Mannschaftswertung
 1. Platz  SC Riesa e.V.                         2247 Holz
 2. Platz  SG Rot-Weiss Neuenhagen               2210 Holz
 3. Platz  Magdeburger SV 90                     2207 Holz
 4. Platz  SG Chemie Wolfen e.V. I.              2190 Holz
 5. Platz  SKK Rokycany                          2145 Holz
 8. Platz  S.D.SIS Kantona Sarajevo              1971 Holz
11. Platz SG Chemie Wolfen II.                   1825 Holz
14. Platz SG Chemie Wolfen III.                  1467 Holz
15. Platz SG Chemie Wolfen IV.                   1326 Holz
 

Erfolge in Arnstadt
Anlässlich des 20 jährigen Bestehens der Behindertensport-gruppe Arnstadt/Kegeln fand vom 3. - 4. Mai 2013 das 17. Einladungsturnier statt Die Chemiker waren wieder zahlreich vertreten.
 
Mannschaftswertung
   1. Platz Magdeburger SV90 I               2338 Holz
   2. Platz SG Einheit Arnstat I             2158 Holz
   3. Platz SG Chemie Wolfen I               2129 Holz
 11. Platz SG Chemie Wolfen II               1814 Holz
 
Damen B4 (Betreuer)
   4. Platz 	Wehde, Bettina                445 Holz
   6. Platz 	Stoye, Ines                   383 Holz
 
Männer B1
   4. Platz 	Elsholz, Enrico               424 Holz
   7. Platz     Meixelsberger, Helmut         387 Holz
 11. Platz      Meixelsberger, Frank          333 Holz
 
Männer B2
   7. Platz 	Schneider, Steffen            335 Holz
 
Männer B3
   1. Platz 	Bartelt, Roland               574 Holz
   2. Platz 	Lokat, Ralf-Peter             562 Holz
   6. Platz 	Schulz, Helmut 	              509 Holz
 
Männer B4 (Betreuer)
   4. Platz       Wehde, Uwe                  494 Holz

                                                 Ines Stoye

20-jähriges Kegelturnier in Opava
Vom 26.-28. April 2013 fand in Opava (Tschechien) ein Kegelturnier für Sehgeschädigte statt.
Mannschaftswertung
1. Platz TJZrapos Opava                             1579 Holz
2. Platz Denever SE Miskole (Ungarn)                1547 Holz
3. Platz SG Chemie Wolfen                           1498 Holz

Einzelwertung

Herren B1
1. Platz Elsholz, Enrico                             399 Holz
2. Platz Csengeri, Istvan (Slowakei)                 383 Holz
3. Platz Karchnak, Jaroslav (Ungarn)                 327 Holz

Herren B2
1. Platz Skropek, Zofia (Tschechien)                 565 Holz
2. Platz Csak, Jozsef (Ungarn)                       546 Holz
3. Platz Keresztesi, Lajosne                         544 Holz
5. Platz Bartelt, Roland                             537 Holz

Herren B3
1. Platz Spanyik, Laslo (Ungarn)                     597 Holz
2. Platz Paril, Karel (Tschechien)                   575 Holz
3. Platz Lokat, Ralf-Peter                           562 Holz

                                             Ralf-Peter Lokat

Internationales Kegelturnier in
Bosnien/Herzegowina

Vom 05.- 06.April 2013 fand in Sarajevo ein großes Internationales Kegelturnier statt. Dort nahmen über 120 Sportler teil. Es waren 14 Mannschaften aus dem ehemaligen Jugoslawien vor Ort. Darunter waren Sportler aus Kroatien, Serbien, Slowenien, Mazedonien, Bosnien/Herzegowina und die Sportler aus Wolfen und kegelten um die besten Ergebnisse.
Es wurden sehr gute Ergebnisse erzielt.
Mannschaften
  1. Platz 	S.K.S. Zagreb (Kroatien)             2058 Holz
  2. Platz 	"Karel Jerei" Jubiljana (Slowenien)  1931 Holz
  3. Platz	SV JETLOST Osijek                    1919 Holz
  6. Platz	SG Chemie Wolfen I.                  1827 Holz
 11. Platz 	SG Chemie Wolfen II.                  569 Holz

Einzelwertung
B1 Herren
  1. Platz Dundek, Stepan (Zagreb)                    648 Holz
  2. Platz Bljeajac, Stojan (Oseje)                   571 Holz
  3. Platz Radanovic, Radomir (Banjaluka)             538 Holz
  5. Platz Meixelsberger, Helmut (Wolfen)             508 Holz
  7. Platz Elsholz, Enrico (Wolfen)                   488 Holz

B2 Herren
  1. Platz Jacovic, Stanko (Zagreb)                   725 Holz
  2. Platz Jelusik, Viliam (Rijeka)                   725 Holz
  3. Platz Dukic, Zuran (Sarajevo)                    718 Holz
 13. Platz Schulz, Helmut (Wolfen)                    572 Holz

B3 Herren
  1. Platz Lokat, Ralf-Peter (Wolfen)                 747 Holz
  2. Platz Staydohar, Mirko (Zagreb)                  731 Holz
  3. Platz Rus, Miro (Ljubljana)                      723 Holz

B4 Herren
  1. Platz Nikolik, Sinisa (Zagreb)                   725 Holz
  2. Platz Pirc, Franci (Kranj)                       680 Holz
  3. Platz Vislavski, Duara (Novisad)                 676 Holz
  4. Platz Wehde, Uwe (Wolfen)                        623 Holz
  5. Platz Nasert, Silvio (Wolfen)                    458 Holz

                                              Ralf-Peter Lokat

Finale für Landesmeisterschaft
Am Samstag den 23.März 2013 fand die letzte Landesmeisterschaft 2012/2013
der Versehrtenkegler in Magdeburg statt.

Am Start waren der Magdeburger SV 90 e.V. und die SG Chemie Wolfen e.V.
Der Kampf um den
Landesmeistertitel war wie immer sehr spannend.

Folgende Endergebnisse wurden erzielt:
Herren B1/Meisterklasse
1. Platz Behrendt, Tilo (Magdeburg) 	        1372 Holz Landesmeister

Herren B1/Senioren
1. Platz Meixelsberger, Helmut (Wolfen)   	1241 Holz Landesmeister
2. Platz Tränkler, Peter (Magdeburg)	        1135 Holz
3. Platz Krause, Henning (Magdeburg) 	        1134 Holz
4. Platz Meixelsberger, Frank (Wolfen) 	        1051 Holz

Herren B2/Meisterklasse
1. Platz Hartseil, Silvio (Magdeburg)	        1627 Holz Landesmeister
2. Platz Seyffarth, Jürg (Wolfen) 	        1498 Holz
3. Platz Bartsch, Alexander (Magdeburg) 	1490 Holz
4. Platz Göldner, Heinzfried (Wolfen)       	1070 Holz
5. Platz Schneider, Steffen (Wolfen) 	        1005 Holz

Herren B3/Meisterklasse
1. Platz Lokat, Ralf-Peter (Wolfen) 	        1724 Holz Landesmeister
2. Platz Bethge, Jürgen (Magdeburg) 	        1654 Holz

Herren B3/Senioren
1. Platz Schulz, Helmut (Wolfen)  	        1575 Holz Landesmeister

Damen B1/Meisterklasse
1. Platz Dähling, Andrea (Magdeburg) 	         676 Holz Landesmeister
2. Platz Jäckel, Silvana (Magdeburg)             216 Holz (2 x durch Krankheit
                                                            nicht angetreten)
Damen B2/Meisterklasse
1. Platz Hartseil, Andrea (Magdeburg) 	        1573 Holz Landesmeister
2. Platz Reinke, Jana (Wolfen) 	                1543 Holz
3. Platz Göldner, Katja (Wolfen)	         889 Holz (nur 2 x angetreten)

Damen B3/Meisterklasse
1. Platz Selle Annett (Magdeburg)      	        1538 Holz Landesmeister
2. Platz Meyer, Gabriele (Magdeburg) 	        1380 Holz
3. Platz Mertens, Astrid (Magdeburg) 	        1021 Holz

Damen B3/Senioren1. Platz Rien, Edith (Wolfen)  1591 Holz Landesmeister

Mannschaftswertung
1. Platz Magdeburger SV 90 I.                	6226 Holz  Landesmeister
2. Platz SG Chemie Wolfen e.V. 	                6099 Holz
3. Platz Magdeburger SV 90 II. 	                5456 Holz
4. Platz SG Chemie Wolfen e.V. II. 	        5390 Holz

                                           Ralf-Peter Lokat, Versehrtensport

Landesmeisterschaft auf Bahn Classic

Am 23. Februar 2013 fand unsere 2. Landesmeisterschaft 2013 auf der
Bahnart Classic in Gommern statt.

Angetreten waren der Magdeburger SV 90 und die SG Chemie Wolfen e.V.

Einzelergebnisse

Damen B 1 Meisterklasse

1. Platz Dähling, Andrea                   (Magdeburg)     327 Holz


Damen B2 Meisterklasse

1.Platz Reinke, Jana                       (Wolfen)        457 Holz
2.Platz Hartseil, Andrea                   (Magdeburg)     442 Holz
3.Platz Göldner, Katja                     (Wolfen)        434 Holz


Damen B3 Meisterklasse

1.Platz Selle, Annett                      (Magdeburg)     496 Holz
2.Platz Meyer,Gabriele                     (Magdeburg)     416 Holz


Damen B3 Senioren

1.Platz Rien, Edith                        (Wolfen)        511 Holz


Herren B 1 Meisterklasse

1.Platz Behrendt, Tilo                     (Magdeburg)     390 Holz


Herren B1 Senioren

1.Platz Meixelsberger, Fank                (Wolfen)        381 Holz
2.Platz Meixelsberger, Helmut              (Wolfen)        352 Holz
3.Platz Krause, Henning                    (Magdeburg)     346 Holz
4.Platz Tränkler, Peter                    (Magdeburg)     334 Holz


Herren B2 Meisterklasse

1.Platz Hartseil, Silvio                   (Magdeburg)     507 Holz
2.Platz Seyffarth, Jürg                    (Wolfen)        481 Holz
3.Platz Bartsch, Alexander                 (Magdeburg)     453 Holz
4.Platz Göldner, Heinfried                 (Wolfen)        369 Holz
5.Platz Schneider, Steffen                 (Wolfen)        362 Holz


Herren B3 Meisterklasse

1.Platz Lokat, Ralf-Peter                  (Wolfen)        577 Holz
2.Platz Bethge, Jürgen                     (Magdeburg)     531 Holz


Herren B3 Senioren

1.Platz Schulz, Helmut                     (Wolfen)        486 Holz


Mannschaftsergebnisse

1.Platz SG Chemie Wolfen e.V. / 1                         1897 Holz
2.Platz Magdeburger SV 90 I./ 1                           1870 Holz
3.Platz SG Chemie Wolfen e.V. / 2                         1782 Holz
4.Platz Magdeburger SV 90 II./ 2                          1699 Holz

Ralf-Peter Lokat

2 Meistertitel und achtbare Ergebnisse bei
den Deutschen Meisterschaften in Weinheim


Vom 4. -5. Juni fanden in Weinheim die Deutschen Meisterschaften der Blinden und Sehgeschädigten Kegler auf der Bahnart Classic statt.

7 Kegler aus Wolfen waren am Start.
Die Mannschaft (Lokat, Rien, Schulz, Reinke, Seyffarth, Meixelsberger H. und Meixelsberger F.)  wurde Vizemeister hinter dem Magdeburger SV 90.
Gute Ergebnisse konnten erreichen: Helmut Schulz (B3 Senioren) den 2. Platz mit 542 Holz hinter Roland Bartel aus Neuenhagen mit 566 Holz. In der Klasse B3 Meisterklasse wurde Ralf-Peter Lokat Deutscher Meister mit 595 Holz. Dort belegte den 2. Platz Löffler Karl-Heinz aus Bayern mit 592 Holz. In der Schadensklasse B1 (blind) konnte sich Helmut Meixelsberger aus Wolfen mit 387 Holz den 3. Platz sichern hinter Günther Wolfram aus Dresden mit 454 Holz und Graboski Günter aus Riesa mit 459 Holz. Bei den Herren B2 (prakt. blind) belegte Jürg Seyffarth mit 542 Holz einen 2. Platz hinter Hartseil Silvio aus Magdeburg mit 559 Holz.

Bei den Damen in der Schadensklasse B2 erspielte Jana Reinke mit 526 Holz einen 2. Platz, hinter Hartseil Andrea aus Magdeburg mit 540 Holz. Edith Rien wurde mit 589 Holz ebenfalls Deutscher Meister in der Schadensklasse B3 Damen Senioren.

Ralf - Peter Lokat
DM_Classic
Kraftsport: Sieg und 4. Platz
Bei der am 11. Mai 2013 in Klötze ausgetragenen Landesmannschaftsmeisterschaft im Bankdrücken belegten die Junioren der SG Chemie Wolfen in der Besetzung Michael Stahn, Johannis Budilow, Patrick Kirschbaum und Slawa Kostenko den ersten Platz. Die beste Leistung zeigte Kostenko der zum ersten mal in einem Wettkampf glatte 200 kg drückte.

Bei den Aktiven landeten Mathias Weiß, Andy Hartmann, Jan Rätzke und Rene Uttikal auf dem vierten Platz. Den Mannschaftsmeistertitel gewann, ganz überlegen, die 1. Mannschaft des VfB Klötze 07.

Henry Drieselmann



Gelungener Saisonstart für Wolfener Kraftsportler
Bei der am Samstag, den 9. Februar, in Oranienbaum ausgetragenen Landesmannschaftsmeisterschaft im Kraftdreikampf belegte die Juniorenmannschaft in der Besetzung Michael Stahn, Patrick Kirschbaum und Johannes Budilow den ersten Platz. Die Plätze zwei und drei gingen an den VfB Klötze und an die SG Stahl Blankenburg.

Die Mannschaft der Aktiven in der Besetzung Rene Uttikal, Andy Hartmann, Tobias Schmidtke und Gerd Becker landeten auf Platz drei. Besonders bemerkenswert war hier die Leistung von Gerd Becker der seinen ersten Kraftdreikampf bestritt. Er verbesserte in der Gewichtsklasse bis 83kg in der Altersklasse 4 (Sportler über 70 Jahre) in der Kniebeuge mit 85kg, im Bankdrücken mit 100kg und im Kreuzheben mit 122,5kg die bestehenden Landesrekorde. Im Gesamtergebnis überbot er die bisher von Gerd Meyerhofer gehaltene Bestmarke um 37,5kg deutlich.

Bereits vor einer Woche kam es in Lauchhammer zum ersten Kräftemessen der Bundesligamannschaften aus Lauchhammer und Potsdam sowie der Wettkampfgemeinschaft Köthen/ Wolfen in der Besetzung Rene Fiedler, Steffen Reisbach beide aus Köthen und den Wolfener Michael Stahn und Marco Hahn. Mit einer soliden Mannschaftsleistung erreichte man hier Platz zwei hinter dem favorisierten Team aus Lauchhammer.


Marco Hahn erneut Deutscher Meister
Bei der am Samstag den 23. Februar in Gießen ausgetragenen Deutschen Meisterschaft der Junioren im Bankdrücken sicherte sich Marco Hahn von der SG Chemie Wolfen in der Gewichtsklasse bis 120 kg mit einer Leistung von 200 kg zum sechsten Mal in Folge den Titel. Nach einem Titel bei den Jugendlichen blieb er auch bei allen fünf möglichen Deutschen Meisterschaften der Junioren ungeschlagen. Ab sofort heißt es, sich Schritt für Schritt an das Niveau der Aktiven heran zu kämpfen. Außerdem bietet das noch recht lange Wettkampfjahr zahlreiche Möglichkeiten die eine oder andere Medaille sowohl in seiner stärksten Disziplin dem Bankdrücken, aber auch im Kraftdreikampf oder dem Kreuzheben zu erkämpfen.

Verband für Gewichtheben, Kraftsport und Fitness Sachsen-Anhalt e. V.
Wettkampfjahr 2013
Für das Wettkampjahr 2013 sind vom Landesvorstand folgende Durchführung der Wettkämpfe geplant:
Sachsen-Anhalt-Liga im KDK          
- Landesturnier KDK
- Landesturnier Bankdrücken
09.02.2013 Oranienbaum
Mannschaftsmeisterschaften
im Bankdrücken
11.05.2013 Klötze
Sachsen-Anhalt-Meisterschaften
im Bankdrücken
08.06.2013 Genthin
Sachsen-Anhalt-Meisterschaften
im Kraftdreikampf
12.10.2013 Oranienbaum
Sachsen-Anhalt-Meisterschaften
Kreuzheben
09.11.2013 Köthen


Kraftsport:
Erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften


Vier Starter unserer Abteilung nahmen an den WPC Deutsche Meisterschaften in Eilenburg teil. So wurde Hans-Joachim Schnürer in der Masters bis 90 kg Deutscher Meister mit persönlicher Bestleistung. In der AK bis 82,5kg errang Ringo Riedel den Titel im Bankdrücken und im Powerlifting ebenfalls den 1. Platz. Detlef Riedel wurde in seiner Altersklasse Deutscher Meister im Powerlifting und Bankdrücken. Harald Peschel beendete die Wettkämpfe mit neuem deutschen Rekord und den 2. Platz.



Jana Reinke ist Deutsche Vizemeisterin
Bei der Deutschen Meisterschaft 2013 auf Bohlebahnen vom 28. - 30. Juni 2013 in Brunsbüttel, erreichte Jana Reinke einen sehr guten 2. Platz mit 677 Holz.
Der zweite Teilnehmer aus Wolfen Jürg Seyffarth belegte einen guten 5. Platz mit 707 Holz.
Uwe Wehde
10. „Froschlauf” in Biehla bei Kamenz
Am 28. Juni fand in Biehla bei Kamenz der mittlerweile traditionelle „Froschlauf” statt. Diese Laufveranstaltung wird begleitet von einem zweitägigen Vereinsfest der SV Biehla-Cunnersdorf e.V. . Dabei bildet der 9,6 km lange „Froschlauf” als Hauptlauf die Attraktion schlechthin.
Froschlauf Gestartet wird dieser um 21:23 Uhr in der Dämmerung. Der Zieleinlauf erfolgt dann durch ein Meer von Fackeln, welches die Zuschauer links und rechts der Strecke bilden.Dieses einmalige Erlebnis wollten sich vier Athletinnen und Athleten unserer Abteilung nicht entgehen lassen. Unsere Sportlerinnen und Sportler Carmen Kurth, Kathrin Hermann, Norbert Trebst und Karl-Heinz Wust machten sich auf den Weg, um an diesem Event teilzunehmen, wie ca. 1.220 weitere Sportlerinnen und Sportler auch. Froschlauf Die reizvolle Strecke führt vom Sportzentrum der Gemeinde Biehla aus durch die Biehlaer Teiche, wo die Frösche tatsächlich auch ein Konzert gaben, durch den angrenzenden Wald meist auf unbefestigten aber guten Waldwegen zurück zum Sportplatz. Die Herausforderung lag vor allem in den sich ständig ändernden Lichtverhältnissen bis hin zum Lauf durch das Fackelspalier. Unsere Teilnehmer schlugen sich in dem großen Feld sehr achtbar. Auch wenn es in den einzelnen Altersgruppen nicht zu Podestplätzen reichte, so schafften fast alle in ihren Altersgruppen TOP-TEN-Plätze. Aber allein das Erlebnis war die Teilnahme wert und diese Veranstaltung ist in jedem Fall jedem Lauf-interessenten weiterzuempfehlen. Nach den Siegerehrungen gegen 23:00 Uhr folgte noch eine lange Nacht mit einem Feuerwerk weit nach Mitternacht. Vielen Dank an die Organisatoren des SV Biehla-Cunnersdorf für diese beeindruckende Veranstaltung.


Stefan Hermann

„Parks in Halle”

Parks in Halle Fünf Wanderfreundinnen fanden sich am 11. Mai ein um mit mir durch Parks in Halle, von denen es viele gibt, zu wandern. Für Interessierte gibt es immer wieder Neues zu entdecken, oder man erinnert sich. Vom Bahnhof unter der Hochstraße lang, wo über leider meist leeren Läden Portraits von berühmten Bürgern Halles angebracht sind, strebten wir durch die obere Leipziger Straße. Am Leipziger Turm, einem Rest der ehemaligen Stadtmauer aus dem 15. Jahrhundert schwenkten wir auf den Hansering (Halle gehörte auch mal zur Hanse) Richtung Fahnenmonument, was man im Gegensatz zu den „Fäusten” nach der Wende nicht beseitigt sondern neu angestrichen hat. Bis 1945 ritt dort Kaiser Wilhelm I. in einem Wasserbecken über den sich auch Curt Götz lustig machte, der seine Jugend in Halle verlebte und dort schon mit seinen Späßen in der Klinik seines Vaters zur Genesung der Patienten auftrat.
Wir bestaunten das gegenüberliegende Justizgebäude, das in alter Form wunderschön farbig wiederhergestellt einen schönen Eindruck macht. Ob sich die Angeklagten daran erfreuen in einem der schönsten Gebäude dieser Art verurteilt zu werden, ist anzuzweifeln.
Dann ging es leicht bergauf durch den Park am Martinsberg, wo Kardinal Albrecht seine Residenz hinbauen wollte, es dann aber sein ließ, weil es kein Wasser gab. Der Flieder blühte und duftete.
Rechts lag der „Stadtgottesacker”. Durch das hintere Tor gelangten wir in diesen alten, aber noch benutzten Friedhof aus dem 16. Jahrhundert, den man errichtet hatte als die Begräbnisse nicht mehr in den Kirchen stattfinden sollten. In einem Rechteck sind unter Bögen nach dem Vorbild eines italienischen „Campo Santo” Grüfte eingelassen, in denen berühmte Leute beerdigt sind, z.B. August Hermann Francke, der durch sein Waisenhaus berühmt wurde. In der Mitte stehen auch alte Gräber in „romantischem” Grün. Dann ging es an der schönen alten Post vorbei über den wie immer schön bunt bepflanzten Theatervorplatz und den sprudelnden Fontainen an der Oper vorbei den Universitätsring runter. In dem kleinen Park ist eine rekonstruierte Pestsäule von 1450 aufgestellt. Kurz vor der Moritzburg wies uns ein Schild recht zum Botanischen Garten. Das Gelände war der Garten eines Klosters und wurde nach wechselvoller Geschichte der des Botanischen Instituts der Universität. Er soll etwa 12 000 Pflanzen aus allen Erdteilen enthalten. Wir kamen zum Kakteenhaus, konnten reingehen und die z.T. imposanten und auch blühenden Pflanzen ansehen. Auch das Tropenhaus war geöffnet. Man konnte sich wie im Dschungel fühlen und entdeckte so manche Pflanze, die als Zimmerpflanze im Handel angeboten wird.
Die Victoria regia, die in einem extra Haus wächst, zeigte ihre über 1,50 m großen Blätter leider noch nicht, aber wir konnten Lotos mit dem bekannten Abperleffekt blühend sehen und andere Tropenpflanzen sehen. Mit einem Gang durchs Alpinum und den kleinen Rhododendrongarten beendeten wir den Gang durch den Botanischen Garten, der zu jeder Jahreszeit einen Besuch lohnt. Wir gingen um das Gartengelände herum, an der Westseite der Moritzburg vorbei zur alten Mühle von 1582, die leider verfällt, sahen uns noch das Denkmal für Matthias Grünewald, dem berühmten Maler, an, den man nach Halle geholt hatte, damit er Wasserleitungen für die Stadt baut. Rauf zum Doplatz, wo wir einen neuen Brunnen bestaunen konnten, der mit schönen Bronzeplastiken die Lebensalter versinnbildlicht.
Parks in Halle Dann setzten wir uns in das erste, wie wir aber leider feststellen mussten, leider kein sehr gutes Café. Das Wetter war schön geworden und es bestand der Wunsch noch auf den Markt zu gehen. Wir gingen einen „Schleichweg” durch den „Kühlen Brunnen”, wo der Finanzminister des Kardinals wohnte, kamen gleich zum Markt, wo man leider schon zusammenpackte. Wir hörten noch das Glockenspiel des Roten Turmes und schlenderten zum Bahnhof. Es kamen etwa 6 km zusammen.


Wanderleiter Hans-Joachim Krummhaar
Gelungener Start in den Frühling 2013

start Sonnenschein und Temperaturen um acht Grad Celsius waren am Sonntag, den 7.April ideale Voraussetzungen für einen erfolgreichen 16. Fuhnetallauf aller Teilnehmer.Fast 100 Sportler, darunter ca. 40 Kinder gingen am Freizeitbad "WOLIDAY" in Wolfen um 10:00 Uhr an den Start um Strecken von 1,5 km, 5km, und 10 km (Hauptlauf) zu bewältigen.

Schnellste Läufer (männlich und weiblich) aus dem Landkreis und gleichstellend Gesamtsieger waren:

° 10 km-Distanz    (m) Dirk Männicke - Kanu Jeßnitz
                   (w) Silvia Renz - Chemie Wolfen
° 5 km-Distanz     (m) Ulrich Tornack- Chemie Wolfen
                   (w) Kathlen Tornack - HF Bitterfeld
° 1,5 km-Distanz   (m) Ulrich Tornack - (Doppelstarter)
                   (w) Sharon Lochmann - Union Sandersdorf

Weitere Ergebnisse und Laufzeiten aller Altersklassen sind im lnternet unter Union Sandersdorf - 16. Fuhnetallauf 2013 abrufbar. Ein Dankeschön allen Organisatoren, Helfern sowie Sponsoren für lhre Unterstützung!


Abteilung Triathlon und Ausdauersport



Wanderung zu den Medewitzer Steine

Medewitzer Steine Am 18. Mai gegen 9.30 Uhr trafen sich acht Wanderer unserer Abteilung am Bahnhof in Medewitz. Wir starteten mit einer Hoffnung, dass uns vor allem das Wetter gewogen sein möge. Ein freundlicher Herr gesellte sich zu uns und stellte sich als ortskundiger Führer für das Gebiet vor. Am heutigen Tag war er auf eine Führung nicht eingestellt. Wir erfuhren auch, dass die 'Steine' kaum auf dem geplanten Weg sichtbar sind. Eine Besichtigungstour der 'Steine' zu einem späteren Termin schlossen wir nicht aus.

Der gut markierte Wanderweg führte uns zunächst durch Medewitz. Bedauert haben alle, dass die Gaststätte nicht mehr betrieben wird. Schlusshock Ade. Am Ortsausgang erreichten wir den Waldrand. In einer großen Schleife erreichten wir das Gebiet, wo die 'Steine' zu finden sind. Wie bereits erwähnt, war nur der Medewitzer Steine 'Elefantenstein' zu sehen. Der Weg war hier auch am romantischsten. Hügel und SchIuchten ließen die Kräfte, die hier in der Eiszeit gewirkt haben, erahnen. Immer wieder kamen wir an 'Blaubeerwiesen' vorbei. Das weckte die Lust zur Erntezeit wieder hierher zu kommen.

Nach über vier Stunden erreichten wir wieder den Bahnhof Medewitz. Wir waren zwar nicht ganz trocken geblieben, dennoch waren wir zufrieden über die interessante Wanderung.

15 Kilometer hatten wir zurückgelegt.

Frank Rämmler


Fahrradpneus statt Wanderschuhe

Himmelfahrt13 Traditionell zu Himmelfahrt wurden keine Wanderschuhe geschnürt, sondern die Fahrräder betriebsbereit gemacht. Zum „Männerstag” war wieder einmal eine Radpartie angesagt. Sechzehn Wanderfreunde folgten der Einladung von Adolf und schwangen sich auf das Rad und ab ging es zu einer Tour durch unsere unmittelbare Umgebung. Himmelfahrt13 StartHimmelfahrt13 war die Wache der Freiwilligen Feuerwehr in Jeßnitz. Die Strecke führte durch Altjeßnitz, Raguhn, Retzau und Möhlau. Zwischen Möhlau und Golpa wurde eine Pause eingelegt, wo es belegte Brötchen von Ilse gab und diverse Flüssigkeiten bzw. Schnapspralinen. Nach Durchfahrung von Burgkemnitz wurde in Richtung Muldenstein abgebogen, aber am Gelände vom Fischer Bernau war die offizielle Tour zu Ende. Während einige Sportfreunde beim Fischer einkehrten, fuhr die Mehrheit der Radler zum Bootshaus in Jeßnitz um gemütlich die Radtour ausklingen zu lassen.

Himmelfahrt13  Himmelfahrt13
Offiziell haben wir an diesem Tag 30 km zurückgelegt, wobei An- und Abfahrt noch dazu kamen. So waren es am Ende zwischen 40 und 50 Kilometer, die ein jeder zurück gelegt hatte. Trotzdem hat es wieder Spaß gemacht, auch dank des Einsatzes von Adolf und Ilse und sicher gibt es im nächsten Jahr wieder eine Neuauflage der „Himmelfahrts-Radtour”.
Hans-Joachim Lösche Herne NRW:
Meistertitel und gute Plätze zum Saisonfinale

Nach 16 Wochenenden mit Kegelwettkämpfen in Folge ist nun endlich Sommerpause in dem sich die Sportler aus Wolfen erholen können, bevor es nach Bayern zum EBU-Cup geht. Der Höhepunkt war nun mal die EM in Servien und die Deutschen Meisterschaften an denen die Wolfener immer Teilnehmer stellten. Die letzte Deutsche Meisterschaft fand in Herne auf den Scherebahnen statt. Obwohl es in  Sachsen-Anhalt keine Trainingsmöglichkeiten gibt, kommt der Deutsche Meister in der Schadensklasse B1 aus Wolfen.

Ergebnisse:
 
Schadensklasse B1 Herren
1. Platz  Meixelsberger, Helmut   (Senioren - Kl.)       540 Holz
3. Platz  Meixelsberger, Frank    (Senioren - Kl.)       502 Holz
 
Schadensklasse B2 Herren
4. Platz  Seyffarth, Jürg         (Meister - Kl.)        579 Holz
7. Platz  Schneider, Steffen      (Meister - Kl.)        541 Holz
 
Schadensklasse B3
5. Platz  Lokat, Ralf-Peter       (Meister - Kl.)        687 Holz
4. Platz  Schulz, Helmut          (Senioren - Kl.)       557 Holz
 
Schadensklasse B2 Damen
3. Platz  Reinke, Jana            (Meister - Kl.)        565 Holz
 
Mannschaftsergebnisse
4. Platz  SG Chemie Wolfen                              2319 Holz
(Lokat, Reinke, Schulz, Meixelsberger H.,
Seyffarth, Schneider, Meixelsberger F.)
Einige Sachen bei den Meisterschaften waren sehr kurios. Wir hoffen, dass  in der neuen Saison die Fairness siegt und der Zusammenhalt bleibt.


Ralf - Peter Lokat, Abt. Versehrtensport   

31.Mai -01.Juni:
18. Internationales Kegelturnier der Sehgeschädigten
18. Turnier 18. Turnier
Zum 18. mal fand auf der Kegelbahn in der Jahnstraße in Wolfen das 18. Internationale Kegelturnier der Sehgeschädigten statt.
Es waren wieder zahlreiche Mannschaften aus dem In- und Ausland vertreten. Über den Besuch aus Sarajevo und Rokycany haben sich die Wolfener Kegler sehr gefreut. Weiterhin nahmen Mannschaften aus Neuenhagen, Chemnitz, Bautzen, Riesa, Jena, Arnstadt und Magdeburg teil. Leider konnten die Wolfener mit den hohen Kegelergebnissen der Gäste nicht mithalten.
Der Höhepunkt war die Abendveranstaltung mit der Überreichung der Pokale für die besten Kegler und für die besten Mannschaften. Bei guter Musik und gutem Essen konnten sich die Kegler aus Sarajevo und Rokycany mit den deutschen Sportlern austauschen. Dank auch der Stadt Bitterfeld - Wolfen, dem Kreissportbund Anhalt -Bitterfeld, der Fraktion 'Die Linken', dem BSSA, BSSA - Förderverein, Blindenverband Sachsen - Anhalt und der Blindenkreisorganisation Bitterfeld - Wolfen für die finanzielle Unterstützung, denn ohne Zuwendungen ist ein so großes Turnier allein nicht zu stemmen. Es ist sicher, dass es auch ein 19. und 20. Turnier gibt und die Besuche in Sarajevo und  Rokycany sind schon geplant. Denn sportliche Freundschaft überwindet sprachliche Grenzen. 

Ralf - Peter Lokat

18. Turnier PS: Die Ergebnislisten können auf der Internetseite der SG Chemie Wolfen Abteilung Versehrtensport eingesehen werden. 

14. Europameisterschaften in Serbien
Deutsche Damenmannschaft wurde Vizeeuropameister
Vom 21.- 26. Mai fand in Apadin (Serbien) die 14. Europameisterschaft der Sehgeschädigten Kegler statt. Die Kegler unserer Abteilung erkämpften dort beachtliche Erfolge.
So konnte Edith Rien mit der Deutschen Damenmannschaft Vizeeuropameisterin werden. Im Einzel belegte Sie einen sehr guten 5. Platz und im Mixed gewann sie mit Karl-Heinz Löffler aus Bayern den 3. Platz.
Ebenfalls in der Kategorie B3 konnte der 2. Teilnehmer aus Wolfen Ralf-Peter Lokat den 15. Platz belegen. In allen Kategorien B1, B2 und B3 waren die Kroaten nicht zu schlagen.

Ralf-Peter Lokat, SG Chemie Wolfen, Versehrtensport

Erfolgreicher Auftakt in die Laufsaison 2013
Spreewald13 Nachdem sich die Mitglieder unserer Abteilung beim 16. Fuhnetallauf noch mehrheitlich um das Organisatorische kümmern mussten, konnten sie nun selbst in die Laufsaison 2013 mit der Teilnahme am 11. Spreewaldmarathon in Lübbenau und Burg starten. Der Spreewaldmarathon ist eine mehrtägige Veranstaltung. An drei Tagen gibt es Wettbewerbe für Skater, Radfahrer und Läufer über verschiedene Distanzen. Unsere Sportfreunde hatten sich für den 10 km - Antenne — Brandenburg — Lauf am 21.April in Burg
Spreewald13
Unsere Starter v.l.: Bernd Vetter, Eckhard Rohr, Kathrin, Norbert Trebst, Carmen Kurth und Karl-Heinz Wust
entschieden. Allein an diesem Lauf nahmen 740 Läuferinnen und Läufer teil. So verwundert es nicht, dass an der gesamten 3-tägigen Veranstaltung ca. 11.000 Sportlerinnen und Sportler teilnahmen. Auch eine Herausforderung an das Organisationsteam, welche hervorragend gemeistert wurde. Für unsere Truppe stand der Spaß am Laufen nach der langen Winterpause bei ausgezeichneten Witterungsbedingungen im Vordergrund. Umso erfreulicher waren für alle die guten bis sehr guten Platzierungen in ihren jeweiligen Altersgruppen.

Besonders erwähnenswert sind dabei der 3. Platz von Sportfreund Karl-Heinz Wust und der 5. Platz von Sportfreund Bernd Vetter in der Altersklasse M 65. Das nächste Ereignis lässt nicht lange auf sich warten. Denn am ersten Maiwochenende starten wir beim Goitzschemarathon.

Norbert Trebst
Krokuswandern Krokuswandern

13. April 2013

Krokuswanderung
im
Wörlitzer Park


Trotz unsicherer Wetterprognose fanden sich 22 Wanderfreunde am Wörlitzer Schloß ein. Wir wanderten Richtung Stein, wo uns noch eine verspätete Wanderfreundin einholte.

Über die Sonnenbrücke ging es zum großen Walloch. Adolf erkundete, ob man ins Pantheon reinsehen konnte. Die Tür war aber leider noch zu. Krokuswandern Es kam ein unangenehm kalter Wind auf, der auch unterhalb des Deiches pfiff. Also gingen wir weiter. Beim Blick in die Landschaft sahen wir Teiche ohne Hochwasser. Ein „Stein” unterhalb des Deiches bewegte sich leicht. Krokuswandern Ein Biber knabberte seelenruhig an einem Ast. Beim Abstieg zur Agnesbrücke, früher eine hölzerne Drehbrücke, konnten wir die mit Krokussen blau übersäten Wiesen sehen. Die Blüten waren leider geschlossen, denn es fehlte die Sonne. Am „Warnaltar” vorbei strebten wir zum Gotischen Haus, wo wir eine geschützte Bank fanden, Krokuswandern auf der wir eine Rast machen konnten. Einige meldeten sich ab. Wir gingen über die „Hornzackenbrücke”, durch den Rhododendronhain Richtung Floratempel. Dort stand dann ein Schild, dass der Kiosk geöffnet hat. Um die Kettenbrücke zu umgehen gingen wir bis zur Strasse, vorbei an der ehemaligen Hofgärtnerei zum Deich und auf dem zur Luisenklippe, wo einige sich nicht bremsen konnten und raufklettern mußten. Beim herabsteigen merkten sie dann, dass es schwierig war. Wir umgingen das kleine Tal weiter zum Venustempel und dann abwärts zum kleinen Walloch, von wo aus der Weg über die „Chinesische Brücke” wieder nach Süden führte. Vorbei an Schochs Grab gingen wir mitten durch die Krokuswiesen - natürlich auf den Weg zum „Weinberg”. Krokuswandern Wir erstiegen der „Berg”, sahen den „Bergmann” aus dem Schacht steigen und gelangten auf den „Gipfel” von dem aus man einen schönen Blick über den großen See hat. Unten vor dem Nyphäum ist der Rest einer alten Platane, die kurz nach der Anlage des Parks von einem Hochwasser weg-gerissen wurde. Fürst Franz fuhr mit seinem Gärtner im Kahn nach, Krokuswandern um den kostbaren Baum zu retten. Jetzt ist an der Baumruine ein Schild zum Gedenken an eine angebracht, die jung auf tragische Weise ums Leben kam. Hinter den Säulen der Grotte ist zu lesen, was Goethe einst über den Park schrieb: „Hier ist‘s jetzt unendlich schön”.... Davon angeregt ließ er den Ilmpark in Weimar gestalten. Wir gingen dann in Richtung Amtsfähre. Vorbei an einer „Papierbirke”, durch das Borkenhaus zur Venus, die sich zusammen-kauerte als ob sie auch fror. Wir setzten über und beendeten die gemeinsame Wanderung, um z.B. irgendwo essen zu gehen. Wir waren etwa 3 Stunden unterwegs, wobei wir noch viel ausgelassen haben, doch kamen so an die 8 Kilometer zusammen, die wohl keinen überfordert haben.
Krokuswandern
Hans-Joachim Krummhaar





Osterbrunnen Osterbrunnen

04.-08. April 2013

Wanderfahrt
zu den
Osterbrunnen

Nach einer Pause von einigen Jahren für eine Wanderfahrt zu den Osterbrunnen in der Fränkische Schweiz, „schnürten” 16 Wanderfreunde unter Leitung von Achim ihr „Ränzle” und fuhren ins Frankenland. Das Ziel war die kleine Gemeinde Bärnfels, einem Ortsteil von Obertrubach. Im Gasthaus „Zur Einkehr”, kamen wir alle unter. Alle Zimmer waren ausgestattet mit Dusche und WC und das Frühstück immer reichlich. In dem akzeptablen Preis pro Person war auch die Kurabgabe inklusiv-also alles in allem ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Nachdem wir uns für die nächsten vier Tage ”häuslich„ eingerichtet hatten wurde bei Kaffee und Kuchen der Plan für die nächsten Osterbrunnen Tage vorgestellt. Danach begaben wir uns auf eine kleine (8 km) Wanderung, um schon mal den Ort und seine unmittelbare Umgebung kennen zu lernen. In der Wolfshöhle gab es erst einmal ein ”Begrüßungs-schlückchen„, bevor es auf teils unmarkierten Wegen in Richtung Bärnfels weiter ging. Am Ortsrand ”erklommen„ wir das Wahrzeichen von Bärnfels, nämlich den gleichnamigen Felsen und hatten eine schöne Aussicht. Durch den Ort, mit kurzem Besuch der Kirche, strebten wir dem Quartier entgegen und bereiteten uns auf den Abend vor. Am Ankunftstag wie auch an allen anderen Tagen bereitete uns die Wirtin schmackhaftes regionaltypisches Essen zu. Mit dem traditionellen ”Macke-Spiel„ klang der erste Tag aus und bald waren alle in die Betten verschwunden. Für den nächsten Tag (Freitag) stand die große Rundfahrt zu den Osterbrunnen auf dem Programm. Osterbrunnen Dieses Jahr war es ein besonderes, da es nun 100 Jahre her ist, seitdem die Brunnen zur Osterzeit festlich geschmückt wurden. Natürlich war es ein Unding die etwa 200 festlich geschmückten Osterbrunnen in der Fränkischen Schweiz zu besichtigen, aber wir besuchten ca.15 Orte und besichtigten dort die Osterbrunnen. Nicht fehlen durfte natürlich auch der Osterbrunnen in Bieberbach, der mit über 11 000 bunten Eiern schon zweimal im Guinessbuch der Rekorde verewigt wurde. So haben wir an diesem Tag etwa 50 km zurückgelegt, aber auf bequeme Art, nämlich mit dem Auto.
Nach dem Abendbrot, als Spezialität gab es Fränkische Schäuferle (eine Art von Eisbein), ging es wieder zur ”Macke-Runde„. Am Samstag ging es auf zur großen Wandertour. Vom Quartier aus ging es nach Obertrubach (mit ”Getränkepause„) unterwegs. In Obertrubach begann auch der Wanderweg ”Trubachtal„ wo wir unsere Wanderung fortsetzten. Unterwegs sahen wir wieder schöne Osterbrunnen Osterbrunnen wie z.B. in Wolfsberg. Nach einer Rast in freier Natur hatten wir bald unser Ziel (nach 15 km) Egloffstein erreicht. Wir erklommen noch den Berg zur Burg Egloffstein und genossen die gute Aussicht. Bis zur Rückfahrt mit dem Bus hatten wir noch Zeit für eine Kaffeerast in der Pension/Cafe ”Zur Mühle„. Nach dem Abendbrot die gleich Prozedur: Mack-Spiel und ab ins Bett.

Osterbrunnen Der Sonntag war der letzte Tag unseres Aufenthaltes in Bärnfels und da wollten wir noch einiges sehen. So gab es am Vormittag eine Rundwanderung über 7 km und zwar über Obertrubach. Hier wollten wir uns die Feierlichkeiten zur Kommunion ansehen, aber die Veranstaltung war schon im vollen Gange. Hier war auch unser Exmitglied Liesel mit, die tapfer die Strecke bewältigte.

Nach einer Mittagsrast im Quartier ging es am Nachmittag wieder auf einen Rundkurs, der uns über Geschwand (sehr schöner Osterbrunnen, aber die Gaststätte hatte geschlossen) nach Bärnfels Osterbrunnen zurückführte. Hier haben wir noch einmal 8 km zurückgelegt, so daß wir während unseres Aufenthaltes in der Fränkischen Schweiz 38 km gewandert sind. Der Tag klang wieder mit einem ”Macke-Spiel„ aus, wobei wir noch ein besonderes Erlebnis hatten, denn die Mutter der Chefin Frau Hedwig Maier (wurde am nächsten Tag 79 Jahre) gab für uns ein kleines Konzert auf der Zither. Nicht nur wir waren begeisterte Zuhörer, sondern auch die 4jährige Enkelin Lisa, die aufmerksam dem Spiel lauschte. Mit vielen schönen Erlebnissen traten wir am Montag nach dem Frühstück wieder die Heimreise an und alle sind wohlbehalten wieder zu Hause angekommen. Es waren erlebnisreiche Tage und mit dem Wetter und der Versorgung konnten wir auch zufrieden sein.

Wanderleiter Hans-Joachim Lösche

Osterbrunnen  Osterbrunnen




Wanderung im Leipziger Auwald

AuwaldVierzehn Wanderfreunde der Abteilung fuhren Ende März mit der Bahn zu einer „Frühlingswanderung” in den Leipziger Auwald. Ab Jeßnitz sollte es eigentlich um 9.10 Uhr losgehen, aber die Bahn hatte Verspätung. Trotz einigem „Wirrwarr” sind wir jedoch pünktlich um 10.30 Uhr am Bahnhof in Schkeuditz angekommen, wo der Start war.

Auwald Vom Bahnhof gingen wir geradeaus zum Zentrum von Schkeuditz, vorbei am Rathausplatz und Markt. Nach Überquerung der B186 ging es in Richtung Wasserwerk und bald überquerten wir die Weiße Elster. Einem Wiesen-/Waldweg folgend, tauchten wir schon bald in den Auwald ein. Eine winterliches Umfeld begleitete uns fortan. Die Ausflugsgaststätte „Domholzschänke” ließen wir rechts liegen und vorbei führte uns der Weg am Reitstützpunkt Schlobachshof.

Auwald Durch den „Hinterforstweg” ging es ein Stückchen auf dem gut ausgebauten Rad-Wanderweg „Grünes Band” weiter in Richtung Lützschena. An der Luppe schwenkten wir rechts ab und folgten dem Fluss bei eisiger Kälte und starken Wind ca. 1,5 Kilometer. An der Hundewasserbrücke waren wir froh wieder in den Auwald eintauchen zu können, denn hier war kaum noch der Wind zu spüren.

Auwald Auwald Kurz vor dem Ortseingang Böhlitz-Ehrenberg, kamen die Bärlauchsammler doch noch auf ihre Kosten, denn die ersten Blätter lugten durch den Schnee. Schnell war eine kleine Portion gesammelt und es ging dann weiter. Der Weg bog ab in Richtung Leutzsch, wo wir vom Bahnhof aus unsere Rückfahrt nach Hause antraten. Nach einer individuellen Pause von knapp einer dreiviertel Stunde auf dem Leipziger Hauptbahnhof ging es problemlos mit der Regiobahn Richtung Heimat.
Es war ein schöner (Winter)/Frühlingstag, manchmal viel Wind und „bannig” kalt. Unsere „Neuen” haben sich auch wacker geschlagen und wir haben an diesem Tag 11 Kilometer zurückgelegt.

Wanderleiter Hans-Joachim Lösche
Tanzschuhe statt Wanderstiefel

LP-Ball Eine etwas andere Form der Bewegung diesmal -Tanzschuhe statt Wanderstiefel - stand traditionell als „Lumpenball” im Wanderplan und wurde entsprechend umgesetzt. Nach Dekorierung unseres Versammlungsraumes trafen die mehr oder weniger kostümierten „Lumpen-Wanderer” ein und trugen durch ihre verschiedenen Vorträgen oder Darbietungen zu einem feucht-fröhlichen Abend bei. Viel haben sich unsere Wanderfreunde in Sachen Verkleidung einfallen lassen und auch das beste Kostüm wurde geehrt (Fred Trommer).

LP-Ball LP-Ball Bei Musik, Tanz, einem reichhaltigen Buffett (von den Wander- freunden selbst gestaltet) und natürlich der obligatorischen Würfelrunde, sowie Gaudi am laufenden Band verging die Zeit beim traditionellen „Lumpenball” wie im Flug.

LP-Ball LP-Ball Darbietungen gab es u.a. von Eberhard Wolf als „Gastredner vom Deutschen Bundestag”, den Sketch mit seiner Frau Leni „Vom Krankenstand aufs Tanzparkett” oder der Kurzauftritt von Amanda Lear (alias Otto Rien-Foto). Es war ein schönes, aber mal ein anderes „Wandererlebnis”.

LP-Ball LP-Ball LP-Ball LP-Ball LP-Ball

Hans-Joachim Lösche

Internationales Kegelturnier in Tschechien
Am 18.Oktober fuhren die Versehrtenkegler der SG Chemie Wolfen e.V. wie jedes Jahr, nach Rokycany (Tschechien). Vertreten waren Mannschaften aus Österreich, Slowakei, Deutschland und Tschechien.

Mannschaftswertung
  1. Platz 	Lokomotiva Brno 	 2043 Holz
  2. Platz 	SKK-ZP Rokycany 	 2039 Holz
  3. Platz 	SG Chemie Wolfen e.V. 	 1951 Holz

Einzelwertung
Damen B3 (Sehrest)
  1. Platz 	Rien, Edith 		 676 Holz

Herren B1 (blind)
  4. Platz 	Elsholz, Enrico 	 424 Holz

Herren B2 (praktisch blind)
  6. Platz 	Schulz, Helmut		 596 Holz

Herren B3 (Sehrest)
  3. Platz 	Lokat, Ralf-Peter 	 711 Holz
  4. Platz 	Bartelt, Roland 	 693 Holz

Ines Stoye


40-jähriges Bestehen Abt. Versehrtensport
der SG Chemie Wolfen e.V.

Am 06. Oktober trafen sich die Mitglieder mit ihren Partnern in Wernigerode auf dem Bahnhof, wobei die Anreise per PKW oder Bahn erfolgte. Pünktlich 10.20 Uhr startete dann die Harzer Schmalspurbahn in Richtung Brocken. Da wir im Voraus einen Speisewagen für uns gemietet hatten, war die Fahrt sehr bequem. Dort nahmen wir auch einen kleinen Imbiss zu uns. Bis dahin war das Wetter noch relativ gut, doch je höher man kam, um so schlechter wurde die Sicht. Auf dem Brocken erwartete uns eine regelrechte Nebelwand mit einer Sturmgeschwindigkeit von ca.130 km/h. Aber das konnte zum Buchungszeitraum keiner ahnen. Wir haben den Weg zum Goethesaal trotzdem geschafft, auch wenn einer den anderen festhalten musste.
Dort erwartete uns dann ein leckeres Mittagessen. Einige hielten sich danach noch draußen auf, was wegen des Sturmes und des auftretenden Regens nicht sehr angenehm war. Am Nachmittag ging es wieder nach Wernigerode zurück. Nach dem Einschecken im HKK-Hotel Wernigerode war Freizeit bis zum Abendessen. Danach saßen wir noch in gemütlicher Runde zusammen. Einige besuchten die Tanzbar des Hotels, andere spielten Billiard. Am nächsten Tag traten wir nach einem ausgiebigen Frühstück wieder die Heimreise an.
Trotz allem war es für uns ein unvergeßliches Erlebnis.


     
Karin Lehmann / Uwe Wehde


Abteilung Thriathlon/Ausdauersport
4. Lauf zum Jahreswechsel war ein großer Erfolg,
denn nicht nur Petrus spielte mit
Für die überaus großartige Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des 34. Silvesterlaufes sagen wir als Veranstalter herzlichen Dank.

Besonderer Dank gilt der Stadt Bitterfeld-Wolfen, der Anhalt-Bitterfelder Kreiswerke GmbH, der Wolfener Recycling GmbH, der Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen GmbH, der Organica Feinchemie GmbH, Zweirad Brüchle, City-Sport Wilke Bitterfeld, Optik Mühlbauer, der Buchhandlung Krommer Bitterfeld, der Volker Krause GmbH, dem Woliday Wolfen, der Neumann Apotheke Wolfen, Konrad‘s Früchteeck Wolfen, der Vetter GmbH, dem Cop -Shop Bobbau, dem Sporthaus Buchholz, dem Schuhmachermeister Rohr, dem Partyservice Krüger, und ggf. allen versehentlich Nichtgenannten. Unser ausdrücklicher Dank gilt den Frauen und Männern der Gymnastikgruppe der SG Chemie Wolfen, dem Hausmeister der Sportstätten Herrn Bähnisch, dem Sprecher Herrn Müller, Herrn Drognitz für die musikalische Umrahmung sowie den Mitgliedern und deren Partner der Abteilung Triathlon und Ausdauersport der SG Chemie Wolfen.

Norbert Trebst, Abteilung Thriathlon/Ausdauersport, SG Chemie Wolfen


24.11.2012 Wolfen
1. Landesmeisterschaft 2012/2013

Teilgenommen haben die SG Chemie Wolfen e.V. und der Magdeburger SV 90. Wie immer wurde wieder hart aber fair gekämpft. Einzelwertung
Herren B1 Senioren

1. Platz Meixelsberger, Helmut 	(Wolfen) 		458 Holz
2. Platz Tränkler, Peter 	(Magdeburg) 	        375 Holz
3. Platz Meixelsberger, Frank 	(Wolfen) 		318 Holz

Herren B1 Meister

1. Platz Behrendt, Tilo 	(Magdeburg) 		479 Holz

Herren B2 Meister

1. Platz Hartseil, Silvio 	(Magdeburg) 		545 Holz
2. Platz Bethge, Jürgen 	(Magdeburg) 		541 Holz
3. Platz Seyffarth, Jürg 	(Wolfen) 		507 Holz
4. Platz Göldner, Heinzfried 	(Wolfen) 		377 Holz
5. Platz Schneider, Steffen 	(Wolfen) 		288 Holz

Herren B3 Senioren

1. Platz Schulz, Helmut 	(Wolfen) 		557 Holz

Herren B3 Meister

1. Platz Lokat, Ralf-Peter 	(Wolfen) 		574 Holz
2. Platz Bartsch, Alexander 	(Magdeburg) 		522 Holz

Damen B2 Meister

1. Platz Hartseil, Andrea 	(Magdeburg) 		564 Holz
2. Platz Reinke, Jana 		(Wolfen) 		537 Holz
3. Platz Meyer, Gabriele 	(Magdeburg) 		503 Holz

Damen B3 Senioren

1. Platz Rien, Edith 		(Wolfen) 		547 Holz

Damen B3 Meister

1. Platz Selle, Annett 		(Magdeburg) 		544 Holz
2. Platz Mertens, Astrid 	(Magdeburg) 		454 Holz

Ines Stoye


Doppelter Grund zur Freude für Wolfener Judoka
Erfolgreiches Heimturnier und Sommerfest

Sowohl das am 07.07.2012 mit 111 Teilnehmern aus 10 Vereinen veranstaltete Judoturnier, als auch das eine Woche darauf ebenfalls in der Jahnturnhalle durchgeführte alljährige Sommerfest der Abteilung Judo sorgten für einen gelungenen Abschluss des sportlich erfolgreichen Saisonhalbjahres. Im Rahmen einer Trainingseinheit für Anfänger durften sich die ebenfalls im Kampfanzug auf der Matte stehenden Eltern überzeugen, was ihre agilen Kinder im alltäglichen Training und in den Turnierkämpfen zu leisten im Stande sind. Manche Väter und Mütter erschienen trotz vorbildlichen Einsatzes hierbei nicht so austrainiert wie ihre Sprösslinge ... . Dennoch reichte die Kondition auf Grund eines leckeren Grillbuffets für Tischtennis spielen und vor allem für ein Fußballspiel Eltern gegen Kinder. Da Judoka gewohnt barfuß Fußball spielen, brannten den Eltern im wahrsten Sinne des Wortes die Füße. Obgleich der gesellige Abend die Kinder in die wohlverdiente Sommerpause entließ, gilt es alsbald den Focus auf die neue Saison zurichten. So mögen alle Kinder erholt wie gestärkt und vor allem gesund zum Trainingsauftakt am 07.09.2012 wieder auf der Matte stehen. Die Abt. Judo würde sich ebenfalls freuen, am Judosport interessierte Kinder zu den Trainingszeiten (Montag 16.30 Uhr und Freitag 15.00Uhr jeweils in der Jahnturnhalle und Mittwoch 16.00 Uhr in der Turnhalle der GS Erich Weinert) begrüßen zu dürfen.

Freundschaftskegelturnier in Magdeburg
Am 13.Oktober fand in Magdeburg das 13. Freundschaftsturnier der Versehrtenkegler auf Classic- und Bohlebahnen statt. Vertreten waren Mannschaften aus Wolfen, Magdeburg, Chemnitz, Neukloster, Jena, Neuenhagen und Borgsdorf. Es wurden jeweils 15 Schub auf jeder Bahn gespielt.

Mannschaftsergebnisse
  1. Platz    Magdeburger SV 90 I 	2641 Holz
  2. Platz    SG Chemie Wolfen  I 	2588 Holz
  3. Platz    Magdeburger SV 90 III 	2489 Holz
  9. Platz    SG Chemie Wolfen  II 	2375 Holz

Einzelwertung
Damen B3 (Sehrest)
  1. Platz    Rien, Edith		 667 Holz

Damen B2 (prak. blind)
  3. Platz    Reinke, Jana 		 668 Holz

Damen B4 (Betreuer)
  3. Platz    Wehde, Bettina		 627 Holz
  7. Platz    Stoye, Ines		 540 Holz

Herren B1 (blind)
  7. Platz    Meixelsberger, Helmut 	 554 Holz
 13. Platz    Meixelsberger, Frank 	 483 Holz

Herren B2 (prakt. blind)
  3. Platz    Seyffarth, Jürg 		 660 Holz
  7. Platz    Schneider, Steffen	 429 Holz

Herren B3 (Sehrest)
  3. Platz    Lokat, Ralf-Peter 	 699 Holz
  5. Platz    Schulz, Helmut 		 642 Holz

Herren B4 (Betreuer)
  5. Platz    Wehde, Uwe 		 655 Holz

Ines Stoye



31. Deutsche Meisterschaft vom 13.-15. Juni 2012 auf der Bahnart Classic in Wiesbaden
Deutscher Meister kommt aus Wolfen

Bei den diesjährigen 31. Deutschen Meisterschaften auf den Classicbahnen in Wiesbaden können die Versehrtenkegler der SG Chemie Wolfen e.V. sich gegenüber neun Vereinsmannschaften durchsetzen.

Einzelergebnisse
Männer B1-blind - Seniorenklasse
6. Platz 	Meixelsberger Helmut		403 Holz

Männer B2 - prakt. blind - Meisterklasse
2. Platz 	Seyffarth Jürg 			532 Holz

Männer B3 - Sehrest - Meisterklasse
3. Platz 	Lokat Ralf - Peter 		574 Holz

Männer B3 - Sehrest - Seniorenklasse
5. Platz 	Schulz Helmut 			538 Holz

Damen B2 - prakt. blind - Meisterklasse
1. Platz 	Reinke Jana			533 Holz

Damen B3 - Sehrest - Seniorenklasse
1. Platz 	Rien Edith 			573 Holz
(Vierfacher Deutscher Meister in 3 verschiedenen Bahnarten:
Bohle, Schere und Classic.)

Wir danken der Stadt Bitterfeld — Wolfen für die Bereitstellung des Busses.

Ralf-Peter Lokat
16.07.2012

31. Deutsche Meisterschaft auf der Bahnart Schere
Vom 6.-8. Juli 2012 fanden in Wolfsburg die Deutschen Meisterschaften statt. Zum 31.Mal trafen sich fast alle Bundesländer zum Kegeln auf der Bahnart Schere.

Auch Sachsen-Anhalt schickte 2 Mannschaften. Die SG Chemie Wolfen e.V. erreichte hinter dem Magdeburger SV 90 und EBSG Lippstadt den 3. Platz (Meixelsberger 517, Reinke 580, Rien 563, Lokat 646).

Im Einzel wurde bei Damen B3 AK2 (Sehrest) Edith Rien mit 562 Holz Deutscher Meister. Bei den Damen B2 AK 1 (praktisch blind) erreichte Jana Reinke den 4. Platz mit 576 Holz.

Bei den Männern B1 AK 2 (blind) belegte Helmut Meixelsberger mit 557 Holz den 2. Platz. Jürg Seyffarth in der Kategorie Männer B2 AK 1 erreichte mit 582 Holz den 5. Platz. In der Kategorie Männer B3 AK 1 erreichte Ralf-Peter Lokat in der Meisterklasse mit 674 Holz den 5.Platz und Steffen Schneider in der Kategorie B3 AK 1 mit 477 Holz den 7. Platz. Helmut Schulz wurde in der B3 AK 2 mit 571 Holz 5.

12. Januar 2013
Architekturwanderung Dessau

Architektur DE Nach einigen Ab- und Anmeldungen waren 9 Wanderer zum Westausgang des Dessauer Hauptbahnhofes gekommen. Bei strahlend blauem Himmel und leicht beschneiter Landschaft gingen wir zum Bauhaus.

Das 1925-26 gebaute Gebäudeensemble war nach Kaiserzeit mit seinen Schnörkeln und Jugendstil, der sich nur wenig durchsetzte, rein auf Zweckmäßigkeit bedacht, was sich danach allerdings zur „entarteten Kunst” verdammt, in Deutschland nicht weiter verbreitete. Man sieht es an den umliegenden Häusern. Weiter nach Westen kamen wir zu einer Siedlung, in der das Achteck eine interessante Bauweise zeigt.

Architektur DE Durch die Kienheide ging es zur Elballee. Dort arbeitet man an „Mietskasernen”, um sie besser bewohnbar zu machen? Wir schwenkten ab zum „Knarrberg”, wo eine Windmühle rekonstruiert wird. Vielleicht der Name von den knarrenden Mühlenflügeln. Die Siedlung dort ist auch vom „Bauhaus” beeinflusst. Weiter führte die Tour zum Ortsteil Ziebigk. Gegenüber einer neoromanischen Kirche hat man das „Pächterhaus”, ein altes Fachwerkgebäude wieder aufgebaut, um zu verdeutlichen wie es da früher mal aussah. Jetzt ist es ein Nobelrestaurant. Architektur DEDann führte uns der Weg weiter in den Georgengarten. Dort ging es über die Ruinenbrücke, am Viereckteich und am Vasenhaus vorbei, durch die beiden Ruinenbögen zum Rundtempel hin und bald waren wir an den „Sieben Säulen”, die zwar 8 sind, man aber meist nur 7 sieht. Von dort kann man auch die neue Mauer sehen, die historisch getreu das neu erbaute Gropiushaus einrahmt, aber weder schön noch nützlich ist. Sie ist noch nicht ganz fertig.

Architektur DE
Es war Mittagszeit und der Hunger ließ uns einer Gaststätte zustreben. Leider machte die neben der Orangerie Winterpause, so dass wir beschlossen zu den Autos zu gehen, damit sich jeder seine Versorgungseinrichtung suchen konnte. Trotzdem war es eine gelungene Stadtwanderung, wobei wir sechs Kilometer gewandert sind.

Hans-Joachim Krummhaar
Kraftsport
Ergebnis Kreismeisterschaft 2012
			Verein	Bestwert	Platz 

Jug B -59 kg
Wolf Alec		Köthen	   60 kg	1
Jug B -83 kg				 
Wagner Dominik		Wolfen	   65 kg	1
Jug B +120 kg
Krieg Ron		Köthen	  135 kg	1
Weigelt Dominik		Wolfen	   80 kg	2
Jug A -120 kg
Wolf Brain		Köthen	   60 kg	1
Jun -66 kg 
Chlebowski Peter	Wolfen	   80 kg	1
Jun -83 kg					 
Genetzke Alexander	Dessau	  140 kg	1
Jun -93 kg					 
Budilow Johannes	Wolfen	  120 kg	1
Jun -105 kg					 
Kirschbaum Patrick	Wolfen	  130 kg	1
Jun -120 kg
Hahn Marco		Wolfen	162,5 kg	1
Akt -66 kg		 	 	 
Uttikal Rene		Wolfen	117,5 kg	1
Fritze Denis		Dessau	112,5 kg	2
Akt -74 kg		 
Funke Markus 		Köthen	   70 kg	1
Akt -83 kg				 
Huber Patrick		Dessau	  160 kg	1
Gneist Stefan		Köthen	  125 kg	2
Heyer Denny		Köthen	   70 kg	3
Akt -93 kg				 
Hartmann Andy		Wolfen	  115 kg	1
Weiß Mathias		Wolfen	  110 kg	2
Kallenbach Torsten	Köthen	   70 kg	3
Akt -105 kg		 
Riedl Markus		Köthen	  150 kg	1
Akt -120 kg				 
Klose Christian		Köthen	187,5 kg	1
Akt +120 kg				 
Fiedler Rene		Köthen	  200 kg	1
AK 1 -83 kg	 	 		 
Kettel Holger		Dessau	   95 kg	1
AK 1 -93 kg		 
Rollnik Ingo		Dessau	137,5 kg	1
Walther Thomas		Köthen	   90 kg	2
AK 1 -105 kg				 
Reisbach Steffen	Köthen	  135 kg	1
AK 2 -83 kg				 
Wagner Thomas		Dessau	117,5 kg	1
AK 3 -83 kg				 
Peschl Harald		Wolfen	  120 kg	1
AK 3 -93 kg				 
Becker Gerd		Wolfen	   95 kg	1
AK 3 -105 kg				 
Roye Rolf		Wolfen	122,5 kg	1
Frauen AK 2 -53 kg 				 
Felix Sabine		Dessau	   55 kg	1
Frauen AK 2 -83 kg
Hartmann Heike		Wolfen	   40 kg	1


Thriathlon/Ausdauersport
Hervorragende Platzierungen beim AQUAMARIS Lauf auf Rügen
Zum 2. Mal fand in diesem Jahr der Kap Arkona — AQUAMARIS — Lauf auf der Insel Rügen statt. Zur Auswahl standen am 6. Oktober eine Halbmarathonstrecke und eine 10 km — Strecke. Für den Halbmarathon war Start und Ziel am Ostseestrand von Juliusruh. Der 10 km-Lauf begann am Kap Arkona und endete ebenfalls am Strand in Juliusruh.

Insgesamt starteten bei Dauerregen und ca. 10° Lufttemperatur sowie teilweise starkem Wind 367 Läuferinnen und Läufer, 181 beim Halbmarathon und 187 bei den 10 km. Von der SG Chemie Wolfen, Abteilung Thriathlon und Ausdauersport nahmen 8 Sportlerinnen und Sportler an der Laufveranstaltung teil. Während die Sportfreunde Gerd Kluge, Thomas Girlich und Bernd Vetter die Halbmarathondistanz in Angriff nahmen, liefen Carmen Kurth und Kathrin Hermann, sowie Karl-Heinz Wust, Eckhard Rohr und Norbert Trebst die 10 km-Strecke. Damit stellte unser Verein eine der stärksten Mannschaften. Und auch die Erfolge konnten sich sehen lassen.

Über die 10 km gewann Carmen Kurth in ihrer Altersklasse W60 genauso wie Karl-Heinz Wust in der AK M65. Zudem errang Norbert Trebst in der AK M60 auch noch einen hervorragenden 2. Platz.

Beim Halbmarathon wurde Gerd Kluge in der AK M60 Zweiter, während Bernd Vetter in der AK M65 Dritter wurde. Auch unsere restlichen Starterinnen und Starter erreichten noch gute Platzierungen, so dass man von einem sportlich gelungenen Ausflug auf die Insel Rügen sprechen konnte. Dazu trug auch die optimale Organisation des Wettkampfes durch die Sportfreunde des „Laufteams Rügen” und der AQUAMARIS-Strandresidenz Juliusruh enorm bei, die die schlechten äußeren Bedingungen vergessen ließ.

Damit ist der Laufkalender 2012 für unsere Sportfreundinnen und Sportfreunde noch nicht abgeschlossen. Während der eine oder andere noch nach seinem Laufplan an dem einen oder anderen Wettkampf teilnimmt, bereitet die gesamte Abteilung bereits den Silvesterlauf 2012 vor. Dieser findet in diesem Jahr am 30.12.2012 statt. Weitergehende Informationen hierzu folgen zu einem späteren Zeitpunkt.


Einen beachtlichen 3. Platz konnte Bernd Vetter
beim Aquamaris Lauf auf der Insel Rügen
erreichen-herzlichen Glückwunsch.




Erfolgreiche Kraftsportler
Am Samstag den 10.November fanden in Gräfenhainichen die Deutschen Meisterschaften im Kreuzheben statt. Wie schon im letzten Jahr belegte Tobias Schmidtke von der SG Chemie Wolfen in der sehr stark besetzten Gewichtsklasse bis 83 kg der Aktiven, mit Einstellung seiner persönlichen Bestleistung von 250 kg, den vierten Platz. Henry Drieselmann der in der Alterklasse 2 ( über 50 Jahre ) in der Gewichtsklasse bis 93 kg an den Start ging stellte mit gehobenen 210 kg ebenfalls seine persönliche Bestleistung ein und konnte sich über die gewonnene Bronzemedaille freuen.

(Bild vom Trainingsbetrieb-Foto: H.J. Lösche)



13. Fuhnetallauf

Zuerst gingen die Kinder der Altersklassen (AK) 6 bis 13 auf die 1,5 km lange Runde um das „WOLIDAY”. Gesamtsieger wurde Paul Rudnick (AK 12/13, SG Union Sandersdorf) mit einer Zeit von 6:06 Min. vor der stark laufenden Jenny Hoffmann (AK 12/13, SG Chemie Bitterfeld) in 6:32 Min. und seinem jüngeren Bruder Carl Rudnick (AK 10/11, SG Union Sandersdorf) in 6:44 Min. Sehr gut auch die Leistung des jüngsten männlichen Teilnehmers Stev Günther (AK 6/7) vom Kanuverein Jeßnitz, der in einer Zeit von 7:28 Min. den 11. Gesamtplatz unter 33 Teilnehmern auf der kurzen Distanz erkämpfte.

Siegerin über fünf Kilometer wurde erstmals Elisa Nitz (AK14/15) von der SG Chemie Wolfen in 22:42 Min. vor Alexandra Schmidt (AK 12/13, SG Union Sandersdorf) in 23:29 Min. und Maria Wildgrube (AK 16/17, Bitterfelder Schwimmverein 1990) in 24:49 Min.

In den männlichen Altersklassen war der für den HFC kickende Sandersdorfer Erik Schlegel (AK12/13) in 21:25 Min. souveräner Sieger vor dem Bitterfelder Schwimmer Alexander Gaitzsch (AK 16/17) in 24:13 Min. und Felix Schneider (AK14/15, SG Chemie Bitterfeld) in 25:14 Min.

Der Hauptlauf über 10 Kilometer führte die insgesamt 34 Teilnehmer nach der Umrundung des Freizeitforums „WOLIDAY” in das aus dem Winterschlaf erwachende Fuhnetal. Er wurde in diesem Jahr auf den ersten fünf Plätzen ganz klar von den Startern der Altersklasse 40/49 beherrscht. Auf der gut zu laufenden und abwechslungsreichen Strecke über 2 Runden siegte wie schon vor zwei Jahren der Poucher Frank Hackbarth in 37:34 Min. vor Ironman Peer Przybylla von der Triathlonabteilung der SG Chemie Wolfen in 42:33 Min. und Ingo Schmidt, SG Union Sandersdorf, in 42:39 Min.

Bei den Damen wurde der Hauptlauf ebenso von der AK 40/49 bestimmt. Ines Schwab aus Zörbig siegte erstmals in 52:35 Min. vor Kathrin Hermann (SG Chemie Wolfen) und Annette Rückleben (Sandersdorfer Kanuverein). Nur Lisa Wildgrube (AK 20/29, BSV 1990) als Gesamtzweite in 54:20 Min. konnte sich noch dazwischen platzieren.

Erwähnenswert auch die Zeit von Adolf Bier aus Bitterfeld (Jahrgang 1938 !!!), der die Strecke in 57:50 Min. locker unter einer Stunde bewältigte.

Der neue Teilnehmerrekord von 86 Startern (dav. mehr als die Hälfte Kinder und Jugendliche) hat gezeigt, dass sowohl die Teilnehmer als auch der Veranstalter und der Kreissportbund mit seiner Aktion „Start in den Frühling” Nutznießer einer guten Zusammenarbeit sein können. Und zusätzlich haben die Starter aus den Kanuvereinen Jeßnitz und Sandersdorf sowie die vielen Teilnehmer des Bitterfelder Schwimmvereins 1990 eine zusätzliche Möglichkeit zur Verbesserung des Ausdauer-trainings im Frühjahr entdeckt.

Ein besonderer Dank gilt allen Helfern und den Mitarbeitern des Freizeitforums „WOLIDAY” für ihre Unterstützung beim Gelingen der Laufveranstaltung.

Eberhard Zeunert

Leiter der Abt. Triathlon und Ausdauersport

der SG Chemie Wolfen e.V.


40-jähriges Bestehen Abt. Versehrtensport
der SG Chemie Wolfen e.V.

Am 06. Oktober trafen sich die Mitglieder mit ihren Partnern in Wernigerode auf dem Bahnhof, wobei die Anreise per PKW oder Bahn erfolgte. Pünktlich 10.20 Uhr startete dann die Harzer Schmalspurbahn in Richtung Brocken. Da wir im Voraus einen Speisewagen für uns gemietet hatten, war die Fahrt sehr bequem. Dort nahmen wir auch einen kleinen Imbiss zu uns. Bis dahin war das Wetter noch relativ gut, doch je höher man kam, um so schlechter wurde die Sicht. Auf dem Brocken erwartete uns eine regelrechte Nebelwand mit einer Sturmgeschwindigkeit von ca.130 km/h. Aber das konnte zum Buchungszeitraum keiner ahnen. Wir haben den Weg zum Goethesaal trotzdem geschafft, auch wenn einer den anderen festhalten musste. Dort erwartete uns dann ein leckeres Mittagessen. Einige hielten sich danach noch draußen auf, was wegen des Sturmes und des auftretenden Regens nicht sehr angenehm war. Am Nachmittag ging es wieder nach Wernigerode zurück. Nach dem Einschecken im HKK-Hotel Wernigerode war Freizeit bis zum Abendessen. Danach saßen wir noch in gemütlicher Runde zusammen. Einige besuchten die Tanzbar des Hotels, andere spielten Billiard. Am nächsten Tag traten wir nach einem ausgiebigen Frühstück wieder die Heimreise an.
Trotz allem war es für uns ein unvergeßliches Erlebnis.
Karin Lehmann / Uwe Wehde



Kulturfahrt in die Hanse- und

Baumkuchenstadt Salzwedel

Kürzlich fuhren 25 Wanderfreunde zur Kulturfahrt in die alte Hansestadt Salzwedel, welche 1233 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Aber nicht nur die mittelalterliche Fachwerk-Architektur, die vielen sakralen Monumentalbauten wie u.a. St. Marien oder St. Lorenz, die unübersehbaren Tor-und Wallanlagen, sondern auch die Stadt des Baumkuchens, bewegten unsere Wanderfreunde sich für diese Tour zu begeistern.

Auch als „Deutsche Fachwerkstraße” und „Straße der Romanik” zog und zieht Salzwedel viele Gäste aus nah und fern an. Vom Bahnhof bis zur St.-Georg-Straße brauchten wir fast eine ½ Std. Gehzeit um zum Firmensitz der Ersten Salzwedeler Baumkuchenfabrik zu gelangen. Hier wurden wir sehr freundlichvon der Chefin des Hauses Frau Hennig empfangen, welche uns bei einer Betriebsführung über das Werden und Wachsen des über 200jährigen Familienbetriebes informierte und einen Einblick zur Herstellung des begehrten Backwerkes gab. Es war schon imposant, wie aus Mehl, Eiern, Butter und Zucker über loderndem Feuer Schicht um Schicht das köstliche Gebäck wächst. Besonderen Anklang fand natürlich die Verkostung von Baumkuchen in den verschiedensten Formen. Da es toll geschmeckt hat, war es nur natürlich, dass wir am Ende der Führung uns noch mit diversen Mengen des Original Salzwedeler Baumkuchens „eindeckten”. Im Anschluß daran ging es in die Stadt zurück, wo erst einmal Freizeit angesagt war, bevor wir gegen 14 Uhr uns zu einer Stadtführung einfanden. Die Stadtführerin erzählte in unterhaltsamer Form über die Geschichte des fast 800jährigen Ortes und zeigte uns die Schönheiten und historischen Ecken der geschichtsträchtigen Stadt. Sie beendete ihre Führung in der Nähe des Bahnhofes, so dass wir ohne Probleme dorthin fanden und konnten auch alsbald in den Zug steigen, der uns wieder nach Hause brachte. Es war ein schöner und interessanter Tag und naja, außer einem Regenguss konnten wir auch über das Wetter nicht klagen.

Wanderleiter Achim Lösche




Wanderung durch den Blütengrund

Unter Leitung von Eberhard begaben sich kürzlich zwölf Wanderfreunde auf eine Tour von Naumburg nach Freyburg. Trotz Probleme bei der Bahn, gelangten wir trotzdem pünktlich am Ausgangspunkt in Naumburg an. Die Strecke führte uns erst einmal in Richtung Schönburg bevor wir am Stadtrand scharf nach links abbogen und an der alten Henne-Brauerei die Saale überquerten. Alsbald erreichten wir das NSG Großjenaer Blütengrund und wanderten in Richtung Zusammenfluss von Saale und Unstrut, wo eine kleine Mittagsrast eingelegt wurde. Doch bis dahin gab es einiges zu entdecken. Herausragend dabei das „Steinerne Bilderbuch”. Hier befinden sich in den natürlich gewachsenen Sandstein-Terassenmauern zwölf gemeißelte Relief-Bildwerke. Diese wurden ab dem Jahre 1722 von einem nicht bekannten Künstler geschaffen und sind noch heute, obwohl schon stark verwittert, nach wie vor ein Anziehungspunkt. Nach einer kurzen Wegstrecke erreichten wir einen weiteren markanten Punkt der Tour nämlich den Max-Klinger Weinberg. Hier wohnte, arbeitete und starb der bekannte Leipziger Bildhauer, Maler und Grafiker Max Klinger (1857-1920). Da der Wein schon ein bisschen reif war, probierte der eine oder andere schon mal eine Traube, aber der Wein im Glas und das bei einer tollen Aussicht, kam viel besser an. Gut gelaunt machten wir uns dann wieder auf den Weg um den Rest der Strecke bis zum Ziel, Freyburg zu absolvieren. Durch Großjena, entlang durch Feld, Wiesen und Flur erreichten wir die Stadt und ließen uns von der Zeit nicht jagen, sondern machten unseren „Schlußhock” in der uns wohlbekannten Gaststätte „Thüringer Pforte”. Die Rückfahrt erfolgte vom neuen Bahnhaltepunkt mit Bahn und Bus wieder nach Hause.
Fazit: Es war ein schöner Tag, wir haben viel gesehen und erlebt und die Sonne lachte bei den dreizehn zurückgelegten Kilometern.

Eberhard Wolf



Aktiv und sportlich bleiben
Volleyball als Breitensport — das ist unser Motto in der Sportgruppe FES 1 Volleyball/Gymnastik. Hier spielen Jung und Alt einmal in der Woche unter fachkundiger Anleitung von Übungsleiter Horst Engelmann für 2 Stunden nach Herzenslust Volleyball. Wir treffen uns in der Anne-Frank-Schule in Wolfen (Windmühlenstraße 4) Um 17:45 — 19:45 Uhr. Höhepunkte sind die Teilnahme an Freizeitveranstaltungen, wie zum Beispiel jedes Jahr beim Vereins- und Familienfest in Wolfen. Davon dieses Foto.

Siegerehrung: Reinhard Mainzer, Florian Mainzer, Jennifer Merkel, Andreas Rother,
Waldemar Tach und Übungsleiter Horst Engelmann (v.l.n.r.)


Muldeabwärts, Westewitz-Leisnig
am 18.08.2012

Wir 8 Wanderer trafen uns im Zug kurz nach 07.00 Uhr in Richtung Leipzig. Der frühe Zeitpunkt wurde durch den zwei Stunden-Takt des Anschlusszuges in Richtung Meißen bestimmt. Die hohen zu erwartenden Temperaturen (35°C) hatten uns nicht abgeschreckt. Pünktlich 9.16 Uhr erreichten wir unseren Ausgangspunkt.

Von der vor 10 Jahren Jahrhundertflut in dem dort engen Muldetal war nichts mehr zu sehen. Die Häuser sahen schmuck aus, Straßen, Straßenbeleuchtung und die Muldebrücke waren neu. Nach der Muldeüberquerung verlief der Weg parallel zum Fluss. Die Schatten spendenden Bäume waren auch bald erreicht. Nun führte der Weg fast nur durch den Wald. Der Anstieg zum Aussichtspunkt „Maylust” war nicht so steil. Von hier konnte man weit über das Muldetal blicken. Direkt unter uns die Klosterruine und der Ort Klosterbuch. Nach dem Abstieg kam der nächste Anstieg. Das Problem waren meterhohe Brennnesseln, vor denen der Wanderleiter vergessen hatte im Vorfeld zu warnen. Kurz vor Leisnig wiederholte sich dies. Weiter wanderten wir einen Naturlehrpfad mit Bach entlang und erreichten bald den Waldrand. Hier kam eine kurze Strecke mit Sonne pur bevor wir in eine Schlucht wieder in den Schatten abtauchen konnten. Bevor wir die letzten Kilometer über Wiese und durch die Stadt unter die Schuhsohlen nahmen, machten wir noch eine Rast. In Leisnig auf dem Markt fanden wir ein Eiskaffee, wo wir uns von den Hitzestrapazen erholten.

Am Bahnhof waren wir 13,5 Kilometer gewandert. Auch der klimatisierte Zug trug zur bequemen Rückfahrt bei.

F.Rämmler
Wanderleiter



Von Haldensleben zur Hundisburg

Sechzehn Sportfreunde begaben sich auf eine Tour im Großraum von Magdeburg. Die Wanderung führte uns von Haldensleben zur Hundisburg. Teilweise ging es auf dem markierten Radweg Elbe-Aller, teils aber auf unmarkierten Wegen zum Ziel. In Hundis-burg war genügend Zeit eingeplant um das Schloß und den Barockgarten teils in Gruppe, aber auch individuell zu erkunden. Es blieb sogar noch Zeit für eine Pause im Schloßcafe. Gut gestärkt wurde der Rückweg angetreten. Dieser führte uns durch den Landschaftspark Althaldensleben-Hundisburg mit Wald, Wiesen, Lichtungen und Gewässer. Weiter führte uns der Weg zur „Blauen Brücke” über den Mittellandkanal. Hier wurde eine kleine Abkürzung genommen, so dass wir auf direktem Weg zum Bahnhof kamen und dadurch sogar mit einem Zug eher die Heimfahrt antreten konnten. Nach einer kleinen Umsteigpause in Magdeburg waren wir dann gegen 17 Uhr wieder in Dessau und fuhren per PKW nach Hause. Das Wetter hat mitgespielt, die Fahrtstrecke nicht zu lang ebenso wie die zurückgelegten 12,5 Kilometer.


   

Wanderleiter Achim Lösche



Und wieder fallen „alle Neune”

Das Wanderer auch anders können als immer „nur” wandern, bewiesen sie dieser Tage auf der Vier-Bahnen-Anlage des Kegelvereins Grün-Weiß Wolfen in der Greppiner Straße. Zehn Sportfreunde der Abteilung Wandern der SG Chemie Wolfen waren zum Tag der offenen Tür beim dortigen Sportverein gekommen und kämpften mit viel Elan um jeden Punkt. Unter fachkundiger Anleitung der frischgekürten Vizeeuropameisterin im Sehgeschädigtensport Edith Rien, selbst Mitglied der Wanderabteilung (Bildmitte) und dem Vorsitzenden des Wolfener Kegel-Sportvereins Walter Nauendorf, (1. v. l.) wurde natürlich „keine ruhige Kugel” geschoben. Mit Spaß und Freude waren alle bei der Sache und versprachen bald mal wieder zu kommen. Übrigens, die Mitglieder des Kegelvereins laden interessierte Bürger jeden 3. Donnerstag im Monat ab 14 Uhr zur aktiven sportlichen Betätigung ein.


Saison erfolgreich beendet!
Weitere Informationen

An einem Freitag den 13.7.2012 waren die Deutschen Meisterschaften im Classic-Kegeln in Wiesbaden angesetzt. Ein gutes Ohmen für uns? Ja das war es! Wir konnten mit 6 Aktiven in den Einzelwettkämpfen 2 Gold, 1 Silber und 1 Bronzemedaille erkämpfen. Der Höhepunkt sind wie immer die Mannschaftswettkämpfe. Hier zählt jedes Holz. Als erster Spieler musste Helmut Meixelsberger auf die Bahn. Er erreichte in der BI gute 409 Punkte. Als 2. Spieler war Edith Rien an der Reihe. Sie musste gegenüber den anderen Mannschaften aufholen. Welches ihr mit sehr guten 585 Holz auch gelang. Nun wurde es richtig spannend. Jana Reinke mit 538 Holz und Ralf-Peter Lokat als letzter Spieler mit 570 Holz, beide mit tollem Ergebnis, machten den Sack zu und wir gewannen Mannschaftsgold mit 2102 Holz vor Magdeburg mit 2078 Holz.
Hier noch die Einzelergebnisse:

Jana Reinke gewann Gold 	mit 533 Holz vor Andrea Hartseil mit    520 Holz.
Edith Rien gewann Gold 		mit 573 Holz vor Lademann Annemarie     459 Holz.
Jürg Seyffarth gewann Silber 	mit 532 Holz hinter Silvio Hartseil mit 550 Holz.
Ralf-Peter Lokat gewann Bronze	mit 574 Holz hinter Löffler und Scholl  584/583 Holz
Besonders erwähnt werden muss:

Edith Rien schaffte den Hattrick. In allen drei Kegelarten - Bohle, Schere und Classic ist sie in ihrer Startklasse Deutscher Meister geworden! Und: Nach nur zweimaliger Teilnahme an Deutschen Meisterschaften konnte Jürg Seyffarth die Silbermedaille gewinnen.

Der Medaillenspiegel für sehbehinderten Kegler der SG Chemie Wolfen bei den diesjährigen Deutschen Meisterschafen sind: 5x Gold, 2x Silber und 3x Bronze sowie viele gute Platzierungen.
Für die kommende Saison allen Spielern gute Platzierungen und „Gut Holz”

Edith Rien

Vizeeuropameistertitel in Slowenien erkämpft

Jana Reinke

Edith Rien

Ralf - Peter Lokat
Vom 30. Mai bis zum 3.Juni 2012 fand in Celje (Slowenien) die 13. Europameisterschaft der Sehgeschädigten Sportler im Classic-Kegeln statt. Seit 2012 wird im Kegeln ein neues System gespielt. Es gibt mehrere sportliche Wettkämpfe, u.a. Teamkegeln Frauen, Teamkegeln Männer, Einzelwettkämpfe und Mixedstaffeln. Auf einer sehr gut gepflegten Anlage konnte sich die Nationalmannschaft der Frauen hinter Kroatien einen sehr guten Vizeeuropameister sichern. In dieser Mannschaft waren 2 Sportlerinnen aus Wolfen — Jana Reinke und Edith Rien.
1. Platz 	Kroatien		1967 Holz
2. Platz	Deutschland		1792 Holz
3. Platz	Slowenien		1782 Holz
Bei den Männern lief es nicht so gut. Die Männermannschaft besteht aus 6 Sportlern, 2 Kegler blind, 2 praktisch blind und 2. Sehrest. Das Pech klebte den deutschen Männern an den Händen und zog sich durch die ganze Mannschaft. Am Ende erreichten die Deutschen Männer einen 5. Platz. Aus der SG Chemie Wolfen e.V. waren 3 Sportfreunde am Start. Bei den Frauen B3 konnte sich Edith Rien einen 5. Platz sichern. Im Mixed B3 erreichten Edith Rien und Ralf - Peter Lokat den 6. Platz. Bei den Männern in der Kategorie B3 erreichte Ralf - Peter Lokat den 17. Platz. Bei den Damen B2 erreichte Jana Reinke im Finale den 3. Platz hinter Kroatien und Polen und in der Kombination B2 ein hervorragender 3. Platz.

Ines Stoye


03.06.2012: Landeseinzelmeisterschaft U 14 m in Wanzleben
Wolfener Judo-Sextett holt in der Börde 1 x Gold, 1 x Silber und 2 x Bronze
Mit dieser Medaillenbilanz kehrten die Wolfener Judoka von der Landesmeisterschaft zurück. Dies bedeutet gleichzeitig für Titus Bier, Lukas v. Nordhausen, Fabian Kleppel und Jonas Winkler die Qualifikation für die Mitteldeutsche Meisterschaft, wo sie sich mit den besten Judoka aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen messen werden.

Fliegengewicht Titus (-31,0 kg) machte in Wanzleben mit souveränen Siegen das Triple perfekt und wurde in dieser Alters- u. Gewichtsklasse der 12/13-Jährigen zum dritten Mal Landesmeister.

Trainer Thomas Dräscher zeigte sich insbesondere über die Auftritte vom nunmehrigen Vizelandesmeister Lukas (-50,0 kg) erfreut, der sich nach drei Siegen erst im Finalkampf dem starken Nils Hornickel vom PSV Köthen geschlagen gegeben hatte.

Ebenso besann sich Fabian (-55,0 kg) nach einer unglücklichen Auftaktniederlage u nbeeindruckt auf seine kämpferischen Tugenden und wurde mit drei darauffolgenden, wie auch überzeugenden Siegen mit der Bronzemedaille belohnt.

Bei den schweren Jungs hatte Jonas (+ 60,0 kg) nach Auftaktsiegen im Halbfinale über die Schmerzgrenze zu gehen. In der Manier eines beherzt kämpfenden Judoka stellte er sich mit in einem äußerst hart geführten Vorkampf erlittenen Blessuren und Schmerzen dem „kleinen Finale” und sicherte sich verdient ebenfalls Bronze. Well done!

Steffen Schultz (-55,0 kg) als jüngerer Jahrgang und Sascha Ament (+60,0 kg) wussten ebenfalls zu gefallen und schrammten u. a. durch Hantei (Kampfrichterentscheid) mit ihren 5. Plätzen knapp an den Medaillenrängen vorbei.

Einziger Wermutstropfen aus Wolfener Sicht war die verletzungsbedingte Nichtteilnahme in der weiblichen U 14 durch Jessica Altner - gute Besserung, Jessica!

Fazit, verbunden mit einem Dankeschön an das Trainergespann Thomas Dräscher, Hermann Hederer, Martin Radloff und Mike Altner:

Der in der Wolfener Jahnturnhalle vergossene Trainingsschweiß fiel in der Börde auf fruchtbaren Boden.

GB



Besuch des 133. Baumblütenfestes in Werder
Von Sanssouci zur Obstweinverkostung

               

Zu einer Wanderung zum Baumblütenfest in Werder an der Havel fanden sich 15 Wanderfreunde in Dessau ein. In Wannsee war umsteigen angesagt und nach einer kurzen Fahrzeit war das Ziel der Bahnfahrt, der Bahnhof Potsdam Sanssouci erreicht. Hier ging es ein Stückchen im Park entlang, vorbei am Neuen Palais und an den Communs (kleine Kommune), verließen wir in Höhe der Universität den Park Sans-souci. Eine schnurgerade Allee führte uns zum Kuhforter Damm. Ab hier ging es ein Stück der Straße Kuhforter Damm-Werderscher Damm entlang bis zu einer doppelten Eisenbahnunterführung. Danach hatten wir unseren Wanderweg wieder und die Strecke führte durch Wald und Flur bis zur „Entenfanganlage” der Hohenzoller (Entenwerder). Da es noch ein bisschen regnete, machten wir unser Picknick unter Bäumen. Doch bald hörte der Regen auf und wir wanderten weiter bis zum Ortsteil Wildpark West. Hier wollten wir eine Fähre zur Inselstadt Werder nehmen, aber denkste. Die Fähre wird nur noch für Charterfahrten eingesetzt für 120 €/Std. Doch das lehnten wir dankend ab und wanderten deshalb weiter auf der Havelpromenade zum Bahnhof Werder. Hier war das Ziel nach ca. 11 km erreicht und jeder konnte sich individuell in das fröhliche Treiben stürzen. Überall gab es reichlich Speisen, leckeren Werderschen Obstwein und viel Musik. Gudrun und Edith gaben eine Tanzeinlage, wofür sie „geehrt” wurden (Fahrt mit einer Berliner Rolltreppe und Autogrammfotos von der Band), sowie eine sportliche Einlage von Edith beim Torwandschießen mit einem Treffer.

Jedenfalls hatten wir gut 3 Stunden Zeit, ehe wir uns wieder am Bahnhof einfanden, von den Erlebnissen berichteten und gemeinsam die Heimfahrt antraten. Mit viel Spaß , „Bildungswitzen” und einigen Flaschen Obstwein, wobei die Autofahrer natürlich verzichten mußten, verging die Zeit wie im Fluge. Bald war Dessau erreicht, wo es per PKW wieder nach Hause ging. Resümee: Es war ein schöner Tag trotz einiger Regenschauer. Gefallen hat es allen und die nächste Fahrt nach Werder soll schon geplant werden und auch ein Kulturbesuch des Parks Sanssouci wäre sehr zu empfehlen.

Hans-Joachim Lösche



Beelitzer Spargelwanderung















Eigentlich war eine Wanderung unter dem Namen ”Berlin und mehr” geplant, aber durch komplizierte Verkehrsbedingungen in Berlin habe ich kurzfristig die Wanderung umgeplant und so folgten mir 14 Wanderfreunde zu einer Tour ins Märkische Land. Das Ziel war der ”Spargelwanderweg” rund um Beelitz. Die Anfahrt war perfekt, da nach einer Vorabsprache in Seddin ein Bus auf uns wartete, der uns zum Start nach Beelitz brachte. So nahmen wir dort den 10-km- ”Spargelrundweg” in Angriff. Nach ca. der Hälfte der Tour gab es eine gute Einlage. Da Johanna Schuran Geburtstag hatte, ließ sie es sich nicht nehmen eine Runde Pralinen und Schnaps zu spendieren. Nochmals ein Hoch auf sie und Dankeschön. Hier bekamen wir auch Geleitschutz durch einen liebenswerten Hund der uns bis Schlunkendorf begleitete. Die Frage ”Wer war schon einmal in Schlunkendorf”, konnte somit beantwortet werden. Im Spargelmuseum wurden wir herzlich begrüßt, erhielten mittels Video und Führung einen Einblick in den dort traditionellen Spargelanbau und probierten schon mal Spargelschnaps, Spargelbowle oder Spargelsalat-schmeckte natürlich gut. Nachdem wir uns ausführlich informiert hatten setzten wir unsere Wanderung durch das Dorf fort und waren genau zur Mittagszeit im Spargelhof Märkerland der Familie Bernhard-Falkental. Hier war dann auch Mittagsrast angesagt. Und wir ließen es uns gut gehen. Spargelsuppe, Spargelkuchen, Spargellikör und Spargelbowle waren so richtig nach dem Geschmack unserer Wanderer. Natürlich gab es auch anderen Kuchen und Kaffee. Am meisten gefragt war natürlich der Spargelkuchen, denn dieser schmeckte sehr lecker. Nachdem wir uns gestärkt hatten setzten wir unsere Wanderung in Richtung Beelitz fort. Auf dem Marktplatz wurde noch kurz Halt gemacht, denn die Stadt feierte Ihr Spargelfest und da gab es noch einiges zu sehen und zu kaufen. Nach einer knappen Stunde rüsteten wir uns für die Heimfahrt. Der Linienbus brachte uns nach Seddin und nach einiger Wartezeit konnten wir den Zug nach Dessau besteigen und ließen dabei den Tag nochmals Revue passieren. Es war jedenfalls eine gelungene Wanderung (und sicher nicht die letzte in dieser Gegend) und auch das Wetter war gut.
Hans-Joachim Lösche
















Zwischen Auwaldstation und „Bärlauchernte”

Dreizehn Wanderfreunde begaben sich im März mit Wanderleiter Achim zu einer Tour in die Leipziger Auenwälder um zu sehen, ob man schon das Frühlingsgemüse Bärlauch ernten kann. Und man konnte es. So ging es erst einmal mit DB und S-Bahn bis zum Ausgangspunkt Leipzig-Lützschena. Nach einer Wanderzeit von ca. 20 min. erreichten wir die Bildungsstätte „Auwaldstation”. Hier informierte uns eine Mitarbeiterin ausführlich über die Bedeutung dieser Einrichtung und machte uns mit Besonderheiten der hier ansässigen Fauna und Flora vertraut. Viele Materialien luden zum informieren und stöbern ein. Auch der Wissenstest am Computer zu Tierstimmen fand unser aller Gefallen.

Nach einer kurzen Frühstücksrast begannen wir unsere Wandertour in den Auwald. Zuerst ging es jedoch noch durch den interessanten Schloßpark, welcher von Maximilian Speck von Sternburg (so auch der spätere Name der Traditionsbrauerei) um 1860 errichtet wurde. Hier sahen wir schon richtige „Felder” von Bärlauch, aber wir wollten noch nicht ernten. Nach Überquerung der Weißen Elster und der Luppe, ging es durch den Stadtforst in Richtung Böhlitz-Ehrenberg mit dem Höhepunkt der Wanderung: der Ernte von Bärlauch. Weitere Stationen waren das Leutzscher Holz, der stillgelegte S-Bahnhof Leutzsch und die Überquerung der Nahle und der Luppe. Um eine ehemalige Halde ging es im weiten Bogen zum Auensee.

Hier gab es aber nur einen kurzen „Fotostopp”, bevor es durch den Stadtteil Wahren zum dortigen S-Bahnhof ging. Nach einer kurzen Wartezeit brachte uns die Bahn zum Hauptbahnhof und weiter, nach Hause zurück. So waren wir zeitiger als geplant wieder daheim, haben trotzdem 13 km zurück gelegt und hatten außer Schnee (der kam erst als wir wieder zu Hause waren), alle „Wetter”.
Hans-Joachim Lösche






Wanderer unterwegs zwischen
Meinsdorf—Schloßberg/Spitzberg—Roßlau


Der außergewöhnliche Abfahrtszeitpunkt 09.43 Uhr ab Bitterfeld verwirrte zunächst viele Teilnehmer. Die Klärung erfolgte mittels vieler Telefonanrufe beim Wanderleiter. So trafen sich bis Dessau fünfzehn Wanderfreunde im Zug nach Meinsdorf. Das Wetter verhieß Sonne und Wärme pur. Vom Bahnhof wanderten wir zunächst durch die Eigenheimsiedlung, überquerten die Rossel und kamen kurz hinter dem Schwimmbad in den Wald. So ging es auf breiteren und schmaleren Wegen in Richtung Streetz. Bald erreichten wir den Zufahrtsweg zum Waldschulheim am Schloßberg (lt.Wanderatlas), der bei den Einheimischen nur unter Spitzberg bekannt ist. Dort erwartete uns ein Rastplatz, wie er schöner nicht sein kann. Die Mittagspause haben alle genossen. Kurz bevor wir den Rückweg in Richtung Roßlau antraten, kamen Dessauer Wanderfreunde vorbei, die das gleiche Ziel wie wir hatten. Wir wanderten mit Abstand hinterher und überholten die Gruppe bei einer Pause. Der Weg verlief zum größten Teil im Wald. Die letzten zwei Kilometer durch die Stadt wurden jedoch lang. Die noch ungewohnte Wärme machte uns zu schaffen. Nach 14 Kilometern erreichten wir unser Ziel, den Bahnhof Roßlau und fuhren zufrieden nach Hause. F. Rämmler Wanderleiter



Frank Rämmler-Sportler des Jahres
Anläßlich der Sportlerehrung des Jahres 2012 wurde im Städtischen Kulturhaus Wolfen auch unser Sportfreund Frank Rämmler geehrt.
Sportfreund Rämmler ist seit März 1986 Mitglied der SG Chemie (BSG) Wolfen, Abteilung Wandern, und seither ein aktives Mitglied im Verein. Zahlreiche Urkunden und Ehrungen bei verschiedenen nationalen Wanderveranstaltungen sind dafür Beweis. Natürlich nahm und nimmt er rege am Vereinsleben und den ausgeschriebenen vereinsinternen Wanderungen teil und trägt durch seine Vorschläge zur Bereicherung der Veranstaltungen bei.
Im Dezember 2006 nahm er erfolgreich an einem Lehrgang des Kreissportbundes zur Erlangung der Übungsleiterlizenz C im Breitensport teil. Seither ist er ein erfolgreicher Wanderleiter und seine Wanderangebote zeugen von einer hoher sach- und fachkompetenz. Die Teilnahme an seinen Wanderungen finden großes Interesse und werden gern angenommen. Auch bei den vergangenen offenen nationalen Wanderveranstaltungen wie z.B. die –Wolfener Winterwanderung” war er sehr erfolgreich bei der Führung der Gäste aus nah und fern.
Nicht unerwähnt bleiben soll auch sein Engagement bei der Vorbereitung der Mitgliederversammlungen, des jährlich zu erarbeitenden Wanderplanes und bei der Vorbereitung und Durchführung vereinsinterner Sonderveranstaltungen.



25. Februar 2012
Frühlingswanderung Radis — Schleesen — Radis
Zunächst hatten sich 14 Teilnehmer für die Wanderung unserer Abteilung angemeldet. Die ”Meldefrist” endete aber nach mehreren Ab- und Anmeldungen am Vorabend gegen 19.30 Uhr. Da standen 20 Teilnehmer auf der Liste. Wir trafen uns alle am Bahnhof Radis. Kurz nach 10.00 Uhr wanderten wir bei schönster Morgensonne los. Wir unterquerten die Gleise und schlängelten uns durch den Wald bis zum Waldrand. Weiter wanderten wir bis zum Pabsthaus, welches den meisten bekannt war. Der Weg in Richtung Schleesen war gut markiert. Dort war Mittagsrast eingeplant.

Die Gaststätte im Ort ist leider geschlossen. Der Dorfplatz mit seiner Freilichtbühne bot ausreichend Sitzgelegenheit. Das Dach der Freilichtbühne als Regenschutz wurde nicht benötigt. Weiter wanderten wir auf Waldwegen bis zur Eisenbahnlinie. Von weitem war unser Ziel, der Bahnhof Radis schon zu erkennen. Bei heftigem Gegenwind erreichten wir den Ausgangspunkt der Wanderung nach insgesamt 12 Kilometern.
F. Rämmler, Wanderleiter



Sportler des Jahres in Wolfen geehrt


Zum 5. mal wurden im Städtischen Kulturhaus Wolfen die Sportler des Jahres 2011 geehrt. Oberbürgermeisterin Petra Wust konnte in ihrer kurzen Begrüßungsrede zahlreiche prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft der Region begrüßen, bevor sie sich dem eigentlichen Anlass des frühen Abends widmete. Ganz besonders herzlich begrüßte sie die Sportler, Übungsleiter, Trainer und Funktionäre aus 16 Vereinen der gemeinsamen großen Stadt. Sie würdigte die hervorragenden Erfolge, welche die Sportler unserer Stadt bei Wettkämpfen bei regionalen, nationalen und internationalen Wettkämpfen erreichten. Dank sagte sie aber auch den Übungsleitern, Trainern und Funktionären der einzelnen Vereine und Abteilungen für ihr unermüdliches Wirken zum Wohle des Sports. Über 7000 Mitglieder sind in den verschiedensten Sportgruppen in 50 Vereinen und Abteilungen aktiv tätig. Die Besten konnte sie an diesem Abend besonders ehren.

Unser Sportverein, die SG Chemie Wolfen e.V., schlug 17 Sportler und Mannschaften (Fotoserie) aus 9 Abteilungen vor, um an diesem Abend durch die Oberbürgermeisterin ausgezeichnet als ”Sportler des Jahres” zu werden. Im Anschluss gab sie das gute und reichhaltige Buffet zur Stärkung für den restlichen Abend frei. Frisch gestärkt konnten sich die Teilnehmer der Veranstaltung darauf konzentrieren, was der Abend noch zu bieten hatte. Den musikalischen Anfang machte die Band The Dreps, welche auch später zum Tanz aufspielten. Mitglieder des Wolfener Ballett Ensembles und ein Alleinunterhalter aus dem Norden Deutschlands gestalteten den kulturellen Teil, bevor bei Musik, Tanz und vielen Gesprächen der ereignisreiche Tag ausklang.
Pressesprecher Hans-Joachim Lösche


Sportler von Chemie Wolfen e.V. wählten neues Präsidium
Ralf Kalisch neuer Vorsitzender
Rolf KalischDas Ergebnis der Delegiertenkonferenz des Sportvereins SG Chemie Wolfen vorweg: Neuer erster Mann des Vereins ist Ralf Kalisch. Einstimmig wurde er von den Delegierten der 20 Abteilungen und Gruppen des Sportvereins gewählt. Diese vertraten etwa 550 Sportlerinnen und Sportler der verschiedensten Abteilungen.

Nach 27 Jahren als 1. Mann des Wolfener Sportvereins übergab der bisherige Vorsitzende Heinz Marciniak das Amt an seinen ehemaligen Geschäftsführer ab. Er dankte in einer kurzen Rede dem Geschäftsführer und alle im Ehrenamt tätigen Sportlern, Betreuern und Übungsleiter für ihre bisherige Arbeit. Ohne sie, so Marciniak, würde die SG nicht so gut auf sportlichem Gebiet dastehen, denn die Wolfener Sportlerinnen und Sportler konnten schon viele nationale und internationale Preise und Siege erreichen. Dabei erwähnte er unter anderem die großen Erfolge, welche Sportler der Abteilung Judo, Tischtennis, Kegeln, Kraftsport oder Versehrtensport erreichten. Ihnen allen sagte er ein großes Dankeschön, wobei er aber auch nicht die Arbeit in den anderen Abteilungen vergaß die im Breitensport tätig sind. Nun ist aber die Zeit gekommen, wo Heinz Marciniak von der „sportlichen Bühne” abtritt und jüngeren den Vortritt lassen möchte.

WahlEinstimmung wurde Ralf Kalisch zum Vorsitzenden gewählt. Weiterhin erhielten das Vertrauen als Hauptkassiererin Gabriele Fried, Martina Rohde als Frauenwart und Hans-Joachim Lösche als Pressewart. Außerdem sind alle Abteilungsleiter Mitglied im Vorstand der SG Chemie Wolfen e.V.. Auf eine erfolgreiche sportliche Entwicklung konnte der neue Vorsitzende zurückblicken. Dies schilderte er in seiner kurzen Rede. Von 1959 bis 1995 war er aktiver Fußballer und Trainer in verschiedenen Sportvereinen des ehemaligen Kreises Bitterfeld und wurde danach im Fußball Geschäftsführer. Seit 1990 war er bis zu seiner Neuwahl Geschäftsführer und Hauptkassierer in der SG Chemie Wolfen. Neben seiner Tätigkeit als Firmeninhaber der Wolfener Firma Begrünung, Landschaftspflege und Hauswirtschaftsservice, bedeutete die ehrenamtliche Arbeit zusätzlichen Aufwand, welchem er sich aber bisher mit Freude stellte. Er hofft mit dem neuen Vorstand und die Hilfe aller Sportfreunde die erfolgreiche Bilanz des Sportvereins fortsetzen zu können. Dazu wünschte er allen Sportfreunden und der Leitung viel Erfolg.

Die verschiedenen Abteilungen des Sportvereins sind jederzeit offen für neue Mitglieder. Egal ob im Kinder- oder Jugendbereich, im Leistungs-, Wettkampf- oder Freizeitsport, egal ob jung oder schon etwas älter, männlich oder weiblich, sie alle sind gern willkommen.

Gratulation
Ein Dankeschön und viel Erfolg für die kommende Zeit sagte der bisherige Vorsitzende Heinz Marciniak dem neuen Vorsitzenden der SG Chemie Wolfen e.V., Ralf Kalisch (links im Foto).


Vorstand SG Chemie Wolfen e.V.

Ralf Kalisch - Vereinsvorsitzender
Gabriele Fried - Hauptkassiererin
Martina Rohde - Frauenwart
Hans-Joachim Lösche - Pressewart



Haselbacher See — Trebanz-Lehma

Acht Wanderer unserer Abteilung trafen uns im Zug nach Leipzig um von dort weiter in Richtung Altenburg zu fahren. Zwei Stationen vor Altenburg, in Regis-Breitingen, stiegen wir aus. Auf der Fahrt dorthin war vom ehemaligen Braunkohlenabbau kaum noch etwas zu bemerken. Nur der Tagebau Schleenhein ist noch in Betrieb. Vom Zug aus war nicht viel davon zu sehen. Kurz vor Zehn Uhr kamen wir in Regis-Breitingen an. Nach ein paar hundert Metern auf der Straße steil bergauf (Hochkippe) erreichten wir den Waldrand. Bald bekamen wir den Haselbacher See zu Gesicht. Dieser ist ein ehemaliger Tagebau, der 1977 ausgekohlt war und geflutet wurde. Die Parallelen zu unserer Heimat lassen grüßen. Vom Ostufer über den nördlich gelegenen Auslauf wanderten wir um drei Viertel des Sees herum. Sehr oft ließen Lücken im Baumbestand Blicke auf und über den See zu. Der Weg war meist von Laubbäumen gesäumt. Petrus drohte zwar mit vielen Wolken, aber es blieb trocken. Unsere erste Rast machten wir unmittelbar am Ufer. Immer wieder waren zwischen den Bäumen Angler zu erkennen. Am Westufer des Sees kamen wir an einem Wassersport-zentrum (Segler) vorbei und erreichten eine »Saisonale Waldgaststätte«. Der »Mutzbraten« war noch nicht fertig und so begnügten wir uns mit Kaffee oder Bier. Bald verließen wir den See und gelangten in den »Kammerforst«. Auf zumeist breiten Forstwegen, gesäumt von hohem Mischwald, kamen wir zum Ortsrand von Plottendorf. Von hier war es nicht mehr weit bis zum Bahnhof Treben-Lehma. Hier lachte die Sonne. Glücklicherweise gab es für die Wartezeit ein schattiges Plätzchen. Wir waren 15 km gewandert.

F. Rämmler, Wanderleiter


ORWO-Pokal in Wolfen am 24.09.2011
Trainer Dräscher jun. feiert 30-jähriges Trainerjubiläum
129 Nachwuchsjudoka der Altersklassen U9, U11, U13, U15 aus 21 Vereinen und 4 Bundesländer kämpften um die ORWO-Pokale.

Zur Eröffnung des Turniers wurde der Trainer Thomas Dräscher des gastgebenden Vereins Chemie Wolfen, Abteilung Judo, von seinen Schützlingen der Kinder- und Jugendmannschaft mit einem Gutschein-Bouquet überrascht. Anlass war sowohl seine ehrenamtliche Tätigkeit über 30 erfolgreiche Trainerjahre hinweg, als auch seine jahrzehntlange Organisation und Durchführung von Wolfener Judoturnieren. Co-Trainer Martin Radloff, verwies in seiner Laudatio auf die Notwendigkeit des Mittuns vieler im Hintergrund, betonte jedoch völlig zu Recht die herausragende und vielschichtige Rolle Dräschers an der „Judofront“.

Dementsprechend erfolgreich präsentierten sich auch die 16 Wolfener Nachwuchsjudoka, die im Rahmen des souverän durchgeführten Wettkampftages in den Einzelwertungen 8 Mal Gold und somit als Team die „Goldene Filmbüchse“ vor den Mannschaften MOGONO Leipzig und SRZ Leipzig gewinnen konnten.

Da jeder Kämpfer sein Bestes für die Mannschaft gab, verbietet sich eine namentliche Auswertung insoweit begrenzt, als Tony Meier und Rico Dirschel vielleicht an diesem Tag gleicher unter Gleichen waren und folgerichtig Rene durch die Mannschaft bestimmt worden war, den Pokal in Empfang zu nehmen.

Last not least wird der Stadt für die finanzielle Unterstützung bei der Durchführung des ORWO-Pokals ebenso gedankt, wie der Freude darüber zum Ausdruck zu bringen ist, dass auch dieses Mal wieder alle Kampfsportler gesund und ohne Blessuren die Heimreise antreten konnten.

Original Wolfen lässt grüßen!

GB

Unterwegs im schönen Unstruttal

Ein besseres Wetter hätte Eberhard gar nicht bestellen können für seine Wanderung im Unstruttal. 23 Wanderfreunde folgten seinem Angebot mal wieder für einige Stunden im lieblichen Unstrutal zu wandern.Mit der Bahn und diverser Umsteigerei ging die Fahrt bis zum Start in Laucha. Hier trennten sich erst einmal für ein paar Wanderer die Wege. Während die einen den Weg entlang der alten Stadtmauer wählten, sahen sich andere noch kurz das historische Rathaus an.

An der Glockengießerei waren aber alle wieder vereint und es ging gemeinsam weiter.


Erstes Ziel war der Rastplatz in Weischütz an der Unstrut. Während das Flüßchen leise murmelnd seinen Weg nahm, war unser »Geschnatter« nicht zu überhören.


Frisch gestärkt ging es bald weiter und dann aber bergauf zum 202m hohen Schafsberg. Wir hatten dabei ca. 100 Höhenmeter zu bewältigen und die hatten es in sich. Eine schöne Blumenpracht säumte unseren Weg und von oben hatten wir eine herrliche Aussicht auf die Umgebung von Laucha. Auf einem Pfad ging es hinunter nach Zscheiplitz zum Weingut Pawis. Dort hatten sie aber kein Interesse an einer Weinversorgung für uns, dafür genossen wir die schöne Aussicht über den Fliederhain bis nach Freyburg und weiter. Unser Weg führte abwärts zur Mühle Zeddenbach. Hier hatte unserer Eberhard eine Führung durch die noch im Betrieb befindliche Wassermühle organisiert. Es war ein sehr interessanter Rundgang, wobei wir viel Wissenswertes und Lustiges zu hören und sehen bekamen. Nach einer guten Stunde (eine ½ h war geplant), ging es weiter zum Ziel des Tages, nach Freyburg. Bevor wir aber in der »Thüringer Pforte« unseren »Schlußhock« machten, lockte noch ein Grillstand mit Deftigem - wer konnte da schon nein sagen!!


Trotzdem war noch Platz für das eine oder andere Gläschen Wein, für Kaffee, Wurst oder anderes. Froh gelaunt und mit vielen neuen Eindrücken traten wir die Rückfahrt an und dankten Eberhard für die schöne Tour über 11 km im Unstruttal.

Hans-Joachim Lösche























Bilder vom Kinder- und Jugendfest 2011
Auf Schusters Rappen unterwegs
Durch die Döberitzer Heide zum Olympischen Dorf

Elf Wanderfreunde unter meiner Leitung begaben sich auf eine Tour durch die Döberitzer Heide nahe Berlin. Durch einen kleinen „Zwischenspurt” beim Umsteigen am Bahnhof Zoo bekamen wir den Zug in Richtung Stendal und sparten dadurch eine Stunde Wartezeit. So stiegen wir dann erwartungsfroh am Bahnhof Dallgow-Döberitz aus und begannen unsere Wandertour. Das erste Stück führte uns durch den beschaulichen Ort und nach Überquerung der vielbefahrenen B5 und vorbei am Einkaufszentrum „Havelpark”, waren wir am Eingang des Naturschutzgebietes Döberitzer Heide, wo uns eine wohltuende Ruhe empfing.

Kurze Zeit später machten wir Rast auf dem „Hasenheider Berg” (53m) mit einem 12m hohen Obelisk. Dieser wurde von Wilhelm II. im Jahr 1903 zum Andenken erfolgreicher Manöver errichtet.
Weiter führte uns der Weg durch die malerische Heide mit vielen Sehenswürdigkeiten. Die Döberitzer Heide ist ein Projekt der Heinz-Sielmann Stiftung. Leider kamen wir nicht in das Naturschutzzentrum hinein, weil es am Wochenende geschlossen ist!! So ließen wir uns das Angebot der Gastronomie am Schaugehege munden, da keiner sich die Wisente,
Rothirsche und Przewalskipferde aus der Nähe ansehen wollte. Außerdem war noch ein Besuch des Olympischen Dorfes geplant. Nach kurzer Zeit waren wir im Örtchen Elstal angelangt, wo das zu den Olympischen Sommerspielen 1936 gebaute Dorf zu besichtigen ist.
Da der Faktor Zeit schon wieder seine Hand im Spiele hatte und kein Bus zum Bahnhof fuhr, reichte es nur für einen kleinen Rundgang durch die Anlagen. Eine Stiftung kümmert sich sehr um das Olympische Dorf und bewahrt es vor dem Verfall. So sind noch heute Gebäude wie Turnhalle, Kommandantenvilla, Schwimmhalle, Hindenburghaus, Speisehaus der Nationen oder die Unterkunft des erfolgreichsten Sportlers der Olympiade, Jesse Owens, zu sehen. Es war schon interessant einmal so ein Sportzentrum aus der Nähe zu betrachten. Wir konnten uns aber leider nicht den Dokumentationsfilm ansehen, da wir zum Bahnhof nach Elstal mußten um von hier die Rückfahrt an zu treten. Nach einer Umsteigerast am Bahnhof Zoo ging es dann ohne Probleme wieder nach Hause und der erlebnisreiche Tag mit dem herrlichen Wetter, sorgte noch für manches Gespräch auf der Rückfahrt.

Hans-Joachim Lösche




Osterspaziergang im Fläming
Zum ersten Mal fiel es dem Wanderleiter auf, dass im Jahreswanderplan über Ostern keine Wanderung stattfinden soll. Mal sehen, ob überhaupt Interesse für dieses Vorhaben besteht, dachte er sich? Bereits in der Wanderversammlung hatten sich 12 Wanderfreunde in die Liste eingetragen. Doch nach und nach erhöhte sich die Teilnehmerzahl auf 18. Wir trafen uns im Zug von Bitterfeld nach Meinsdorf.

Unmittelbar hinter der Eisenbahnunterführung führte der Weg in den Wald. Zunächst wanderten wir zwei Kilometer immer parallel der Eisenbahnlinie Richtung Belzig. Die Wanderkarte sah dann einen Bahnübergang vor, der aber in Wirklichkeit gar nicht vorhanden war.  An einem Stellwerk gab es für das Stellwerkspersonal einen Übergang.

Nach »Belehrung - Wie überqueren Wanderer eine Gleisanlage« - überschritten wir diese. Zuvor wurde Marianne Rämmler als »Sicherheitsposten« mit Warnweste eingesetzt. Bevor wir unsere Wanderung fortsetzen konnten, musste noch ein Grabens über einen wackligen Steg überquert werden.

Unterwegs gab es mehrere Pausen bei »denen Osterwasser« ausgeschenkt wurde. Auch Eierrollen wurde versucht. Der wunderschöne Frühlingswald trug wesentlich zu unserer fröhlichen Stimmung bei.

Bald erreichten wir den Ortsrand von Thießen und später den »Forellenhof« (11 km). Das Wetter ließ es zu, dass wir die Außensitzfläche nutzen konnten. Nach reichlicher Rast mit ausgiebiger Fischmahlzeit legten wir die restlichen 2 km bis zum Bahnhof zurück.

Der Zug fuhr pünktlich. So waren alle kurz nach 15 Uhr wieder zu Hause.

Insgesamt waren wir 13 km gewandert.

F. Rämmler, Wanderleiter

 

Wanderung zum Frauentag
Fünfundzwanzig Mitglieder der Abteilung Wandern der SG Chemie Wolfen folgten unserem 87jährigen Wanderleiter Rudi Beier zur traditionellen Frauentagswanderung. Aber unsere Frauen mußten nicht allein die 12-km-Wanderung absolvieren, sie wurden begleitet von zehn Wanderfreunden unserer Abteilung. Die Tour führte vom Muldensteiner Bahnhof nach Burgkemnitz, wo in der neuen Bahnhofsgaststätte die Kaffeetafel schon gedeckt war.

     






Sportler unserer SG ausgezeichnet
Gruppenfoto 4. Sportlerehrung

Anlässlich der 4. Sportlerehrung der Stadt Bitterfeld-Wolfen zog Oberbürgermeisterin Petra Wust eine positive Bilanz über die erfolgreiche Tätigkeit der Sportler, Übungsleiter und Funktionäre des Landkreises. Sie dankte den ehrenamtlichen Trainern, Übungsleiter und Funktionäre in den Sportvereinen für ihre Tätigkeit, womit sie dazu beitragen das gesellschaftliche Leben zu bereichern. Begrüßen konnte sie zu dieser Veranstaltung Persönlichkeiten aus Politik, Gesellschaft und Unternehmen.

Für ihre hervorragenden Leistungen im vergangenem Jahr, konnten 14 Mannschaften, sowie 41 Sportler und Ehrenamtliche ausgezeichnet werden. Darunter auch 13 Sportfreunde und eine Mannschaft unseres Sportvereins. (siehe Ehrentafel). Nach einer Stärkung am reichlichen Buffet und bevor das „Tanzbein” geschwungen wurde, gab es eine kulturelle Umrahmung durch die Band „Anja & Co”, Equilibristik und Einlagen durch Mitglieder des Wolfener Ballettensemble. Eine kleine Fotoschau gibt einen Einblick des ereignisreichen Abends im Wolfener Städtischen Kulturhaus.




Ausgezeichnet als Sportler des Jahres
Von unserem Sportverein SG Chemie Wolfen wurden anläßlich der 4. Sportler-Ehrung der Stadt Bitterfeld-Wolfen folgende Sportfreundinnen und Sportfreunde als „Sportler des Jahres” ausgezeichnet:

Abteilung Kegeln: Tobias Gräber

Abteilung Judo: Titus Bier und Georg Bier

Abteilung Kraftsport: Rolf Roye, Marco Hahn, Rene Uttikal und Harald Peschel

Abteilung Tischtennis: Günter Hinsdorf

Abteilung Triathlon: Eberhard Zeunert und Karl-Heinz Wust

Abteilung Bogensport: Andre Reinhardt und Patrick Stansch

Abteilung Schach: Hans-Jürgen Krause

Abteilung Versehrtensport: Kegelmannschaft



Wolfener Winterwanderung ist Geschichte
„2000“ Kilometer durch die Dübener Heide
Die langjährige Tradition der Wanderabteilung des SG Chemie Wolfen in der Winterzeit eine volkssportliche Wanderung zu veranstalten ist Geschichte. In den zurückliegenden 30 Jahren folgten tausende natur- und wanderfreudige Bürger dem Aufruf zur Beteiligung an einer Wanderung in der Dübener Heide. So war es auch am letzten Samstag im Februar, als die 30. und letzte Winterwanderung der Wolfener Wanderfreunde veranstaltet wurde. Über 160 kleine und große Wanderfreunde aus Sachsen und Sachsen-Anhalt waren dem Aufruf gefolgt und begannen am Bahnhof in Radis unter Leitung erfahrener Wanderleiter die Tour durch einen Teil der Dübener Heide.
Lesen Sie mehr . . .


Traditioneller Silvesterlauf in Wolfen-Nord
Mit einhundertachtzehn Sportfreunden, darunter 44 Wanderern, fand der traditionelle Silvesterlauf der am 2. Januar 2011 durchgeführt wurde, eine gute Beteiligung. Die Abteilung Leichtathletik, Triathlon und Ausdauersport der SG Chemie Wolfen lud zu dieser traditionellen Veranstaltung ein, welche zum 31. mal ausgetragen wurde. Unterstützung erhielten die Sportfreunde auch von der Abteilung Wandern der SG Chemie.

Wolfens Oberbürgermeisterin Petra Wust, begrüßte alle Teilnehmer ganz herzlich und wünschte Ihnen viele sportlichen Erfolge und Gesundheit für das gerade angefangene neue Jahr. Eine halbe Stunde vor dem Startschuss für die Läufer gingen die Wanderer auf eine etwa 5 km Strecke durch das verschneite Fuhnetal. Für die Läufer waren entsprechend des Alters drei Strecken präsent. So gewann den 2 km Lauf Lisa Rückleben aus Roitzsch und bei den Jugen hieß der Sieger Paul Rudnick aus Sandersdorf. Die Sieger des 5-km-Laufes waren Anne Schnurpfeil von Chemie Wolfen und Jens Piotrowski vom Bitterfelder Schwimmverein (BSV 2000). Siegerin des Hauptlaufes über 10 km wurde Frederike Jäckel vom BSV 2000 in 41.15 min. und Marco Höhne vom gleichen Sportverein gewann mit einer Zeit von 35.08 min.

Ältester Teilnehmer der Veranstaltung war der 86-jährige Wolfener Helmut Kohl und am weitesten angereist waren 3 Sportfreunde aus Schweden. Auf Grund der schwierigen Witterungsbedingungen wurde der 31. Silvesterlauf mit einer veränderten Streckenführung gestartet, wobei alle Teilnehmer unfallfrei wieder ins Ziel gelangten. Mit einer guten Versorgung und einer Sponsorentomola mit vielen attraktiven Preisen fand die Veranstaltung einen schönen Ausklang und viele der großen und kleinen Sportler freuen sich schon auf den 32. Silvesterlauf der SG Chemie Wolfen.

Text u. Fotos: Hans-Joachim Lösche


Ergebnisse vom Fuhnetallauf 2010 (als PDF).
Im Regen zu den Seebener Bergen

Seeben Es ist November und da musste man schon damit rechnen, dass das Wetter nicht so wanderfreundlich ist. Trotzdem fanden sich 16 Wanderfreunde ein um mal in der näheren Umgebung zu wandern. So hatte sich Achim Lösche eine Tour zu den Seebener Bergen bei Halle ausgeguckt und natürlich ist er vorgewandert weil ihm die Gegend fremd war. Und das war auch gut so. Nach den Unterlagen die vor 10 Jahren herausgebracht wurden, stimmten diese teilweise nicht mehr mit der Wirklichkeit überein. Das einzige Gute, die Vorwanderung fand bei idealem Wetter statt im Gegensatz zur Hauptwanderung. Seeben Da regnete es den ganzen Tag, aber unverdrossen wurde die Strecke, wenn auch mit einigen Änderungen absolviert. Der Weg führte u.a. am 'Franzosenstein' vorbei. An der 'Weißen Mauer' ging es in den Gutspark von Seeben mit Besichtigung des Reiterhofes. Nach der Ortsdurchquerung ging es 'bergan' auf die 130 m hohe Hügelkette der 'Seebener Berge', wo trotz des miesen Wetters eine gute Aussicht ringsherum auf Halles Umgebung zu erleben war. Nach etwa 10 Kilometer gelangten wir wohlbehalten am Ziel, dem S-Bahnhof in Trotha an, von wo aus die Rückfahrt angetreten wurde. Jedenfalls waren wir zeitiger wieder zu Hause angekommen als geplant, aber das hat keinen unserer Wanderfreunde gestört. Im Gegenteil, so hatte man noch etwas mehr vom Wochenende.
Hans-Joachim Lösche
Seeben
Mittagspause unterm Regenschirm  
Seeben  
 So schön können die Seebener Berge sein.


„Zum Mittelpunk der einstigen DDR“

Eine der jüngsten Wanderungen unserer Abteilung führte uns zum Mittelpunkt der ehemaligen DDR in den Fläming. MDDRAusgangspunkt für die 23 Wanderfreunde unter Leitung von Wanderleiter Achim Lösche, war das kleine Städtchen Belzig, seit März mit der neuen Stadtbezeichnung Bad Belzig.

MDDR Bevor wir uns aber auf „Schusters Rappen” begaben, unternahmen wir mit dem ÖPNV eine kleine Stadtrundfahrt. Dies war im Bahnländerticket Berlin-Brandenburg inbegriffen und kostete nichts extra. Am Weitzgrunder Weg, wurde es dann aber „ernst”. Der grünen Strich Markierung folgend ging es durch einen Teil der schönen Fläminglandschaft, vorbei an Wiesen, Felder und Wälder, ehe wir unser Ziel nach 7 Kilometer, den Mittelpunkt der ehemaligen DDR, zwischen den Ortschaften Verlorenwasser und Weitzgrund erreichten.

MDDRSchon zu DDR-Zeiten war dieser Ort ein markanter und viel besuchter Ort im Fläming und auch heute kommen viele Gäste aus nah und fern dorthin, wie es ein Gästebuch belegt. Eine Hinweistafel mit den geografischen Daten (12 Grad 31 Minuten östlicher Länge und 52 Grad 12 Minuten nördlicher Breite), ein kleiner geschichtlicher Abriss, Schutzhütten und ein Hinweis, dass auch das DDR-Fernsehen im Rahmen der Sendung „Außenseiter-Spitzenreiter” darüber berichtete.

MDDRNach einer ausgiebigen Rast wurde der Rückweg angetreten mit kleinen Pausen unterwegs, denn das Wetter machte den Aufenthalt in der Natur angenehm. Langsam schlenderten wir durch Bad Belzig in Richtung Bahnhof. Hier war sogar noch etwas Zeit für eine Stärkung im Bahnhofsrestaurant, ehe wir den Zug zur Heimfahrt bestiegen. Bedingt durch Bauarbeiten am Eisenbahnknotenpunkt Dessau mussten wir wieder in Roßlau umsteigen, aber auch das war kein Problem. Glücklich und zufrieden gelangten alle wieder zu Hause an und die absolvierten 16 Kilometer waren der „Lohn der Anstrengungen”.

Hans-Joachim Lösche


30 Jahre auf „Schusters Rappen” unterwegs

 
Im Dezember vor 30 Jahren wurde in der Filmfabrik Wolfen eine Abteilung Wandern bei der ehemaligen BSG Chemie Wolfen gegründet. Aus diesem Anlass fanden sich kürzlich die Mitglieder der Abteilung Wandern zu einer kleinen Feier zusammen. Die Oberbürgermeisterin der Stadt Bitterfeld-Wolfen Frau Petra Wust, überbrachte die herzlichsten Glückwünsche zu diesem Jubiläum und wünschte den Sportfreunden noch viele Jahre Geselligkeit und Frohsinn beim Wandern in unserer schönen Heimat. Der stellvertretende Geschäftsführer des Kreissportbundes Klaus Gatter, überbrachte ebenfalls Grüße und Glückwünsche vom Vorstand des Kreissportbundes und zeichnete verdienstvolle Wanderfreunde aus. So erhielt der Vorsitzende der Abteilung Wandern, Sportfreund Hans-Joachim Lösche, die Ehrennadel des Landessportbundes in Gold und die Sportfreunde Adolf Rebhahn, Dietmar Schuran, Wolfgang Kröber, Eberhard Wolf, Hans-Joachim Krummhaar und Frank Rämmler, die Ehrennadel des LSB in Silber. Aber auch vom Vorstand der Sportgemeinschaft gab es Grüße und Glückwünsche zu diesem Anlass.
Lesen Sie hier den ganzen Bericht » » »


Bilder vom Kinder- und Jugendfest 2010

Die Abteilung Kraftsport stellt sich vor ...

Die „Wiege” von Welt-und Europameister


Mannschaftsfoto

In der mittlerweile seit über 30 Jahren bestehenden Abteilung Kraftsport trainieren momentan 40 Sportler. Das Kraftsport keine reine Männerdomäne ist zeigen unsere 4 weiblichen Mitglieder.

Bei uns hat man die Möglichkeit, ab einem Alter von 14 Jahren zu trainieren und an Wettkämpfen im Kraftdreikampf, bestehend aus Kniebeuge, Bankdrücken und Kreuzheben sowie an Wettbewerben in den Einzeldisziplinen Bankdrücken und Kreuzheben teilzunehmen.

Aber auch Sportler, die nur zum Spaß sowie aus Reha- oder Fitnesszwecken trainieren möchten, können dies an allen sieben Wochentagen bei uns tun.
Lesen Sie hier weiter


Weiterbildung im Breitensport
Übungsleiter auf der Schulbank

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Zu dieser Feststellung gelangten viele Übungsleiter im Breitensport dieser Tage, denn schon wieder waren vier Jahre herum und eine weitere Qualifizierung für die Verlängerung der Lizenz C im Breitensport stand an. So trafen sich 42 Sportfreunde aus fast 20 Sportvereine des Landkreises Anhalt-Bitterfeld in den Räumlichkeiten des Kreissportbundes in Bobbau, um wieder mal die „Schulbank” zu drücken.

Schwerpunkte dieser Fortbildungsveranstaltung waren unter anderem Themen zu 1. Hilfe Leistung bei Sportunfällen, zur konstruktiven Konfliktlösung und Informationen und Hinweise für die Übungsleiter zu Versicherungen und Rechtsfragen. Fragen hatten die Teilnehmer jedenfalls in großer Anzahl. Konnten doch durch die kompetenten Mitarbeitern des Kreissportbundes viele Antworten gegeben und so manches Problem gelöst werden. Die Lektoren der Veranstaltung Heidrun Dörfler (Geschäftsführerin des Kreissportbundes), Klaus Gatter und Andreas Rückmann, gaben sich jedenfalls große Mühe keine Frage unbeantwortet zu lassen und vermittelten wissenswertes und neues für die anstehen Aufgaben im Breitensport.

Die Übungsleiter begrüßten diese Art der Weiterbildung, haben sie doch damit viele Anregungen erhalten, um diese bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit im Breitensport umzusetzen. Neben der erfolgreichen Verlängerung der Lizenz C im Breitensport, haben sie noch viele Informationen in schriftlicher Form mitbekommen, so dass bei auftretenden Problemen schnell mal nachgeschaut werden kann. Es war eine gute und konstruktive Weiterbildung und bei der nächsten Schulung in vier Jahren, wird der Großteil der diesjährigen Teilnehmer wieder mit dabei sein um Neues für das Ehrenamt zu erfahren.

Hans-Joachim Lösche


Jubiläum: 60 Jahre Abteilung Tischtennis
50. Internationales Tischtennisturnier
am 21./22.08.2010 in der Jahnsporthalle Wolfen

In diesem Monat begeht die Abteilung Tischtennis der SG Chemie Wolfen ihr 60 jähriges Jubiläum und das traditionelle Internationale Tischtennisturnier hat auch Jubiläum, denn es findet zum 50. Mal statt. Vom 21. bis 22. August 2010 treffen sich deshalb die Freunde des kleinen Tennisball in der Jahnsporthalle in Wolfen zum Wettkampf und Gäste sind herzlich eingeladen.

Das Wolfener Turnier ist damit die wohl traditionsreichste Tischtennisveranstaltung in Sachsen-Anhalt. Als sich am 15. August 1960 vier Mannschaften aus Halle, Bitterfeld, Duisburg und Wolfen zum ersten Turnier in der Jahrsporthalle in Wolfen einfanden, hat wohl niemand geahnt, dass damit eine so lange Tradition begründet werden konnte, die die turbulenten Nachwendejahre unbeschadet überstehen sollte und in all dieser Zeit allein durch die Jahrhundertflut des Jahres 2002 einmal unterbrochen wurde.

Lesen Sie hier mehr

66 Auszeichnungen zur Sportlerehrung der Stadt Bitterfeld-Wolfen,
darunter auch 16 Sportfreunde der SG Chemie Wolfen

Ehrung 2010
Im Städtischen Kulturhaus fand kürzlich die 3. Sportlerehrung der Stadt Bitterfeld-Wolfen statt. Wie in jedem Jahr kamen die Vorschläge für die Ehrungen aus den Reihen der Sportvereine, die hier in Bitterfeld-Wolfen zu Hause sind. So wurden in diesem Jahr insgesamt 53 Sportlerinnen und Sportler und 13 Mannschaften, darunter 16 Sportfreunde von unserer Sportgemeinschaft, ausgezeichnet.

Geehrt wurden jedoch nicht nur Sportlerinnen und Sportler mit herausragenden sportlichen Erfolgen, sondern auch verdienstvolle Übungsleiter und Vereinspräsidenten. Auch engagierte Sportlerinnen und Sportler mit viel Trainingsfleiß oder langjähriger Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet.

Die Ehrung wurde durch Oberbürgermeisterin Petra Wust und Klaus-Ari Gatter, Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Bildung, Kultur, Jugend und Sport, vorgenommen Unsere geehrten Sportfreunde:

 Abteilung Kegeln:               Andre Neumann und Martin Solenski
 Abteilung Judo:                 Julia Emmrich, Titus Bier und die 1. Frauenmannschaft
 Abteilung Kraftsport:           Rolf Roye, Marco Hahn und Rene Uttikal
 Abteilung Tischtennis:          Edith Scholz und Peter Erbele
 Abteilung Triathlon:            Peer Przybylla
 Abteilung Bogensport:           Dominik Berndt und Maxi Melichar
 Abteilung Versehrtensport:      Ralf-Peter Lokat, Otto Rien und Edith Rien.
 
Herzlichen Glückwunsch allen Ausgezeichneten!


Wanderung zur Moritzburg
Moritz
Landschaftgarten Machern
Machern


Winterwandern 2009/2010 Winterwanderbilder Die 29. Wolfener Winterwanderung ist Geschichte und wie immer fand diese öffentliche volkssportliche Veranstaltung ein reges Interesse. Die Teilnehmer kamen überwiegend aus den verschiedensten Orten in Sachsen-Anhalt, aber auch aus Sachsen konnten wir wieder einige Wanderfreunde begrüßen.

Mehr...



80 Teilnehmer beim 31. Silvesterlauf

Die Abteilung Leichtathletik der SG Chemie Wolfen veranstaltete am 3. Januar ihren traditionellen Silvesterlauf.3.Jan 2010 Über 80 Teilnehmer fanden sich in der Turnhalle am Jugendclub `84 in Wolfen-Nord ein. Während die 25 Wanderer bereits um 9.30 Uhr eine 6-km-Wanderung in der verschneiten Fuhneaue in Angriff nahmen, bereiteten sich die etwa 60 großen und kleinen Läufer auf ihren Wettkampf vor. Je nach Lust und Laune konnte eine Strecke von 2,5; 5 oder 10 km in Angriff genommen werden. Jüngste Starterin war die 7jährige Luzie Schimmelpfennig und bei den Senioren wanderte der älteste Teilnehmer, der 85jährige Helmut Kohl munter mit. Auf Grund der Wetterlage musste die Strecke für die Läufer kurzfristig geändert werden, aber alle Teilnehmer absolvierten unbeschadet den neuen Kurs, wobei die Ersatzstrecke doch etwas besser vom Schnee beräumt war.

Nachdem die Wanderer und Läufer wieder im Ziel waren, wurden die Sieger und Platzierten geehrt, wobei außerdem alle Teilnehmer des 31. Silvesterlaufes eine Urkunde erhielten.

Mit Spannung wurde dann der traditionellen Tombola entgegen gesehen, gab es doch lukrative Preise zu gewinnen, welche Sponsoren aus der Region und dem Landkreis zur Verfügung stellten.

Den Hauptpreis, ein Damen-Trekking-Fahrrad gesponsert von der Firma Zweirad Brüchle, gewann die 11jährige Jenny Hoffmann aus Bitterfeld. Ein herzliches Dankeschön gab es für den Organisator Norbert Trebst und allen Helfern, welche für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten.
Weitere Fotos

Text und Fotos: Hans-Joachim Lösche


Lauf in den Frühling beim 12.Fuhnetal-Lauf
am 5.April 2009

Nach dem Sandersdorfer Buschlauf war am 05.04.09 die Fuhneaue zwischen den Ortsteilen Wolfen und Reuden Austragungsort des zweiten Ranglistenlaufes für alle Volks- und Hobbyläufer. Start und Ziel der Laufveranstaltung befanden sich unmittelbar vor dem Haupteingang des Freizeitbades „Woliday” im OT Wolfen.

10.00 Uhr erfolgte der Start für den Kinderlauf rund um das Freizeitbad über 1,5 Kilometer. Fünfzehn Minuten später starteten die Jugendlichen und Erwachsenen aller Altersklassen über 5 km bzw. 10 km gemeinsam in Richtung Fuhnetal/Reudener Wäldchen.

Ergebnisse vom Fuhnetallauf 2009 (als PDF).


Mauerspuren

Landesgartenschau Brandenburg 2009

Von Staaken zur Zitadelle Spandau





60 Jahre SG Chemie Wolfen
60 Jahre Heimstatt der Leistungs- und Freizeitsportler

Die Sportbegeisterung hat in Wolfen eine lange Tradition. Bereits 1878, Wolfen zählte damals gerade 580 Einwohner, wurde der »Turnverein Wolfen« gegründet. Seit dieser Zeit konnte sich durch die fortschreitende Industrialisierung der Region ein vielseitiges sportliches Vereinsleben entwickeln. Auch die beiden Weltkriege konnten nicht den sportlichen Geist der Bevölkerung bremsen. Folgerichtig wurde 1948 die größte Sportgemeinschaft, die »Betriebssportgemeinschaft Agfa Wolfen« gegründet.

Lauf in den Frühling beim 12.Fuhnetal-Lauf
am 5.April 2009

Nach dem Sandersdorfer Buschlauf ist am 05.04.09 die Fuhneaue zwischen den Ortsteilen Wolfen und Reuden Austragungsort des zweiten Ranglistenlaufes für alle Volks- und Hobbyläufer. Start und Ziel der Laufveranstaltung befinden sich unmittelbar vor dem Haupteingang des Freizeitbades „Woliday” im OT Wolfen.

10.00 Uhr erfolgt der Start für den Kinderlauf rund um das Freizeitbad über 1,5 Kilometer. Fünfzehn Minuten später starten die Jugendlichen und Erwachsenen aller Altersklassen über 5 km bzw. 10 km gemeinsam in Richtung Fuhnetal/Reudener Wäldchen.

Nach dem Wettkampf geht's für alle aktiven Laufteilnehmer wieder zum Erfrischen und Regenerieren ab in die Fluten des Wolfener Erlebnisbades.

Die Wolfener Abteilung der Triathleten und Ausdauersportler will mit ihrem diesjährigen Lauf alle Laufenthusiasten und Hobbysportler der Altkreise Bitterfeld, Köthen und Zerbst einladen und hofft, sie mit neuem Teilnehmerrekord beim 12.Fuhnetallauf bei hoffentlich schönem Wetter begrüßen. zu können.

Anmeldeschluß am Veranstaltungstag ist 09.45 Uhr!!!

Startgebühren für Kinder und Jugendliche: 1,00 €, für Erwachsene: 3,00 €

Eberhard Zeunert, Tel.03494-20472
Leiter der Abteilung Triathlon und
Ausdauersport der SG Chemie Wolfen

Ergebnisse vom Fuhnetallauf 2008 (als PDF).


 
Judo: Bilder ORWO Pokal 2008


Sportlerehrung der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Ehrungen und Auszeichnungen 2008 für verdienstvolle Mitglieder

Gerhard Hammer: Ehrenurkunde in Gold
des Landesverbandes Judo Sachsen-Anhalt
Thomas Dräscher: Verleihung des 3. DAN

Ehrennadel in Silber des Landesverbandes Sachsen-Anhalt:
Kurt Dräscher, Hermann Hederer, H.Jürgen Wolf

Ehrennadel in Bronze des Landesverbandes Sachsen-Anhalt:
Ingrid Radloff, Julia Emmrich und Ingo Wiese, Martin Radloff, Thomas Kramer

Besondere Leistungen im 3. Quartal 2008:
Die Prüfung zum 1. DAN bestanden: Julia Emmrich und Thomas Kramer


28. Wolfener Winterwanderung:
Trotz schlechten Wetters ein Erfolg

Weniger Teilnehmer als in vergangenen Jahren, aber trotzdem mit der Resonanz zufrieden, war die Leitung der Abteilung Wandern der SG Chemie Wolfen. Zur 28. Wolfener Winterwanderung wurden eine 10 und eine 20-km-Strecke angeboten, wobei trotz des schlechten Wetters weit über 40 Wanderer die große Tour mit Bravour absolvierten. Bei der 10-km-Wanderung blieben wir diesmal unter der 100-Teilnehmer-Marke, aber es hat allen wieder gefallen. Wanderleiter der Abteilung führten die Gäste aus etwa 20 Städte und Gemeinden aus Sachsen und Sachsen-Anhalt durch ein Teil der Dübener Heide und brachten ihnen diesen Landschaftspark näher.
Weitere Informationen...


Fahrradpneus statt Wanderschuhe himmelfahrt

Raus aus den Wanderschuhen und rauf aufs Fahrrad, das war wieder das Motto von Mitgliedern der Abteilung Wandern ... mehr

Himmelfahrt 2009