sgcw nur deco
   impressum   datenschutz   haftungsausschluß   kontakt  





Die Sportlerinnen und Sportler
der SG Chemie Wolfen e.V. begrüßen Sie
und freuen sich über Ihr Interesse
an unserem weit gefächerten Sportangebot.
Am besten gleich zu unseren
 Sportabteilungen „durchlinken” . . .
stadion  Vereinsvorsitzender
  Ralf Kalisch
  B.Brecht-Straße 16
  OT Wolfen
  06766 Bitterfeld-Wolfen
  Telefon: 0151-22270302

Wie komme ich
nach Wolfen?
Routenplanung

Stadtplan

DeutscherOlympischerSportBund

LandesSportBund Sachsen-Anhalt

Kreissportbund ABI

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Änderung:
10/Apr/2018
12:15 MEZ
Vorstand SG Chemie Wolfen e.V.
Ralf Kalisch- Vereinsvorsitzender
Susann Götze-Geschäftsführerin
Gabriele Fried-Hauptkassiererin
Martina Rohde-Frauenwart
Hans-Joachim Lösche -Pressewart


62 Läufer beim 21. Fuhnetallauf

Die 21. Auflage des Fuhnetallaufes ist Vergangenheit. Die Laufveranstaltung für Jedermann, welche aber auch Teil der Kreisranglistenläufe ist, fand am Sonntag, den 8. April, bei optimalen äußeren Bedingungen statt. Start und Ziel war wie in den Vorjahren am Freizeitbad Woliday im Ortsteil Wolfen.

An den diesjährigen Läufen nahmen insgesamt 62 Sportlerinnen und Sportler teil. 31 Läuferinnen und Läufer gingen über 10 km und 5 km an den Start. 31 Mädchen und Jungen trugen sich über die 1,5 km in die Starterlisten ein. Leider konnten damit die Zahlen der Vorjahre nicht erreicht werden. Das Tat der Freude und der Lust am laufen bei den Startern keinen Abbruch.

Den Sieg über die 1,5 km ging in einer Zeit von 6:18 Minuten an Luise Beutel vom SV Zörbig. Zweite wurde Emmie Motzbäuchel vom WSC Friedersdorf in 6:21 Minuten vor Tassilo Eichner vom HSG 2000 Friedersdorf in 6:40. Jüngste Starterin über die Strecke war Noemy Schulz vom Kanuverein Sandersdorf; Jahrgang 2014.

21. Fuhnetallauf
Am Start
Foto: privat
Über 5 km gewann bei den Mädchen Tabea Gabelunke vom Sandersdorfer Kanuverein in einer Zeit von 21:59 Minuten. Niklas Beutel vom SV Zörbig gewann bei den Jungs in einer Zeit von 21:19 Minuten.

Über die 10 km siegte bei den Damen Silvia Renz von der SG Chemie Wolfen in einer Zeit von 50:51 Minuten. Bei den Herren war Sören Franke aus Bitterfeld mit 40:47 Minute erfolgreich und nicht zu schlagen.

Alle Ergebnisse dieses Kreisranglistenlaufes könne über www.bsv2000.de eingesehen werden.

Die Abteilung Triathlon und Ausdauersport bedankt sich bei allen Sportlerinnen und Sportler für ihre Teilnahme und den Organisatoren und Helfern für die Unterstützung bei der Durchführung des diesjährigen Fuhnetallaufes und hoffen, dass wir im kommenden Jahr wieder so eine tolle Unterstützung erhalten und vielleicht wieder ein etwas größeres Teilnehmerfeld begrüßen dürfen.

Norbert Trebst, Abteilung Triathlon und Ausdauersport


Judoturnier zum Start ins Jubiläumsjahr


Siegerehrung der Altersklassen U13 und U15
Bereits zum 71. Mal konnte Organisator Thomas Dräscher am Sonnabend, den 24 Februar, die jungen Judoka in der Wolfener Jahnsporthalle begrüßen. Wenn man ganz ehrlich ist, war es eigentlich seine 70. Begrüßung, denn einmal fehlte er, um eine Wolfener Delegation zu den Deutschen Meisterschaften zu begleiten. Wie auch immer, die Halle war wieder „fast wie im November” sehr stark gefüllt und trotz eisiger Temperaturen draußen, kochte drinnen die Stimmung. Die 20 angereisten Vereine mit Kämpfern der Altersklassen U9 bis U15 kamen aus Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen, Brandenburg und Berlin.


Mannschaftsbild
Die Wolfener Kinder- und Jugendmannschaft konnte krankheitsbedingt leider nur auf 15 Starter zurückgreifen. So traten neben Emily Baum, Valentin Bier, Lindsey Bork, Kira Böttcher, Anton Gebauer, Sarah Grusser, Erik Naumann, Charlotte und Annika Pöller, Ben Rothenstein, Maja Rumpel und Clara Tzschoppe auch Noel Heyde, dessen 1. Platz, sowie Leni Strecker und Corvin Tzschoppe an, deren 2. Plätze besonders zu würdigen sind. Einige belegten in ihrer Alters- und Gewichtsklasse kampflos 1. Plätze, zeigten dann aber in den durchgeführten Freundschaftskämpfen, was sie im Training gelernt hatten.

Erstmals trat in Wolfen auch ein G-Judoka, ein Judoka mit Handicap, an. Alexander Lubinski vom PSV 05 Köthen startete trotz seiner Beeinträchtigung im regulären Kämpferfeld, wurde aber in einer Sonderwertung geehrt.

Großer Dank gilt den vielen Helfern. Dazu gehören neben Vereinsmitgliedern auch viele Ehemalige und nicht zu vergessen die Eltern der kämpfenden Meute. Ohne sie wäre eine so reibungslose Durchführung unmöglich. Wir hoffen natürlich, dass uns alle am 16. Juni zum nächsten Judoturnier in Wolfen wieder tatkräftig unterstützen.

Wer auch einmal Mattenluft schnuppern möchte, hat zu den regulären Trainingszeiten der Abteilung dazu die Möglichkeit. Oder er besucht uns am 26. Mai 2018 auf dem Gelände der Jahnsporthalle. An diesem Tag begeht die SG Chemie Wolfen e. V. von 10 bis 16 Uhr ihr 70-jähriges Bestehen und alle Abteilungen werden sich vorstellen. Die Judoka werden, auch wenn unsere Abteilung heuer erst 64 Jahre wird, ein kleines Probetraining durchführen. Alle sind herzlich eingeladen.

Martin Radloff


Bildtexte: Nr. ..973a: Siegerehrung der Altersklassen U13 und U15 Nr. ...996a: Mannschaftsbild 39. Silvesterlauf, ein Erfolg für den Breitensport

Frau Holle hatte in diesem Jahr wieder eine Pause eingelegt, nachdem sie uns vor einem Jahr winterliche Bedingungen beschert hatte. Bei Temperaturen von ca. 6° Celsius, trockenem und sonnigem Wetter konnte am Samstag, dem 6. Januer, die 39. Auflage des Silvesterlaufes durchgeführt werden. Allerdings war die Laufstrecke im Reudener Busch sehr aufgeweicht.

Trotz der nicht ganz einfachen Bedingungen konnten ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet werden. 130 Sportlerinnen und Sportler gingen an den Start — so viele waren es noch nie — und trugen zum Erfolg dieser Volkssportveranstaltung bei. Die Wandergruppe, welche um 09:30 Uhr startete umfasste 39 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 27 Kinder und Jugendliche starteten über die 2,5 km Distanz, 30 Sportlerinnen und Sportler über die 5 km sowie 34 über die 10 km-Strecke. Der älteste Teilnehmer im Feld war Eberhard Wolf (Wanderer) mit 83 Jahren, die jüngste Teilnehmerin war Frida Witt, die mit ihren 6 Jahren die 2,5 km-Strecke bewältigte.

An dieser Laufveranstaltung nahmen Sportlerinnen und Sportler aus 5 Bundesländern teil; Sachsen, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Thüringen und Hamburg. Besonders erwähnenswert ist die Teilnahme zwei „Firefighters”, Denny Gumprecht und Denny Kupiel. Beide gehören zum FIREFIGHTER Team Phoenix, welches derzeit aus 29 Feuerwehrsportlern aus 9 Bundesländern besteht. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, keine normalen Läufe zu bestreiten, sondern bei Laufveranstaltungen in voller persönlicher Schutzausrüstung anzutreten. Die Ausrüstung wiegt mit Atemluftflasche und Flagge 15-20 kg. Mit der Teilnahme unter solchen extremen Bedingungen wird natürlich etwas für die Fitness getan, vor allem jedoch soll Werbung für die Feuerwehr erfolgen. Auf jeden Fall haben die beiden Denny‘s aus Hamburg und Halle (wobei Denny Gumprecht ein Wolfener Kind ist) unsere Veranstaltung enorm bereichert.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass sich bei dem Hauptlauf über 10 km Bengt Jäckel vor Omar Hasan und Frank Krejecik den Sieg holte.

Für die überaus großartige Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des 39. Silvesterlaufes sagen wir als Veranstalter herzlichen Dank.

Besonderer Dank gilt der Stadt Bitterfeld-Wolfen, der Anhalt-Bitterfelder Kreiswerke GmbH, der Wolfener Recycling GmbH, der Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen GmbH, der Organica Feinchemie GmbH, Rocco‘s Fahrradshop, City-Sport Wilke Bitterfeld, Optik Mühlbauer, dem Woliday Wolfen, dem Copy-Shop Ullmann Bobbau, dem Schuhmachermeister Rohr, der Bäcker „Schäfers”, NORMA, der IKK, der Allianz und ggf. allen versehentlich Nichtgenannten.

Unser ausdrücklicher Dank gilt den Frauen und Männern der Gymnastikgruppe der SG Chemie Wolfen, dem Hausmeister der Sportstätten sowie den Mitgliedern und deren Partner der Abteilung Triathlon und Ausdauersport der SG Chemie Wolfen.

Bleibt zu hoffen, dass der positive Trend zum Volkssport und zu solchen Breitensportveranstaltungen anhält und wir zur 40. Auflage unseres Silvesterlaufes ein ähnlich tolles Teilnehmerfeld begrüßen dürfen.

Norbert Trebst


Geehrt mit der EngagementCard:
Judoka Gerhard Hammer

Für seine erfolgreiche Tätigkeit in und für den Judosport wurde vor wenigen Tagen Gerhard Hammer von unserem Sportverein während einer feierlichen Stunde im Wolfener Mehrgenerationshaus mit der EngagementCard ausgezeichnet. Seit 60 Jahren hat er sich dieser Kampfsportart verschrieben, errang beachtliche sportliche Erfolge und ist auch heute noch zweimal in der Woche beim Training anzutreffen. Bereits ein Jahr nach seinem Eintritt in die Abteilung Judo stellten sich die ersten Erfolge ein. Im Zeitraum bis 1971 wurde er zweimal Vize-DDR-Einzelmeister. Er qualifizierte sich zum Übungsleiter Stufe 3, sowie nach der Wende zum Fachübungsleiter C. Somit ist Sportfreund Gerhard Hammer über 50 Jahre als fördernder und fordernder „Lehrer” im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbereich aktiv. Bereits 1960 erfolgte seine Ausbildung zum Kampfrichter wodurch sich die Möglichkeit ergab, Turniere in Wolfen zu veranstalten.

Als einer der ersten Judoka im Bezirk Halle legte er im Jahr 1965 die Prüfung zum ersten Dan ab dem ersten Meistergrad, ein Schwarzer Gürtel. Als Prüfer betreute er zahlreiche Sportvereine in den Kreisen Bitterfeld, Dessau und Wittenberg. Altersbedingt gab er in diesem Jahr seinen Prüferstempel an den Judo-Verband Sachsen-Anhalt zurück. In den zurückliegenden Jahren meisterte er erfolgreich die Prüfungen zum zweiten und dritten Dan. Von seinem Wissen profitieren noch heute Judo-Sportler, nicht nur in Wolfen. Gerhard Hammer war mehr als ein Jahrzehnt Sektionsleiter Judo in der BSG Chemie Wolfen und nimmt bis heute vor allem im Bereich „Alte Herren” der Abteilung Judo der heutigen SG Chemie Wolfen Leitungsaufgaben wahr. Die Trainigseinheiten bereichert er durch im Computer erlernte Selbstverteidigungstechniken wie zum Beispiel Aikido oder Jiu-Jitsu. Für seine Aktivitäten wurde er 2012 vom Judo-Verband Sachsen-Anhalt mit dem 4. Dan geehrt.

Seine bisherigen Aktivitäten und seine Einsatzbereitschaft war ausschlaggebend Gerhard Hammer mit der EngagementCard zu ehren.
Herzlichen Glückwunsch.