sgcw nur deco
   impressum   datenschutz   haftungsausschluß   kontakt  





Die Sportlerinnen und Sportler
der SG Chemie Wolfen e.V. begrüßen Sie
und freuen sich über Ihr Interesse
an unserem weit gefächerten Sportangebot.
Am besten gleich zu unseren
 Sportabteilungen „durchlinken” . . .
stadion  Vereinsvorsitzender
  Ralf Kalisch
  B.Brecht-Straße 9
  OT Wolfen
  06766 Bitterfeld-Wolfen
  Telefon: 0151-22270302

Wie komme ich
nach Wolfen?
Routenplanung

Stadtplan

DeutscherOlympischerSportBund

LandesSportBund Sachsen-Anhalt

Kreissportbund ABI

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Änderung:
21/Sept/2018
10:00 MEZ
Vorstand SG Chemie Wolfen e.V.
Ralf Kalisch- Vereinsvorsitzender
Susann Götze-Geschäftsführerin
Gabriele Fried-Hauptkassiererin
Martina Rohde-Frauenwart
Hans-Joachim Lösche -Pressewart

ORWO-Pokal:
Goldene Filmdose an die Leipziger Sportlöwen

Wenn man hört, dass ein Verein ein Pokalturnier ausschreibt, dann denkt man eigentlich, es gäbe wieder nur bronze-, silber- oder goldfarbene Kelche mit Deckel zu gewinnen. Dies ist aber nicht beim alljährlich stattfindenden ORWO-Pokal der SG Chemie Wolfen Abteilung Judo der Fall. Hier gibt es als Mannschaftspreis die Goldene Filmdose zur Erinnerung an den Chemie- und Filmstandort Bitterfeld-Wolfen.

So reisten am 15. September 15 Vereine aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und der Bundeshauptstadt Berlin mit ihren Nachwuchskämpfern der Altersklassen U9, U11, U13 und U15 zur Heimstätte der gastgebenden Abteilung, der Jahnsporthalle Wolfen. Ralf Kalisch, Vorsitzender der Sportgemeinschaft, eröffnete gemeinsam mit Thomas Dräscher, Organisator und Trainer der Wolfener Judo-Kinder-und-Jugend-Mannschaft, das Turnier. Dazu mussten die jungen Starter am Mattenrand antreten. Ralf Kalisch, der eigentlich im Fußball beheimatet ist, staunte wieder über die vorbildliche Disziplin der Jungen und Mädchen bei diesem Ritual, das in einer gemeinsamen Verbeugung, dem Rei, endete. Nun galt es aber alle geistigen und körperlichen Kräfte zu bündeln um im gegenseitigen Wettstreit auf der Matte zu bestehen. Die im Training erlernten Wurftechniken, wie O-uchi-gari, Tsuri-komi-goshi oder Soto-maki-komi führten richtig eingesetzt zum Sieg. Nachlässig und kraftlos angewendet konnten die Techniken aber auch vom Gegner ausgekontert und zu dessen Sieg genutzt werden. In seltenen Fällen führten die Aktionen innerhalb der regulären Kampfzeit (2 oder 3 Minuten je nach Altersklasse) zu einem Unentschieden, sodass der Kampfrichter in einer Hantei-Entscheidung dem Aktiveren den Sieg zuerkannte.
 
Pünktlich halb zwei waren die offiziellen Kämpfe beendet und es folgte die Siegerehrung. Bei der Mannschaftswertung im ORWO-Pokal werden die einzelnen Platzierungen der Kämpfer in Punkte umgerechnet und dann für jeden Verein aufsummiert. So gingen die Bronzedose an den PSV 05 Köthen, der silberne Pokal an den 1. Dessauer Judoclub und die Goldene Filmdose an die Leipziger Sportlöwen. Die Wolfener Judoka zeigten sich gastfreundlich und landeten insgesamt auf einem zufriedenstellenden 5. Platz.
 
Die Mitglieder der SG Chemie Wolfen freuen sich auch immer über Neulinge, die in den Judosport einsteigen wollen und dazu beitragen, dass die Abteilung in den nächsten Jahren wieder eine Filmdose abräumen kann. In der Jahnturnhalle wird immer montags ab 16:30 und freitags ab 15:00 Uhr sowie in der Erich-Weinert-Grundschule mittwochs ab 16:00 Uhr trainiert.  


Martin Radloff, Abteilungsleiter Judo



Vereinsfest zum Jubiläum der SG Chemie Wolfen

Am 26. Mai lud die Sportgemeinschaft der SG Chemie Wolfen, anläßlich seines 70-jährigen Bestehens, Sportfreunde und interessierte Bürger zu einem Vereinsfest in das Stadion an der Jahnstraße ein. Im Vorfeld haben die Mitglieder des Vereins viel vorbereitet, um den Tag für Groß und Klein zu einem Erlebnis werden zu lassen. Im Auftrag des Oberbürgermeisters Armin Schenk, überreichte Rolf Hülßner an den Vorsitzenden Ralf Kalisch einen Scheck zur Unterstützung für die weitere Arbeit. Während seiner Begrüßung informierte Ralf Kalisch u.a. auch darüber, das der Verein heute rund 400 Mitglieder hat, welche in 15 Abteilungen sich aktiv betätigen.

Im einzelnen sind es die Abteilungen: Gymnastik, Judo, Ju-Jutsu, Kegeln, Kraftsport, Karate, Schach, Tischtennis, Triathlon/Ausdauersport, Versehrtensport und Wandern.

Eine Anzahl dieser Vereine gab im Laufe des Tages einen Einblick in ihr sportliche Treiben, lud zu Trainingsrunden ein oder forderte zum mitmachen auf. So konnte gekegelt und Tischtennis und Schach gespielt werden. Viel Spaß gab es beim Torwandschießen, wo die besten Leistungen auch mit kleinen Preisen belohnt wurden, und auch der Volleyballplatz war gut besucht. Die Kraftsportler und die Wanderer informierten über ihre Aktivitäten und warben um neue Mitglieder. Landrat Uwe Schulze ließ es sich auch nicht nehmen den Verein zu besuchen, führte viele Gespräche an den einzelnen Ständen und mit Sportlern und blätterte interessiert in den Chroniken der Wanderabteilung. Jedenfalls war es ein gelungener Jubiläumstag, was nicht nur am Wetter und der ringsum sehr guten Versorgung lag, sondern auch an der Einsatzbereitschaft der Abteilungsleiter und den zahlreichen Sportlern des Sportvereins.







Geehrt mit der EngagementCard:
Judoka Gerhard Hammer

Für seine erfolgreiche Tätigkeit in und für den Judosport wurde vor wenigen Tagen Gerhard Hammer von unserem Sportverein während einer feierlichen Stunde im Wolfener Mehrgenerationshaus mit der EngagementCard ausgezeichnet. Seit 60 Jahren hat er sich dieser Kampfsportart verschrieben, errang beachtliche sportliche Erfolge und ist auch heute noch zweimal in der Woche beim Training anzutreffen. Bereits ein Jahr nach seinem Eintritt in die Abteilung Judo stellten sich die ersten Erfolge ein. Im Zeitraum bis 1971 wurde er zweimal Vize-DDR-Einzelmeister. Er qualifizierte sich zum Übungsleiter Stufe 3, sowie nach der Wende zum Fachübungsleiter C. Somit ist Sportfreund Gerhard Hammer über 50 Jahre als fördernder und fordernder „Lehrer” im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbereich aktiv. Bereits 1960 erfolgte seine Ausbildung zum Kampfrichter wodurch sich die Möglichkeit ergab, Turniere in Wolfen zu veranstalten.

Als einer der ersten Judoka im Bezirk Halle legte er im Jahr 1965 die Prüfung zum ersten Dan ab dem ersten Meistergrad, ein Schwarzer Gürtel. Als Prüfer betreute er zahlreiche Sportvereine in den Kreisen Bitterfeld, Dessau und Wittenberg. Altersbedingt gab er in diesem Jahr seinen Prüferstempel an den Judo-Verband Sachsen-Anhalt zurück. In den zurückliegenden Jahren meisterte er erfolgreich die Prüfungen zum zweiten und dritten Dan. Von seinem Wissen profitieren noch heute Judo-Sportler, nicht nur in Wolfen. Gerhard Hammer war mehr als ein Jahrzehnt Sektionsleiter Judo in der BSG Chemie Wolfen und nimmt bis heute vor allem im Bereich „Alte Herren” der Abteilung Judo der heutigen SG Chemie Wolfen Leitungsaufgaben wahr. Die Trainigseinheiten bereichert er durch im Computer erlernte Selbstverteidigungstechniken wie zum Beispiel Aikido oder Jiu-Jitsu. Für seine Aktivitäten wurde er 2012 vom Judo-Verband Sachsen-Anhalt mit dem 4. Dan geehrt.

Seine bisherigen Aktivitäten und seine Einsatzbereitschaft war ausschlaggebend Gerhard Hammer mit der EngagementCard zu ehren.
Herzlichen Glückwunsch.